Infografik: Drei Mythen des stationären Handels.

von Christian Bach am 17.April 2015 in Trends & Analysen

Nichts als die Wahrheit: Die Digitalisierung setzt dem stationären Handel zu. Doch nicht alle Schlagzeilen, die durchs Netz geistern, sind auch wahr. InReality will drei Mythen entlarven. Das US-Marketingunternehmen hat dazu einige Ergebnisse des „2015 Reality of Retail Report“ in einer Infografik veranschaulicht. Location Insider erläutert zwei der Mythen:

1. Mythos: Traditionelles Marketing für den stationären Handel ist tot

Laut InReality stößt diese Art von Marketing bei den Kunden aber immer noch auf Resonanz. Bei 81 Prozent der US-Kunden geben Gutscheine und Rabatte den entscheidenden Kaufanreiz. Aber auch Verpackung (56 Prozent) und Werbung (54 Prozent) spielen für die Mehrzahl der Kunden eine wichtige Rolle.

2. Mythos: Kunden kaufen offline, sie recherchieren aber nur noch online.

Tatsächlich finden 94 Prozent der Käufe stationär statt. Die Recherche verteilt sich aber auf beide Kanäle fast gleich: 53 Prozent der US-Kunden recherchieren offline, 47 Prozent im Internet. Das ist nicht unbedingt eine Frage der Generation. 57 Prozent der Befragten zwischen 18 und 24 Jahren informieren sich vorzugsweise in einem stationären Laden.

630 3 Common Retail Myths Debunked IG InReality

inreality.com


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.