Food-Trends im Social Web: Im Händler-Ranking wird Aldi am häufigsten genannt.

von Florian Treiß am 11.August 2019 in News, Trends & Analysen

62 Prozent der Social-Media-Nutzer, die sich zum Thema Ernährung im Netz austauschen, kaufen ihre Lebensmittel in Supermärkten ein, 16 Prozent bei Discountern und 9 Prozent in Drogeriemärkten. Jeweils 5 Prozent kaufen in Bioläden und auf Wochenmärkten ein. Das zeigt der neue Food Trends Report 2019 unseres Partners Brandwatch, für den mehr als 600.000 deutschsprachige Erwähnungen rund um das Thema Ernährung im 1. Halbjahr 2019 auf Twitter, Instagram, Blogs, Foren und News-Seiten untersucht wurden. Am häufigsten erwähnt wurden Aldi, Rewe und Edeka. Das Top-Thema rund um den Einzelhandel im Untersuchungszeitraum war die Meldung, dass Händler wie Aldi und Rewe ein einheitliches Kennzeichnungslabel für Fleischprodukte einführen, die Aufschluss über die Haltungsbedingungen der Tiere liefert. Wo sich die ernährungsbegeisterten Social-Media-Nutzer mit Lebensmitteln versorgen, zeigt diese Grafik:

Gerade auf Instagram wird Essen heute als Teil des Lifestyles gesehen, wie die dort beliebten Hashtags #food, #foodporn und #instafood zeigen. Auf Twitter werden hingegen Nachrichten und Meinungen am häufigsten geteilt, dort finden auch kritische Töne ihren Platz, wie das Thema Ernährung in Verbindung mit dem Einfluss der Lebensmittelgewinnung auf das Klima oder in Bezug auf die gesunde Ernährung. Auf Twitter liegen die Hashtags #ernährung #gesundheit und #vegan auf den Top3-Plätzen.

Erdbeer-Emoji am beliebtesten

Mehr als 2.800 Emojis gibt es mittlerweile und für Essen und Trinken gibt es überwiegend nur positive Emojis, ein Zeichen, dass die Verfasser diesem Thema besonders positiv gegenüberstehen. Auf Instagram werden bei den lebensmittelbezogenen Emojis am häufigsten Erdbeeren, Salat und Geschirr mit Besteck gepostet, die beliebtesten Lebensmittel, die mit Erdbeeren gegessen werden, sind Joghurt, Schokolade und Bananen.

Beliebte Fleischersatzprodukte: Beyond Meat sorgt für Hype

Fleischersatzprodukte werden immer beliebter, so auch bei den Social-Media-Nutzern. Betrug der Anteil aller neu eingeführten veganen Produkte im Jahr 2013 nur 4 Prozent, so waren es 2018 bereits 13 Prozent. In Social Media stieg der Anteil der Gespräche zu Fleischersatzprodukten sogar übermäßig stark an, um 41 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für den größten Hype im Social Web sorgte Beyond Meat. Das amerikanische Unternehmen punktet vor allem mit „Beyond Burger“, einem veganen Burger-Patty aus Erbsenprotein. Lidl und Aldi haben mittlerweile auf den Hype reagiert und bringen nun ihren eigenen veganen Burger-Bratlinge auf den Markt.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.