iBeacon-Startup Sensorberg erhält Startkapital.

von Christian Bach am 24.Januar 2014 in News

SensorbergiBeaconFunkerei kann starten: Sensorberg erhält 750.000 Euro vom neuen Kapitalgeber Berlin Technologie Holding (BTH). Das 2013 gegründete Startup „ermöglicht Apps die Interaktion mit iBeacon“. Das Geld des Berliner Wagniskapitalgebers, welcher seit 2013 aktiv ist, soll in die iBeacon-Management-Plattform für Entwickler und in den Ausbau des Netzes gesteckt werden. „Dadurch, dass ich jetzt die Präferenzen meiner Kunden kenne, kann ich sie im Geschäft zu ihren Lieblingsprodukten führen“, beschreibt BTH-Mitgründer Joern-Carlos Kuntze gegenüber Location Insider die Vorteile der auf dem Übertragungsstandard Bluetooth Low Energy basierenden Apple-Technik. BLE ist eine neue, effizientere Version des Übertragungsstandards Bluetooth. Sensorberg beschreibt die Funktionen von iBeacon wie folgt: Händler können damit mehr Online- und Offline-Traffic für ihre App oder ihren Laden erzeugen, da Smartphone-Nutzer, die Bluetooth aktiviert haben, in der Umgebung per Push-Nachricht mit Angeboten in die App sowie das stationäre Geschäft gelockt werden können. Die Botschaft kann neben Deals auch Gutscheine, Produktinformationen, Bewertungen uvm. enthalten. Im Laden oder einem Einkaufszentrum kann der Kunde per BLE zum Produkt oder einem anderen POI geleitet werden, was Sensorberg „Location Service“ nennt. Für den Einsatz vor Ort müssen sich Händler Beacons, die Bluetooth-Sender zulegen, welche im Geschäft positioniert werden. Das Starter Kit des Berliner Startups kostet 89 Euro inklusive Soft- und Hardware. Diese kleinen Geräte haben eine Reichweite von rund 30 Metern, sodass die Anzahl je nach Bedarf angepasst werden kann. Für die Registrierung stellt Sensorberg ein Management System zur Verfügung. Durch das Software Development Kid soll jede App innerhalb von 5 Minuten mit dem System verbunden sein. Letztlich können Händler die Reichweite der Push-Nachrichten und den Inhalt eigenständig erstellen. „Handelsunternehmen, denen diese Vernetzung nicht gelingt, werden zurückfallen“, prognostiziert Joern-Carlos Kuntze.
mobilbranche.degruenderszene.de, venturevillage.eu

Weitere Meldungen von locationinsider.de – dem täglichen Newsletter zu Location-based Services: Amazon setzt auch auf die lokale Komponente, iZettle integriert Mobile Payment in Apps von Drittanbietern, GoEuro holt mehrere Millionen an Bord. >>


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.