Handel im Wandel: Tim Böker von Rose Bikes.

von Kay Ulrike Treiß am 18.Dezember 2019 in Fragebögen, News

„Ich ärgere mich darüber, dass unsere Kunden auch bei uns im Store zu Stoßzeiten immer noch 20 bis 30 Minuten warten müssen, bis wir sie beraten können“, sagt Tim Böker, Director Retail Marketing und Expansion bei Rose Bikes. Der Bocholter Fahrradhändler gründete Anfang Dezember ein Joint Venture in der Schweiz mit dem ambitionierten Ziel, ein flächendeckendes Filialnetz in der Schweiz von insgesamt zehn Stores in den nächsten fünf Jahren aufzubauen. Tim Böker sitzt als Mitverantwortlicher im Verwaltungsrat der Rose Bikes Schweiz AG. In unserem Fragebogen verrät der 31-Jährige, welches Event der vergangenen Woche ihm immer noch Gänsehaut macht.

Location Insider: Wie würden Sie die momentane Situation des Handels in einem Satz beschreiben?

Tim Böker: Wir alle stehen vor unglaublich großen Herausforderungen, die wir meistern müssen, und tun uns schwer damit, den Kundenanforderungen aus heutiger Sicht gerecht zu werden. Da müssen wir alle kämpfen.

Location Insider: Welcher Tag der vergangenen Woche war der beste aus Händlerperspektive und wa-rum?

Tim Böker: Natürlich spielen im Handel klassische Verkaufsevents wie Cyber Monday oder ein Adventssamstag eine große Rolle. Aber als Brand und Händler sind wir unseren Kunden auch schuldig, eigene Events mit Mehrwert zu schaffen. Vergangenen Donnerstag veranstalteten wir bei Rose Bikes beispielsweise eine Signing-Session mit zwei Mountainbike-YouTube-Stars. Da kamen über zweihundert 13- bis 15-Jährige für ein Autogramm und um unsere Produkte zu begutachten. Ich habe immer noch Gänsehaut und bin glücklich, dass wir unsere Kunden so begeistern konnten. Und nicht zuletzt freuen wir uns natürlich auch über den tollen Support aus der YouTuber-Szene.

Location Insider: Worüber haben Sie sich zuletzt besonders beim Einkaufen gefreut?

Tim Böker: Ich habe gestern Abend um 20 Uhr bei Flaschenpost bestellt und um 21 Uhr wurden fünf Kisten Wasser und zwei Dosen Küngel Bier geliefert.

Location Insider: Und worüber haben Sie sich geärgert?

Tim Böker: Ich ärgere mich darüber, dass unsere Kunden auch bei uns im Store zu Stoßzeiten immer noch 20 bis 30 Minuten warten müssen, bis wir sie beraten können. Mir ist selber noch keine Lösung eingefallen, wie wir das besser aussteuern können. Aber wir müssen das besser hinbekommen. Und ich bin sehr gespannt, wie andere das lösen.

Location Insider: Mit wem wollen Sie nie an der Kasse stehen, wenn Sie Unterwäsche kaufen? Oder kaufen Sie diese deshalb nur online?

Tim Böker: Ich kaufe schwarze Herren-Boxershorts beim Fashion-Discounter im Dreierpack. Da ist mir ehrlich gesagt total egal, wer hinter mir in der Schlange steht.

Location Insider: Tante Emma oder Supermarkt?

Tim Böker: Ein Mix aus beiden Welten begeistert mich. Supermärkte mir ihrer tollen Auswahl und Tante Emma mit guter Kuration.

Location Insider: Welche Technologie (z.B. Chatbots, Sprachassistenten, Virtual Reality, Internet der Dinge) optimiert aus Ihrer Sicht das Einkaufserlebnis für Kunden?

Tim Böker: Ich denke fast alles davon. IoT ist gerade für sich verbrauchende Produkte unheimlich relevant, aber auch spannend für Investitionsgüter, die Produkte drumherum verkaufen. Aber das Nächste, was kommt, ist aus meiner Sicht Conversational Commerce mit Chatbots & Co. Wenn Unternehmen artikeldaten- und systemseitig die Grundlage geschaffen haben, nimmt der Chatbot dem Kunden das nervige Filtern und Suchen durch große Webshops ab. Hier müssen wir selbst auch noch Einiges nachliefern.

Location Insider: Verraten Sie uns Ihr Vorbild im Handel und warum der/die alles richtig macht?

Tim Böker: Perfekt und alles richtig macht niemand. Und ich denke, es macht Sinn, auch sich selbst täglich zu hinterfragen, da sich die Anforderungen der Kunden immer schneller wandeln.

Location Insider: Ist Ihr Job für Sie Beruf oder Berufung?

Tim Böker: Berufung. Es macht mir einfach unglaublich viel Spaß, Dinge zu gestalten. Das ist ja auch meine Herkunft. Design stellt immer den Kunden in den Mittelpunkt und gestaltet immer für den Menschen. Und das gleiche machen Handelsmodelle. Das gefällt mir einfach unglaublich, so etwas wie ein Kundenerlebnis zu schaffen.

Location Insider: Welche Schlagzeile wollen Sie auf keinen Fall über sich im „Handelsblatt“ lesen?

Tim Böker: „Omnichannel-Retail-Konzept von Rose Bikes gescheitert“

Location Insider: Nehmen wir an, Sie hätten einen Wunsch frei: Wie sähe der Handel in fünf Jahren aus, wenn Sie es sich aussuchen könnten?

Tim Böker: Der Handel der Zukunft stellt ausnahmslos den Kunden und seine Bedürfnisse in den Vordergrund.

Location Insider: Vielen Dank für die spannenden Antworten!

Lesen Sie auch die vorherigen Fragebögen unserer Serie “Handel im Wandel“.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.