Ikea eröffnet auf Tmall, Hyper Local für mehr Sichtbarkeit von Filialen im Web, Schöffel will Mietangebot ausbauen.

von Stephan Lamprecht am 11.März 2020 in Kurzmeldungen

– AUSGEWÄHLT –

Ikea ist ab sofort mit einem Flagship-Store auf der Plattform Tmall vertreten. Die chinesischen Kunden haben die Wahl zwischen rund 3.800 Produkten. Allerdings werden diese zum Start nur in ausgewählten Provinzen ausgeliefert. Im Rahmen der Zusammenarbeit soll das Angebot schrittweise dann auch auf andere Regionen ausgeweitet werden. Für Ikea ohnehin ein Novum, denn bisher beschränkten sich die Verkäufe über Drittplattformen eher auf Experimente.
alizila.com

Hyper Local ist der Name einer Lösung, die von der Werbeagentur Group M und Powerchord vorgestellt wurde. Damit sollen etwa Hersteller für die angeschlossenen Händler lokale Websites erstellen können, um die Sichtbarkeit auf Google zu erhöhen. Über das gezielte lokale Targeting können Anzeigen mit lokalen Bezug für die Nutzer generiert werden. Vorteil: Statt Standardinhalten für Filialen, die aus der zentralen Datenbank stammen, kann so für die Nutzer deutlich relevanterer Content entstehen.
t3n.de

Schöffel: Der Anbieter von Outdoor- und Skibekleidung will den Verleih von Bekleidung weiter ausbauen. In Österreich bietet Schöffel den Service über „Intersport Rent“ an. Und in der Schweiz können sich Kunden die gleiche Ausrüstung mieten, mit der auch die Sportler von „Swiss Ski“ ausgerüstet werden. In Deutschland gibt es ein solches Angebot noch nicht. Das könnte sich aber ändern, erste Gespräche über Kooperationen laufen offenbar bereit.
fashionunited.de

Amazon: Was sich aus unserer Meldung vom 16. Januar bereits ankündigte, ist vollzogen. Amazon hat jetzt auch offiziell seinen Marktplatz in den Niederlanden eröffnet, um dort dem Platzhirschen Bol.com Konkurrenz zu machen. Der wehrt sich bereits mit geringeren Kommissionen und neuen Produktkategorien.
tamebay.com

Tupperware: Noch vor sechs Jahren stand der Börsenkurs von Tupperware bei 96 Dollar, inzwischen unter drei Dollar. Ähnlich traurig sieht es auch bei den rückläufigen Umsätzen aus. Seit 74 Jahren verkauft die Firma Dosen zur Aufbewahrung von Lebensmitteln und anderes Zubehör für die Küche. Hat aber ganz offenbar den Kontakt zu den Kunden und dem Markt verloren. Das liegt aber nicht nur am Wandel der Gewohnheiten der Konsumenten, die keine Zeit mehr für die „Tupper-Partys“ haben.
wsj.com

– MITGEZÄHLT –

57 Prozent der Konsumenten kaufen Möbel noch klassisch im stationären Handel. Das liegt teilweise daran, dass den Kunden Produktbilder nicht genügen, um sich zu entscheiden, oder es Schwierigkeiten gibt, die Größe eines Produkts richtig einzuschätzen. Viel Potenzial also für Technologien wie Augmented Reality, wie die Studie der Strategieberatung Wohnklamotte.business zeigt.
moebelmarkt.de

– DA WAR NOCH WAS –

„Wer aktuell Lebensmittel online bestellen und sich nach Hause liefern möchte, muss mit längeren Wartezeiten rechnen. Die Unsicherheiten bezüglich des neuartigen Coronavirus bricht das gewohnheitsmäßige Einkaufsverhalten in großem Maße auf und setzt den Onlinelebensmittelhandel für viele Konsument*innen in attraktiveres, neues Licht.“

Eva Stüber vom IFH Köln kommentiert aktuelle Berechnungen des Instituts. Demnach kaufen immer mehr Konsumenten ihre Lebensmittel bewusst online ein, um im Zeichen der Epidemie von COVID-19 den Kontakt mit anderen Menschen zu vermeiden.
ifhkoeln.de

Location Insider ist Deutschlands Fachdienst zur Digitalisierung des stationären Handels. Unser kostenloser Newsletter erscheint montags bis freitags um 11 Uhr. Besuchen Sie uns online auf unserer Website oder folgen Sie uns bei LinkedIn, Twitter oder Facebook. Werben Sie mit uns oder sponsoren Sie unsere Veranstaltungen: Mediadaten & Events 2020.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.