Großhandel durch Marktplätze unter Druck, Innenstadt-Handel in Österreich, Verzweiflung bei Paydirekt.

von Andre Schreiber am 14.August 2017 in Kurzmeldungen

– AUSGEWÄHLT –

Großhandel: Der Digital Commerce ändert nicht nur die Einkaufsgewohnheiten der Kunden. Neue digitale Marktplätze wie Amazon-Business oder Alibaba verändern auch das Geschäftsfeld von Großhändlern nachhaltig. Gerade für Geschäftskunden wird es somit einfacher, den Anbieter etwa für Ersatz- oder Verschleißteile zu wechseln. Die Treue zu Zwischenhändlern lässt nach.
derstandard.at

Innenstadt-Handel: Dazu bekennt sich der Unternehmer Robert Hartlauer aus Österreich, der seit dem Jahr 2000 das väterliche Unternehmen übernommen hat. An 160 Standorten werden Foto, Handy, Optik und Hörgeräteakustik angeboten. Das Interview bietet Hintergrundwissen zur Befindlichkeit von Händlern in Österreich und stellt etwa ein Projekt vor, dass durch aktive Händler-Investitionen kostenloses Parken in der Innenstadt umsetzt.
kurier.at

Paydirekt: Groß scheint die Verzweiflung beim Zahlungsanbieter der deutschen Banken zu sein. Um in Hinblick auf die Nutzerzahlen auch nur annähernd in die Nähe von Paypal zu gelangen, machen einige Sparkassen Ihre Online-Banking-Kunden zu Mitgliedern. Sofern diese nicht binnen einer Frist widersprechen.
bargeldlosblog.de

Location Based Marketing: Das renommierte US-Branchenblatt für Marketing und Werbung betont, dass die Geo-Funktionen von Facebook oder Snapchat gerade kleineren Unternehmen und Händlern dabei helfen, die Lücke zu überregionalen Ketten und Unternehmen zu schließen. Clever eingesetzt, bedarf es keiner ausgefeilten Mailing- oder Anzeigestrategie, um Kunden aus der Nähe direkt anzusprechen. Der Artikel ist auch dank seiner vielen Links auf weiteres Material eine lohnenswerte Lektüre.
adweek.com

Aftersales-Geschäft steigt in der Bedeutung für die Autobranche. Nach einer aktuellen Studie von McKinsey sollen die Umsätze für Service und Ersatzteile bis zum Jahr 2030 jährlich um drei Prozent wachsen. Treiber der globalen Entwicklung ist der chinesische Markt. Allerdings betont die Studie, dass sich der Markt vollständig wandeln wird. Insbesondere der Direktvertrieb über das Internet wird das Gefüge zwischen Autoherstellern, Zulieferern, Distributoren und Werkstätten neu sortieren.
autohaus.de

– MITGEZÄHLT –

25 Prozent mehr geben die Kunden von Macy’s aus, wenn sie ihre online bestellten Waren im Laden abholen. Investitionen in Omnichannel können sich also lohnen. Macy’s will jetzt seine Strategie so verändern, dass mehr dieser Kunden in die Läden gezogen werden.
digitalcommerce360.com

– DA WAR NOCH WAS –

„Filialisten sind deshalb erfolgreich, weil die Kunden gerne dort einkaufen. Erstaunlicherweise klagen aber viele Deutsche über die Konformität, die Douglas, Deichmann und Tchibo hervorbringen. Sind sie aber mal an einem unserer Standorte nicht präsent, heißt es: „Warum sind sie nicht da?“ Unser Grundprinzip lautet daher: Man braucht einen guten Mix aus erfolgreichen, internationalen Konzepten und individuellen Händlern.“

Klaus Striebich verantwortet seit 2003 als Geschäftsführer Leasing die Vermietung bei der ECE. In einem großen Hintergrundgespräch bietet er mit seiner Kollegin Joanna Fisher Einblicke in die Überlegungen eines der größten Betreiber von Shopping-Centern und bewertet deren Wandel.
handelsjournal.de

Location Insider ist Deutschlands Fachdienst zur Digitalisierung des stationären Handels. Newsletter-Abo: abo@locationinsider.de. Besuchen Sie uns online auf unserer Website, bei Twitter oder Facebook. Werben Sie mit uns oder sponsoren Sie unsere Veranstaltungen: Mediadaten & Events 2017.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.