Infografik: Wie Mobilgeräte den Handel und das Kaufverhalten verändern.

von Christian Bach am 04.Juli 2014 in Trends & Analysen

Mobile changes retail: Aber wie genau? Dieser Frage ist Shop.org nachgegangen. Die Digital-Abteilung der US-Handelsorganisation National Retail Federation (NRF) hat dafür einige Studien zusammengeschmissen und daraus die Infografik „Mobile Movers and Shakers in Retail“ erstellt. Diese besagt, dass 156 der knapp über 300 Mio US-Amerikaner ein Smartphone besitzen. Dennoch liegt der Smartphone-Anteil beim E-Commerce nur bei 9 Prozent. Immerhin 14 Prozent kaufen übers Tablet ein und immer noch 77 Prozent der Online-Käufe werden über Desktop-PCs generiert. Zu den „Mobile Shakers“ zählt Shop.org einige Handels-Größen: So hat Amazon in den USA mehr Mobile-User als Facebook. Auch Walgreens spielt in dieser Liga mit, denn 50 Prozent der App-User der US-Handelskette nutzen die mobile Anwendung im Geschäft. Das Mobile Business hat auch den Couponing-Markt erfasst: 50 Prozent der Transaktionen bei Groupon werden über mobile Geräte vorgenommen. Dabei geben Mobile-User wiederum 50 Prozent mehr aus als Kunden am PC. Das heißt für Händler, dass sie ihre Webseiten und Plattformen für Mobilgeräte optimieren sollten, denn sonst haben Sie nicht nur einen deutlichen Wettbewerbsnachteil und ihnen laufen die Kunden weg. Vielmehr empfinden immer mehr Kunden nicht optimierte Webseiten als unseriös.

INFOGRAPHIC - MOBILE MOVERS AND SHAKERS IN RETAIL

nrf.com

Weitere spannende Infografiken zu den Themen Location-based Services und Local Commerce:


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.