Fahrrad-Versender Rose eröffnet lokalen Konzeptstore.

von Matthias Hell am 02.Dezember 2013 in News, Trends & Analysen

Der Fahrrad-Versandhändler Rose kündigt für 2014 die Eröffnung eines multimedialen Konzeptstores in München an. Dabei steht die Ladeneröffnung nicht nur für die Expansion eines erfolgreichen Online-Händlers in den stationären Handel, sondern werden damit auch mustergültig die Vorteile eines innovativen, lokalen Store-Konzepts für einen Händler bzw. Markenhersteller demonstriert.

In seiner Historie geht der Rose Versand bis auf das Jahr 1907 zurück, als das Unternehmen als Fahrrad-Fachgeschäft in Bocholt gegründet wurde. Zum 75-jährigen Unternehmen stieg das inzwischen auch als Marke bekannte Rose in den Versandhandel ein:

„Wie stolz waren wir auf den ersten Katalog in 1982, der noch schwarz-weiß in einer Auflage von 4.000 Stück gedruckt wurde. Geschrieben wurden die ersten Kataloge nach Feierabend und bis spät in die Nacht. 1994 war unser Katalog dann schon auf 576 Seiten gewachsen.“

In Bocholt betreibt Rose ein 6.000 m2 großes Ladengeschäft, der Konzeptstore dampft das Geschäftsmodell des Fahrrad-Versender dagegen auf 300 m2 ein

Heute liegt der Fokus von Rose auf individuellen und nach Kundenwünschen aufgebauten Fahrrädern, die von Hand in Bocholt montiert werden. Um dieses Geschäftsmodell umzusetzen, bietet das Unternehmen auf seiner Webseite einen Bike-Konfigurator an, betreibt in Bocholt aber auch die Rose Biketown mit einer Geschäftsfläche von 6.000 m2. Für den 2014 im neuen Münchner Einkaufszentrum Mona eröffnenden Konzeptstore setzt der Fahrradversender allerdings mehr auf Innovation als auf Fläche:

„Auf 300 Quadratmetern Storefläche werden Kunden hier mit Hilfe des Rose Bike-Konfigurators ihr maßgeschneidertes Fahrrad zusammenstellen können, das dann von Hand am Hauptstandort in Bocholt gebaut wird. (…)

In dem multimedialen Shop, der die Tradition des stationären mit den Vorteilen des Online-Handels verschmelzen soll, wird nicht nur die individuelle Konfiguration von Bikes möglich sein, sondern den Kunden auch professionelle Beratung an mehreren Beratertischen geboten. Außerdem wird es eine exklusive Auswahl an Fahrradteilen, Fahrradbekleidung und Fahrradzubehör, insbesondere der Marke Rose, geben.“

Für den Versender Rose, der auf hochgradig individualisierte, beratungsintensive Produkte fokussiert ist, hat die lokale Präsenz damit eine wichtige Ergänzungsfunktion zum Online-Geschäft. Bei dem stationären Geschäft, in dem es in erster Linie nicht um den Warenverkauf, sondern um die Zusammenstellung individuell konfigurierter Fahrräder geht, setzt das Unternehmen auf ein Showroom-artiges Konzept. So haben es auch andere Internet-Versender vorgemacht, darunter z.B. Shoepassion, Edel Optics oder Fashion For Home.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.