FUTURE TRADE 2020: „Virtual Up – Raus aus der digitalen Eindimensionalität“.

von Partnerunternehmen am 21.Juli 2020 in Partnerbeitrag, Trends & Analysen

Von Julia Greven

Abb. Laura Heming, Visual Facilitators

Mit ca. 30 Teilnehmern aus Handel und Industrie fand Ende Mai die vierte Ausgabe der FUTURE TRADE Tagung statt. Dem exklusiven Einrichtungs- und Bau Branchen-Event rund um Marketing und Vertrieb.

Der von philla BrandXitement initiierte Best Practice-Austausch stand diesmal unter dem Motto „Virtual Up – Raus aus der digitalen Eindimensionalität“. Angesichts der Corona bedingten Zwangspause der letzten Monate, fand das Thema hohen Zuspruch.

Das besondere an der diesjährigen Veranstaltung: zwar fand die Tagung gemäß dem Motto virtuell statt, jeder Teilnehmer erhielt passend zum Event aber ein Paket mit Inhalten, welche im Laufe der Tagung gemeinsam ausgepackt und live zur digitalen Übertragung ‚erlebt‘ werden konnten.

Multisensorik und Personality trotz Social Distancing

 Behandelt wurden aktuelle Fragen, die sich viele Unternehmen insbesondere während der Corona-Phase stellen: Wie können wir virtuelle Touchpoints kreieren, die den „Personality“-Faktor unseres Unternehmens/unserer Marke transportieren? Wie Stationär und Internet Handel verbinden? Wie sieht die Zukunft des Handels aus? Und wie können wir digitales Netzwerken, eine B2B wie B2C Kundenansprache und Akquise trotz physischer Distanz emotional gestalten?

Zur Einführung stellte das Marktforschungsinstitut concept-m in den Vorabergebnissen ihrer aktuellen Studie vor, wie sich die Einstellungen von anfänglicher Panik über Isolation und Depression bis hin zu Neubesinnung und Pioniergeist entwickelten. (Der komplette Report „Rezessions- oder Erholungs- Szenario – Corona Einfluss auf das Kundenverhalten“ ist ab Ende Juli über concept-m erhältlich.)

Der folgende Beitrag von Frau Dr. Prof. Kristina Klein von der Universität Bremen über „Mutlisensorisches Marketing“ erläuterte, wie sich eine emotionale Wahrnehmung aktiv durch Duft, Farbe, Haptik und Akustik beeinflussen lässt.

Danach stellte Bodo Schiefer, Geschäftsführer von snoopstar, anschaulich vor, wie sich Print-Content mit Augmented Reality Applikationen digital verlängern und so das Kundenerlebnis verbessern lässt.

Tormod Sortehaug, Marketing Direktor von Ekornes präsentierte, wie seine Marke Stressless @home dank einer App die „Produktschau beim Kunden Zuhause, dank Augmented Reality“ möglich macht.

Abb. Dornbracht

Eine andere Variante die Customer Experience zu steigern, zeigte Sven Ullrich, Marketingchef von Dornbracht. Der Hochwerthersteller von Armaturen nutzte eine analog-virtuelle Inszenierung, um seine Kunden multisensorisch anzusprechen und zu begeistern. Wobei nicht nur die Technik, sondern vor allem auch der gute Content und ein gutes Story-telling relevant für den Einsatz-Erfolg sind.

Abb. Dornbracht

Vom Hören und Riechen im Marketing

Wie wichtig guter Content ist, konnte Deniz Turgut mit seinem JUNG Best Practice bestätigen. Sein Beitrag „Digitale B2B Kundenbindungsmaßnahmen – Content kreieren, Mehrwert schaffen“ war ein prima Best Practice für das Thema B2B-Kundenansprache. Die Firma JUNG veranstaltete schon vor Corona erfolgreich Webinare für Architekten und ergänzte ihr Angebot für Interessierte um das sich zunehmender Beliebtheit erfreuende Thema „Podcast“.

Wussten Sie, dass unser Riechorgan als einziger Sinnesreiz direkt mit dem Limbischen System verbunden ist? Und unser Erinnerungsvermögen hier besser als bei jedem anderen Sinnesreiz funktioniert? Von Duftmarketing-Spezialist Robert Müller-Grünow, scentcommunication, gab’s daher was auf die Nase. Passend zum Vortrag „Smell sells! Wie Düfte den Verkauf fördern“ konnten die Teilnehmer an verschiedenen exemplarischen Markendüften schnuppern, die vorab von philla BrandXitement per Post an alle Teilnehmer geliefert worden waren.

Dann gab es eine Live-Schaltung in den schönen, großen Showroom von Leolux nach Krefeld. Leolux Living & PODE Marketing- und Vertriebsleiter René Nieuwendijk präsentierte die vom niederländischen Hersteller durchgeführte „Persönliche Beratung dank  Livevideo-Tour in und auch nach Zeiten von Corona und social distancing“. Eine Maßnahme, die wohl wegen des guten Erfolgs auch nach Corona noch weitergeführt werden wird. Kunden aus aller Welt können hier online oder telefonisch Termine vereinbaren und dann dank Live-Schalte persönlich mit den Fachleuten vor Ort sprechen und sich bei der Livetour durch die Ausstellung beraten lassen.

Gamification und digital MICE

Zu guter Letzt konnten die Teilnehmer eine virtuelle Beispielmesse besuchen. Tim Frank, Mitgründer und Geschäftsführer von Anbieter VRtualX, stellte das Prinzip und die Möglichkeiten digitaler Meetings, Incentives, Conventions und Events vor. Wie bei GoogleStreetView oder in einem Computerspiel, kann der Besucher sich auf einer digitalen Messe per Cursor fortbewegen und sich an individuell gestaltbaren Ständen unterschiedliche digitalisierte Informationen „abholen“. Von der Einbindung von Produktinformationen, zum Beispiel in Form von PDFs oder 3D-Animationen, über Imagefilme bis hin zu persönlichen Videocall- und Webinar-Terminen ist alles einbindbar. Um die Möglichkeiten einmal selbst zu testen, kann man die Beispiel-Messe hier selbst besuchen.

Fazit: Virtuelle Erfahrungen, die unsere bisherige analoge Raumwahrnehmung erweitern, verschwimmende Grenzen zwischen digitalen und analogen Kommunikationskanälen, die Kombination von Live-Events, E-Commerce, Kunst u. Unterhaltung als multisensorische Erlebnisse, all dies wird durch ständig steigende Rechnerleistungen und schnelleres Internet ermöglicht und dadurch zunehmend von Usern als State of Art nachgefragt.

Abgesehen vom tatsächlichen Kunden-Nutzen zahlen solche Anwendungen natürlich auch auf das Image einer Marke ein. Das Ziel bleibt stets das Gleiche: Die Kreation möglichst effizienter Werbe- und somit Verkaufsförderungsmaßnahmen. Denn Kaufentscheidungen sind fast immer emotional. Es muss also der Bauch, nicht der Kopf angesprochen werden. Durch das digitale Tuning analoger Welten, bieten sich hierzu schier unerschöpfliche Möglichkeiten. Mit dem Einsatz innovativer digitaler Technologien lassen sich zudem skalierbare Marken-Berührungspunkte und Erlebnisse schaffen, Erfolge messen, Daten gewinnen und daraus wichtige Erkenntnisse für zukünftige Geschäftsentwicklungen gewinnen.

Neugierig geworden? – Hier der Link zur kompletten Aufzeichnung der Veranstaltung: bit.ly/FutureTrade20_LocInsider

Über die Autorin:

Nach über 16 Jahren Brand-Building-Verantwortung für die eigene Premium Marke CABINET, drängte es Julia Greven 2015 nicht mehr nur das eigene Unternehmen fit zu machen und zu halten. Ihre Leidenschaft und Kompetenz für die Kreation, den Auf- und Ausbau von Markenwelten sowie ihr gutes Gespür für aktuelle Entwicklungen und Trends wollte sie zukünftig gern mit anderen Unternehmensverantwortlichen teilen. Als erfahrene Sparringspartnerin, Impulsgeberin und Beraterin bietet sie heute ihre Marketing-Expertise Institutionen, sowie Unternehmen aus Herstellung und Handel an.

Neben der Tätigkeit als freie Beraterin ist sie Initiatorin der FUTURE TRADE® Tagung, welche die Herausforderungen und Folgen der Digitalisierung für Unternehmen und den Handel thematisiert.

Greven ist aktives Mitglied in verschiedenen Netzwerken und Verbänden, wie etwa dem IFH – Institut für Handelsforschung Köln, dem Marketing-Club, dem europäischen Verband für visuelles Marketing & Merchandising, sowie dem jetztagieren Experten-Netzwerk.

Kontakt:

philla BrandXitement

mail@philla.com

M: +49(0)1774786000

T:   +49(0)22117040035

www.philla.com


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.