Facebook wird zum sozialen Flohmarkt.

von Christian Bach am 18.Dezember 2014 in News

Facebook Sell Something

Flohmarkt 2.0: Facebook könnte bald zu einem Marktplatz für Kleinanzeigen werden. Derzeit testet das soziale Netzwerk eine Verkaufsfunktion für Gruppen, wie The Next Web berichtet. Das Feature namens „Sell Something“ ist bislang nur für einige ausgewählte Nutzer sichtbar und ermöglicht den Privatverkauf von Waren. Diese Option könnte schon bald allen Facebook-Nutzern bei der Veröffentlichung eines Gruppenbeitrags neben dem bekannten „Posten“-Button zur Verfügung stehen. Dort können dann auch Produktitel, Preis, eine Beschreibung, Bilder und Liefermöglichkeiten hinzufügt werden. Immer häufiger wird Facebook für das Bekanntmachen von eBay-Kleinanzeigen oder den Verkauf privater Gegenstände genutzt. Facebook gibt dem jetzt einen offiziellen Rahmen. Andere User können wie bisher darunter Kommentare veröffentlichen, den Beitrag liken oder teilen. Das soziale Netzwerk hat sich auf Anfrage von The Next Web wie folgt zu „Sell Something“ geäußert: „Wir testen eine neue Funktion in Facebook-Gruppen, um den Menschen zu helfen, ihre Beiträge mit Produktangeboten besser darzustellen. Dies ist ein kleiner Test, der sich auf Facebook-Gruppen beschränkt.“ Dabei klingt heraus, dass es Facebook durchaus Ernst meint und „Sell Something“ kein Test bleiben soll. Auch Twitter bietet seinen Nutzern seit diesem Jahr eine Option an, Produkte direkt auf der eigenen Plattform zu ver- und zu kaufen. Bekannt wurde die neue Verkaufsfunktion von Facebook übrigens genau über diesen Kurznachrichtendienst:

(Beitragsbild Daumen: shutterstock.com)

– Anzeige –
Zertifikatskurs zum Mobile Advertising Expert: Lernen Sie von namhaften Wissenschaftlern und erfolgreichen Praktikern, wie Sie mobile Werbeformen in Ihren Marketing-Mix integrieren. Planen und platzieren Sie systematisch und professionell Werbung auf Smartphones, Tablets und Co. Sichern Sie sich jetzt Ihren Frühbucherrabatt!

Weitere spannende Meldungen von Location Insider, dem täglichen B2B-Newsletter zu Location-based Services und Local Commerce: Googles iBeacon-Antwort bekommt ersten Hardware-Partner, Amazon-Händler vermuten Manipulation, Sport Schuster will ab 2015 einen Click&Collect-Service starten.>>


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.