Handel im Wandel: Durch die Woche mit Robert Dahl von Karls Erlebnisdorf.

von Kay Ulrike Treiß am 18.Juli 2018 in Fragebögen, News

„Wenn unterhaltsame Ideen entwickelt werden, kann Technologie tolle, neue Erlebnisse schaffen“, sagt Robert Dahl, Geschäftsführer Karls Erlebnis-Dorf. Der gebürtige Lübecker ist gelernter Obstbauer. Mit 21 Jahren zog es Dahl nach Rövershagen bei Rostock, die Heimat seines Großvaters. Mit der Unterstützung seiner Schwester eröffnete er hier im Jahr 1993 den Erdbeerhof Rövershagen. Aus den ursprünglichen zehn Hektar sind stolze 300 geworden, aus dem Erdbeerhof ein Erlebnisdorf. Die Karls Erlebnisdörfer gibt es längst nicht mehr nur in Rövershagen bei Rostock (seit 1993) und in Warnsdorf bei Lübeck (2014), sondern seit 2012 auch in Zirkow auf Rügen, seit 2014 in Elstal bei Berlin und seit 2016 bei Koserow auf Usedom. Auch das Erlebniscafé Pier7 in Warnemünde und das Barbycafé Loburg bei Magdeburg gehören zum Unternehmen Karls. Neben Fahrgeschäften, Erlebnis-Gastronomie, Hotellerie, Schau- und Mitmach-Manufakturen gibt es außerdem einem Bauernmarkt mit mehr als 5.000 meist selbstkreierten Produkten, die auch im Online-Shop erhältlich sind. Im Fragebogen von Location Insider verrät Robert Dahl, was er Spannendes in einer Raststätte erlebt hat.

Location Insider: Wie würden Sie die momentane Situation des stationären Handels in einem Satz beschreiben?

Robert Dahl: Der stationäre Handel hat eine Daseinsberechtigung, wenn bei den Kunden mit frischen Ideen Begeisterung ausgelöst wird.

Location Insider: Welcher Tag der vergangenen Woche war der Beste aus Händlerperspektive und warum?

Robert Dahl: Donnerstag. Karls-Wetter. Nicht zu heiß, nicht zu kühl = viele glückliche Kunden!

Location Insider: Worüber haben Sie sich diese Woche besonders beim Einkaufen im Laden gefreut?

Robert Dahl: Ich habe in einem Laden einen Popcorn-Automaten entdeckt, der für 3€ eine Packung knackfrisches Popcorn zubereitet. Auf Wunsch süß oder salzig.

Location Insider: Und worüber haben Sie sich geärgert?

Robert Dahl: Nicht geärgert, eher gewundert. An der Kasse einer Raststätte.
Verkäuferin: „Sie haben kein Tablett.“
Ich freundlich: „Ach, danke. Das geht schon so.“
Verkäuferin streng: „Für Sie vielleicht, aber nicht für die Kollegen, die den Tisch abräumen müssen.“

Location Insider: Mit wem wollen Sie nie an der Kasse stehen, wenn Sie Unterwäsche kaufen? Oder kaufen Sie diese deshalb nur online?

Robert Dahl: Teils off-, teils online. Wer neben mir steht, ist mir bei meinen harmlosen Boxershorts eigentlich egal 😊.

Location Insider: Tante Emma oder Supermarkt?

Robert Dahl: Ich kann mich für beides begeistern.

Location Insider: Chatbots, Sprachassistenten, Virtual Reality, Internet der Dinge – Welche Technologie optimiert aus Ihrer Sicht das Einkaufserlebnis für Kunden?

Robert Dahl: Wenn unterhaltsame Ideen entwickelt werden, kann Technologie tolle, neue Erlebnisse schaffen.

Location Insider: Verraten Sie uns Ihr Vorbild im Stationärhandel und warum der alles richtig macht?

Robert Dahl: Ich mag Stew Leonhard an der Ostküste der USA. 7 Läden – Authentisch, locker & schnell in der Umsetzung neuer Ideen.

Location Insider: Ist Ihr Job für Sie Beruf oder Berufung?

Robert Dahl: Eher mein Hobby. Karls ist für uns eine riesengroße Spielwiese.

Location Insider: Welche Schlagzeile wollen Sie auf keinen Fall über sich im „Handelsblatt“ lesen?

Robert Dahl: „Karls hat durch schnelles Wachstum seine Seele verloren“

Location Insider: Nehmen wir an, Sie hätten einen Wunsch frei: Wie sähe der stationäre Handel in fünf Jahren aus, wenn Sie es sich aussuchen könnten?

Robert Dahl: Kreativer, freundlicher, mehr dem Kunden zugewandt.

Location Insider: Vielen Dank für die spannenden Antworten!

Lesen Sie auch die vorherigen Fragebögen unserer Serie “Durch die Woche mit…”.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.