Gorillas kooperiert mit Casino-Gruppe, träger LEH, Sneakerjagd x Zara.

von Florian Treiß am 08.November 2021 in News

Liebe Leserinnen & Leser,

Kryptowährungen elektrisieren nach wie vor weltweit Anlegerinnen und Anleger. Und schon so manche schnell im Netz verbreitete Nachricht hat für ein weiteres Kursplus gesorgt. Das dachte sich wohl auch eine bislang unbekannte Person, die im Namen von Kroger eine gefälschte Pressemitteilung verbreitete, in der behauptet wird, dass die US-Supermarktkette bald die Kryptowährung Bitcoin Cash in ihren Geschäften akzeptieren wird. Doch das stimmt definitiv nicht – und nun laufen die Ermittlungen, wer dahinter steckt.

Eine schöne Woche und bis morgen, Ihr Florian Treiß

– Anzeige –

Empathy.co ist der führende Innovator in der kommerziellen Suche und Entdeckung. Empathy.co stellt den Menschen in den Mittelpunkt, um ein vertrauensvolles Einkaufserlebnis für Ihre Kunden zu schaffen. Melden Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich zu unserem Frühstücks-MeetUp in München am 18. November 2021 an und diskutieren Sie mit uns über Ethik in E-Commerce: Datenschutz und Privatsphäre und lernen Sie uns kennen!
Hier geht es zur Registrierung!

Gorillas kooperiert mit Casino-Gruppe, träger LEH, Knuspr als Offenbarung

Nach Tesco in Großbritannien hat der Berliner Lebensmittelexpress Gorillas nun mit der Casino-Gruppe aus Frankreich einen zweiten Partner aus der Welt der klassischen Supermärkte gefunden. Damit zeichnet sich ab, dass sich Gorillas weg vom vertikal integrierten Anbieter, der komplett auf eigene Warenlager setzt, hin zur Plattform entwickeln will. Im Rahmen der Partnerschaft erhält Gorillas Zugriff auf Eigenmarkenprodukte der Casino-Tochter Monoprix sowie nationale Marken, die über die Gorillas-App bestellt und wenigen Minuten an Kund*innen in Paris, Lille, Bordeaux, Lyon und Nizza geliefert werden. Zudem wird Gorillas auch Fulfillment und Auslieferung von Bestellungen über die eigenen Online-Plattformen von Monoprix und Franprix übernehmen. Anders als Tesco hat die Casino-Gruppe auch gleich zum Start der Kooperation eine finanzielle Beteiligung an Gorillas angekündigt.

Passend dazu beleuchtet Peer Schader im Supermarktblog die Strategie der klassischen LEH-Anbieter und beleuchtet, warum ihn die “Trägheit der großen Handelsketten” nervt. So hatte Tesco beispielsweise schon vor Jahren einen eigenen Schnelllieferdienst für Lebensmittel aufgebaut, ihn dann aber wieder eingestampft, um nun mit Gorillas zu kooperieren. Und das Gorillas-Pendant GoPuff plant in den USA “Omnichannel Stores”, die Metro in Deutschland bereits 2016 erfolgreich verhinderte, in dem es das zuvor übernommene Startup Emmas Enkel an die Wand fuhr. Schaders hartes Fazit:

“Es ist beachtlich, in welchem Maße ganze Generationen von Handels-Managern die Zeichen der Zeit ignoriert haben, um sich nun verwundert die Augen zu reiben, wie ihnen mit Investorengeldern aus dem Boden gestampfte Start-ups vormachen, was sie selbst über Jahre für unmöglich gehalten haben.”

Und Jochen Krisch von Exciting Commerce setzt noch einen drauf und meint, dass man “die wirkliche Offenbarung für den Online-Lebensmittelhandel” seit kurzem bei Knuspr in München erleben kann. Der Ableger des tschechischen Lebensmittel-Dienstes Rohlik hebe den Online-Lebensmittelhandel hierzulande “auf ein neues Level” und zeige, welch ungeheure Möglichkeiten im Sortiment liegen. Durch den Fokus auf lokale Lieferanten und Partner profiliere sich Knuspr deutlich gegenüber traditionellen Lebensmittelanbietern wie Rewe & Co, meint der E-Commerce-Experte.

– Anzeige –

Whitepaper von commercetools und Location Insider: Erfahren Sie, wie und warum erfolgreiche Brands wie CHRONEXT, flaconi, Flaschenpost (CH) und Wolford mit Composable Commerce ihr individuelles Commerce-Setup aus den besten Lösungen am Markt (“Best-of-Breed”) zusammenstellen, um ihre Kundinnen und Kunden noch individueller anzusprechen. Plus Hands-on: Wie der Systemwechsel von einem Monolithen zu Composable Commerce gewinnt.
Jetzt kostenlos herunterladen!

Greenwashing bei Zara, Freeletics mit eigenem Fitness-Gerät

Vergangene Woche hatten wir Ihnen hier bereits kurz das Projekt Sneakerjagd vorgestellt, das heraufinden will, ob ausrangierte Schuhe tatsächlich ein zweites Leben bekommen oder zumindest recycelt werden. Nun ist die erste Recherche online, die gleich einen Fall von möglichem Greenwashing bei Zara dokumentiert: Alte, aber noch gut erhaltene Nike-Sneaker des Rappers Jan Delay gingen nach Einwurf in eine Spendenbox in einer Hamburger Zara-Filiale nicht etwa wie versprochen ans Rote Kreuz, sondern zwei Tage später direkt an ein Entsorgungsunternehmen. In einem Artikel von Zeit Online winden sich nun sowohl Zara als auch Rotes Kreuz um eine sinnvolle Begründung, wie das passieren konnte.

Schlechtes Timing: Während der Börsenkurs der Fitnessgeräte-Plattform Peloton Ende letzter Woche wegen einer Umsatz- und Gewinnwarnung um über 30 Prozent eingebrochen ist, haben die Macher der Fitness-App Freeletics aus München ein Fitness-Gerät angekündigt, das an das interaktive Heimtrainer-Business von Peloton erinnert. Das Produkt namens “STÆDIUM” soll Krafttraining mit digitalem Gaming-Erlebnis kombinieren. Freeletics verspricht Ganzkörperübungen mit Gaming-Mechanismen, und zwar wahlweise im Einzelspieler- oder Team-Modus und entweder in Echtzeit oder zeitlich versetzt. Das Gerät soll stolze 2.450 Euro kosten, hinzu kommen Abogebühren von 30 Euro pro Monat. Auch Peloton bitte schon länger Fitness-Abos zu seinen Geräten an.

Leitfaden für digitale Kassenzettel, Passantenfrequenz oft noch unter Vorkrisenniveau, OMR-Podcast mit About-You-Gründer

Seit Januar 2020 gilt in Deutschland die Bonpflicht, zumindest für Händler mit elektronischen Ladenkassen, wie wir mehrfach berichtet haben. Eine Alternative zum Papierbon ist dabei die Bereitstellung eines digitalen Kassenzettels. Das ist nicht nur umweltfreundlicher, sondern solchen digitalen Bons können auch mit Mehrwertdiensten angereichert werden, z.B. individualisierte Angebote oder persönliche Konsumübersichten. Auch wenn das letztes viele Händler noch Zukunftsmusik ist und es zunächst eher um Papiervermeidung geht: Ein neuer Leitfaden des Mittelstand-4.0-Kompetenz­zentrums Handel zeigt, wie Händler die Zettelwirtschaft beenden können und welche Anbieter sie dabei unterstützen können.

Die Passantenfrequenz in den Einkaufsstraßen großer deutscher Städte liegt derzeit oft noch unter Vorkrisenniveau. Das zeigt die obige Statista-Grafik auf Basis von Daten des Statistischen Bundesamtes. So waren am vergangenen Montag, den ersten November, in den großen Shopping-Straßen in Frankfurt/Main, Köln und München weniger Passanten unterwegs als zur gleichen Zeit im November 2019, während die Frequenz am Berliner Kudamm sogar höher lag. Seit Mitte Mai 2021 sind die Passantenfrequenzen aber in der Tendenz deutlich angestiegen und deuten eine kontinuierliche Annährung an die Werte des Jahres 2019 an.

Früher Klassenkameraden, heute erfolgreiche Gründer: Tarek Müller hat die Modeplattform About You gegründet, Jan Marquardt die Business-Kommunikationsplattform Coyo. Im OMR-Podcast sprechen sie nicht nur über ihren gemeinsamen Weg, sondern geben auch Einblicke in ihre Unternehmen. So beleuchtet Tarek Müller, was Kampagnen mit Super-Influencerin Kendall Jenner für About You gebracht haben. Und er spricht über das B2B-Geschäft von About You unter der neuen Marke Scayle. “Unser SaaS-Produkt haben wir unter dem Radar gehalten. Wir machen das schon seit 2018”, sagt Tarek Müller. Zwar weise About You den Umsatz von Scayle nicht aus, die Einheit “Tech Media Enabling”, zu der das SaaS-Produkt von Scayle gehört, habe aber schon 2020 etwa 84 Millionen Euro Umsatz gemacht.

– Anzeige –
Erreichen Sie die Entscheider*innen in Handel und E-Commerce und bewerben Sie Ihr Webinar, Ihr Whitepaper oder andere B2B-Themen direkt im Newsletter von Location Insider. Mit uns erreichen Sie täglich über 3.500 Abonnent*innen in der Branche. Schalten Sie z.B. Text-Bild-Anzeigen für 250 EUR pro Tag oder 1.125 EUR pro Woche. Mehr Infos in unseren Mediadaten oder direkt bei Florian Treiß: treiss@locationinsider.de, Tel: 0341/42053558

Location Insider ist Deutschlands Fachdienst zur Digitalisierung des Handels. Unser kostenloser Newsletter erscheint montags bis freitags um 11 Uhr. Besuchen Sie uns online auf unserer Website oder folgen Sie uns bei LinkedIn, Twitter oder Facebook. Infos zu Werbemöglichkeiten und Content Marketing bei uns erhalten Sie in unseren Mediadaten.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.