Interview: Bernd Gruber von indoo.rs über Indoor-Navigation.

von Christian Bach am 05.März 2014 in Interviews

Bernd Gruber - indoo.rs„Viele Kunden nutzen ihr Smartphone im Geschäft, um beispielweise online Preise zu vergleichen. Mit standortbezogenen Coupons, kontextueller Werbung oder maßgeschneiderten Produktempfehlungen in Verbindung mit Indoor-Navigation im Geschäft können lokale Geschäfte der mobilen Konkurrenz die Stirn bieten und für den Kunden zur bequemen Option schlechthin werden“, ist Bernd Gruber, Gründer und COO von indoo.rs überzeugt. Das Wiener Startup bietet Indoor-Navigations-Lösungen per W-Lan, Bluetooth Low Energy (BLE) und anderen Smartphone-Sensoren. indoo.rs garantiert auch ohne Wlan nur durch Fingerprinting auf dem Smartphone eine Genauigkeit von mindestens 5 Metern innerhalb von Gebäuden. Das Startup nimmt auch am Mobile National Day am 10. Februatr in Hamburg teil.

Location Insider: Sie waren gerade beim Mobile World Congress. Welche standortbasierten Innovationen haben Sie aus Barcelona „mitgebracht“?

Bernd Gruber: Wir hatten viele Gespräche mit interessierten Unternehmen in Barcelona. Was wir dabei ganz klar wahrgenommen haben war die positive Resonanz aus dem Einzelhandel auf unsere Lösung für Indoor-Positionierung. Hier besteht eine starke Nachfrage nach standortbasierten Loyalitätsprogrammen für Kunden, direkt am Point of Sale. Stocard, Key Ring oder unternehmenseigene Apps haben die Treuekarten aus dem Portemonnaie in das Smartphone geholt, LBS sind hier die konsequente Weiterentwicklung.

Location Insider: „Da die ortsbezogene Auslieferung von Inhalten allerdings noch an ihrem Anfang steht, fehlen standardisierte Verfahren und Erfahrungen“, so die Webseite der Mobile National Days. Wollen Sie mit indoo.rs solch einen Standard schaffen?

Bernd Gruber: Bei der Entwicklung von Indoor-Ortung und -Navigation gibt es unterschiedliche technologische Konzepte. Mit unserer Technologie verbinden wir Signale aus W-Lan Fingerabdrücken, Bluetooth Low Energy (BLE) -Beacons und Smartphone-Sensoren. Patentierte Algorithmen verfeinern die Signalqualität und so erreichen wir eine weitaus bessere Genauigkeit und Stabilität als andere Verfahren. Im Moment spricht vieles dafür, dass sich BLE Beacons als technologischer Standard durchsetzen werden und alle aktuellen Smartphone-Generationen sind in der Lage diese Signale zu verarbeiten. Auch wenn wir nicht als Einzige BLE-Signale verwenden, befinden wir uns doch auf einem sehr guten Weg.

Location Insider: Was genau meint der von Ihnen verwendete Begriff „precision retailing“?

Bernd Gruber: Dieser Begriff steht für ein weites Feld an Vorteilen für Einzelhandel und Kunden durch die Bestimmung der individuellen Position in Geschäften. Im Mittelpunkt steht die Personalisierung am Verkaufsort. Dazu gehören vor allem standortbasierte und CRM-basierte Kommunikation und Angebote. Ein Großteil der Kunden nutzt das eigene Smartphone im Laden und ist zudem bereit die eigene Position im Austausch für relevante Werbung preiszugeben. Maßgeschneiderte Angebote in Echtzeit und Navigation im Geschäft spart Zeit und hebt das Einkaufserlebnis auf ein neues Level. Diese ganzheitliche und dynamische Betrachtung des Kunden erhöht die Umsetzungsrate für Angebote und maximiert den Return on Marketing.

Location Insider: Warum benötige ich eine gesonderte Lösung für die Indoor-Navigation? Reicht GPS dafür nicht aus?

Bernd Gruber: Mit GPS erreicht man mit dem Handy eine Genauigkeit von 13 bis 2 Meter, aber das gilt nur für den Fall, dass man sich nicht gerade in einem Gebäude befindet. Abhängig von der Bausubstanz kommt es zu einer starken Beeinträchtigung des Satellitensignals, die die Ortung teilweise unmöglich macht. Da wir aber 80-90% unserer Zeit in Gebäuden verbringen und uns in unübersichtlichen und verzweigten Umgebungen wie Flughäfen, Shopping-Malls und Museen besser orientieren wollen oder standortbasierte Informationen benötigen, wird GPS in Gebäuden von einer gesonderten Lösung für Indoor-Navigation abgelöst.

Location Insider: Verstehe ich Ihre Lösung richtig: Mein Smartphone muss für die Lokalisierung im W-Lan nicht einmal mit diesem verbunden sein?

Bernd Gruber: Wenn Sie damit meinen, dass Sie sich nicht ins W-Lan einloggen müssen, dann stimmt das. Speziell für die Navigation mit W-Lan nutzen wir Fingerprinting. Dabei werden innerhalb eines Gebäudes W-Lan Signale gemessen und in einer Karte gespeichert. Die Ortung und Navigation mit dem Smartphone oder Tablet basiert auf der Stärke des empfangenen W-Lan Signals vor Ort – ohne dabei mit dem W-Lan Netzwerk verbunden zu sein. Das gilt ebenso für die Indoor-Navigation mit BLE Beacons. Auch hier reicht es aus, die Signale vor Ort zu messen und auf einer Karte einzutragen.

Location Insider: Welche Genauigkeit können Sie über Ihre Lokalisierung garantieren?

Bernd Gruber: Wir garantieren unseren Kunden eine Genauigkeit von mindestens 5 Metern. Dabei können zusätzlich installierte W-Lan-Access-Points und BLE Beacons diese noch erhöhen. Damit sind wir ganz vorn dabei, wenn es um die Genauigkeit der Positionsbestimmung geht.

Location Insider: Und wie sollen lokale Geschäfte von indoo.rs profitieren können?

Bernd Gruber: Mit standortbasierten Angeboten, die mit unserer Technologie auch direkt im Geschäft erfahrbar gemacht werden können, bietet sich lokalen Geschäften das Potenzial digitale und analoge Welt für den Kunden zu verbinden. Viele Kunden nutzen ihr Smartphone im Geschäft, um beispielweise online Preise zu vergleichen. Mit standortbezogenen Coupons, kontextueller Werbung oder maßgeschneiderten Produktempfehlungen in Verbindung mit Indoor-Navigation im Geschäft können lokale Geschäfte der mobilen Konkurrenz die Stirn bieten und für den Kunden zur bequemen Option schlechthin werden.

Location Insider: Welche Gebäude (Shoppingcenter, Flughäfen usw.) in Deutschland wollen Sie ausstatten?

Bernd Gruber: Als direktes Nachbarland ist Deutschland ein sehr attraktiver Markt für uns. Wir wollen dort vor allem Einrichtungen wie die großen Flughäfen oder Messen ausstatten. Vor allem Flughäfen haben oft schon eigene Apps, deren Potenzial mit Indoor-Navigation sehr einfach gesteigert werden könnte. Hierzu führen wir aktive Gespräche mit einigen dieser Einrichtungen und hoffen bald schon sehr präsent zu sein für deutsche Smartphone User.

Location Insider: Wie müssen wir uns Ihre Indoor-Navigations-App für Google Glass vorstellen? Was unterscheidet sie von bisherigen Anwendungen?

Bernd Gruber: Der augenscheinliche Unterschied ist, dass sie freihändige Indoor-Navigation ermöglicht und so den Blick vom Smartphone in der Hand hebt. Wegweisung im Head-up-Display ist gerade spannend für Anwendungsfälle wie Notfalldienste oder auch zur Unterstützung von körperlich beeinträchtigten Personen. Hierzu haben wir ein kurzes Video online gestellt, das die indoo.rs-App auf Google Glass veranschaulicht.

Location Insider: Welche Vorteile bringt es mit sich als Location-based Startup in Palo Alto vertreten zu sein?

Bernd Gruber: Auf unseren Besuchen in Silicon Valley haben wir gemerkt, wie schnell sich auch Indoor-Navigation dort entwickelt und wie wichtig es ist mit unseren Hardware-Partnern dort Kontakt zu halten. Daraufhin haben wir letztes Jahr ein Büro eingerichtet und sind dort mit Marcel und Erik ganz nah am Puls der Technik.

Location Insider: Welche anderen internationalen Projekte laufen bei Ihnen parallel?

Bernd Gruber: Derzeit arbeiten wir an Projekten mit Flughäfen in den USA und den Niederlanden. In beiden Fällen soll Indoor-Navigation die Fluggäste bei ihrem Weg zum Gate unterstützen und interne Abläufe im Hintergrund vereinfachen. In Brasilien arbeiten wir mit einer lokalen Agentur an einer App für Shopping Malls und in Katar verfolgen wir ein Projekt, das mithilfe von Augmented Reality die Arbeit von Sicherheitskräften unterstützt. Im Anschluss an den Mobile World Congress werden sicherlich weitere Projekte mit internationalen Partnern dazukommen. Es ist sehr schön zu sehen, dass unsere Technologie Made in Austria international so großen Anklang findet.

Location Insider: Was steht 2014 Neues bei indoo.rs an?

Bernd Gruber: Zu Beginn dieses Jahres haben wir einen richtigen Marathon in Sachen Events absolviert und unser Netzwerk weiter ausgebaut. Im nächsten Schritt werden wir mit interessierten Gesprächspartnern über Projekte zur Umsetzung von Indoor-Navigation für ihre Zwecke sprechen und verhandeln. Ein sehr aktuelles Projekt ist die Zusammenarbeit mit Blockhaus Wien für den eDay 2014 der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) in Wien. Hier werden wir die offizielle Konferenz-App inklusive Indoor-Navigation bereitstellen. Anfang dieser Woche haben wir unseren neuen CEO Hannes Stiebitzhofer im Team begrüßt. Zusammen mit ihm und der Erfahrung, die er mit in das Unternehmen bringt, werden wir indoo.rs weiter vorwärts bringen. Auch auf technologischer Seite arbeiten wir an Neuerungen. Gerade testen wir ein Verfahren mit dem das Vermessen von Gebäuden wegfällt. Unser Blog auf indoo.rs berichtet ständig über Neuigkeiten und bietet eine sehr gute Möglichkeit mit den Entwicklungen im Unternehmen Schritt zu halten.

Location Insider: Vielen Dank für das Interview.

Weitere spannende Interviews zu Location-based Services:


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.