Infografik: Dominiert Amazon schon bald den Online-Lebensmittelhandel?

von Christian Bach am 17.Oktober 2014 in Trends & Analysen

Wie wurde Amazon so mächtig? Die Infografik „Interesting Things to Know About Amazon.com“ der indischen Tech-News-Seite techiesense.com beantwortet diese Frage – zumindest teilweise. Der 20 Jahre alte US-Onlineriese stellt sich immer breiter auf. Angefangen hat Gründer Jeff Bezos mit einem Online-Shop für Bücher. Heute können Kunden nach Produkten in 17 Kategorien und 143 Unterkategorien suchen. Aber nicht nur online, auch offline bekommt Amazon langsam einen Fuß ins stationäre Geschäft. So soll das US-Unternehmen noch vor Weihnachten einen eigenen stationären Laden in New York eröffnen. Zwei andere Pop-up-Stores in San Francisco und Sacramento wurden bereits offiziell bestätigt. Das Kerngeschäft bleibt dennoch der Warenversand, der gut läuft. Jedes Jahr steigt Amazons Jahresumsatz um rund 22 Prozent. Die Mitarbeiterzahl wiederum stieg von 24.000 (2009) bis 132.000 (2014). Trotz dieser beeindruckenden Zahlen gibt es laut techiesense.com Produkte, die Kunden nicht beim Onlineriesen bestellen. 37 Prozent der US-Kunden kaufen keine Lebensmittel bei Amazon. Bei verderblicher Ware zwar verständlich, aber über den Lieferservice Amazon Fresh sind sage und schreibe mehr als 500.000 Produkte verfügbar. Es wäre also kein Wunder, wenn das US-Unternehmen auch diesen Markt bald dominiert. (Beitragsbild: Amazon via shutterstock.com)

final amazon 4

techiesense.com

Weitere spannende Infografiken zu den Themen Location-based Services und Local Commerce:


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.