Google registriert den Standortverlauf von Android-Nutzern.

von Christian Bach am 20.Dezember 2013 in News

GoogleWann war ich wo? Google beantwortet diese Frage, da das Unternehmen den Standortverlauf von Android-Nutzern automatisch registriert. Diese Historie kann sich jeder User anzeigen lassen und auch deaktivieren. Unter dem Stichwort „locationhistory“ sammelt Google die Daten. Der Standortverlauf kann praktisch auf einer Karte angezeigt werden. Nutzer können dazu Tage, Wochen und Monate per Kalender sowie Uhrzeiten eingrenzen. Die Funktionen des Standortverlaufs wurden neulich verfeinert, sodass Google sie besser für Suchanfragen und Werbeanzeigen nutzen kann. Diese Daten können jedoch auch wieder individuell gelöscht werden – nicht nur Zeiten, sondern auch einzelne Standorte. Um die Informationen extern zu speichern, kann man sie auch als KML-Datei ausgeben lassen. Möchten Nutzer ganz auf den Dienst verzichten, so lässt er sich auch vollständig deaktivieren. Dies geht über Einstellungen, dort findet man den „Standortbericht von Google“. Unter „Standortverlauf“ können Nutzer den Standortbericht und den Standortverlauf abschalten – sonst bleibt er aktiv. Vor allem der Service Google Now baut auf den Standort-Angaben auf, da dieser für Wetter- und Nachrichtenanzeigen sowie der Navigation genutzt werden. Somit kann Google u.a. vor einem Termin den Weg zum Meeting anzeigen. Deaktivieren Nutzer den Standortverlauf, so ist auch Google Now nicht mehr verfügbar.
androidnext.dem-magazin.netmaps.google.com

Weitere Meldungen von locationinsider.de – dem täglichen Newsletter zu Location-based Services: PayPals QRShopping-Aktion bringt positive Impulse, Foursquare erhält 35 Mio Dollar, Douglas führt Couponing Checkout ein. >>


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.