Mit Content Syndication den Abverkauf steigern: loadbee-Gründer Christian Junker im Interview.

von Florian Treiß am 25.März 2019 in Interviews, News

Verbraucher gut informieren und dadurch die Kaufrate für Hersteller und Händler effektiv steigern: Das hat sich loadbee zur Aufgabe gemacht, Spezialist für Content Syndication aus Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart. Erst 2013 gegründet, arbeiten heute Hersteller wie Miele, B/S/H, Columbia oder Vaude mit loadbee zusammen, um stets aktuelle Produktbeschreibungen in diverse Onlineshops und zunehmend auch in den stationären Handel zu streamen. Wir haben mit Gründer und Geschäftsführer Christian Junker über die Vorteile der loadbee-Plattform für Hersteller und Händler gesprochen sowie darüber, wie er mit loadbee weiter expandieren will.

Location Insider: Was kann man sich unter loadbee vorstellen?

Christian Junker: Auf der loadbee-Plattform erstellen Markenhersteller zu ihren Produkten digitale Produktprofile. Diese Profile enthalten die vollständigen Produktbeschreibungen für den Kunden inkl. Bildern, Videos und vielem mehr. An loadbee angeschlossene Händler können die Produktprofile der Marken auf den Produktdetailseiten ihres Onlineshops anzeigen. Dadurch hat der Kunde im Moment der Kaufentscheidung alle wesentlichen Informationen direkt vom Hersteller sofort zur Hand und kauft messbar öfter. Die loadbee-Plattform ist somit für Händler und Hersteller eine enorm effektive Verkaufshilfe in allen digitalen Verkaufs- und Informationskanälen. Der Service ist für den Handel komplett kostenlos, lässt sich in wenigen Minuten aktivieren und lernt selbstständig dazu, da sich immer mehr Marken auf der loadbee-Plattform registrieren und ihre Produktinformationen bereitstellen.

Location Insider: Für was steht die fleißige Biene in Ihrem Logo?

Christian Junker: Die loadbee-Plattform verhält sich wie ein Bienenschwarm. Die Produktprofile „bestäuben“ die Shops mit gutem Content und bringen als „Honig“ für Handel und Hersteller mehr verkaufte Produkte und wichtige Market-Insights mit.

Location Insider: An wen richtet sich Ihre Lösung?

Christian Junker: Die loadbee-Plattform richtet sich an alle Markenhersteller und alle Händler von Markenprodukten, welche digitale Vertriebswege nutzen oder nutzen wollen. Die Marken können durch loadbee dem Kunden im Moment der Kaufentscheidung den Vorteil ihres Produktes erklären. Die Händler verhindern durch loadbee effektiv Absprünge auf die Herstellerseiten oder andere Shops und erhöhen somit durch eine ganz einfache und völlig kostenfreie Einbindung messbar ihre Kaufrate. Darüber hinaus ist es durch loadbee auch deutlich leichter, das Sortiment eines Onlineshops zu erweitern, da nicht mehr die kompletten Produktbeschreibungen für jeden neuen Artikel erfasst werden müssen. Der Endverbraucher profitiert, indem er alle Informationen direkt vom Hersteller aktuell und vollständig angezeigt bekommt.

Location Insider: Wer sind Ihre Referenzkunden?

Christian Junker: loadbee wird von Marken und Händlern aus unterschiedlichsten Branchen genutzt. Beispiele wären Miele, New Balance, Nintendo, Bosch, Kärcher, Mediamarkt, intersport, mytoys, Globetrotter und viele mehr. Inzwischen haben sich mehr als 300 Marken und 500 Händler aus 36 Ländern angeschlossen.

Location Insider: Wie läuft die Nutzung von loadbee technisch ab?

Christian Junker: Händler registrieren sich kostenfrei auf loadbee.com und erhalten daraufhin ein Code-Snippet, welches sie einmalig auf der Produktdetailseite ihres Shops einbinden. Ab dann streamt loadbee die Produktbeschreibungen der angeschlossenen Marken automatisch in den Shop und sorgt so für weniger Absprünge und mehr Verkäufe. Markenhersteller spielen ihre Daten bei uns ein, layouten diese und geben sie dann ihren Handelspartnern frei.

Location Insider: Einer der Vorteile von loadbee soll sein, dass dadurch die Retourenquote für Onlinehändler sinkt. Wie ist das möglich?

Christian Junker: Allgemein kann man sagen: Ist der Endkunde bestmöglich informiert, hat er weniger Grund die Ware zu retournieren. Das gilt für so ziemlich jedes Produkt. Es gibt aber auch konkrete Produktinformation, die die Retouren sinken lässt. Ich denke da beispielsweise an die individuelle Größentabelle für Schuhe von Columbia. Im Produktprofil wird gezeigt, wie im ersten Schritt der Fuß vermessen wird. Anhand einer Tabelle kann dann ganz einfach die richtige Schuhgröße ermittelt werden. Davor hatten Endkunden auch gerne einmal drei verschiedene Größen bestellt, in der Hoffnung, dass letztlich ein Paar passt. Im schlechtesten Fall wurden so drei Paar Schuhe zurückgeschickt, im „besten“ Fall immer noch zwei Paar.

Location Insider: Ihre Lösung ist Multichannel-fähig und sowohl in Webshops als auch im stationären Handel einsetzbar. Wo kommt loadbee denn am POS schon zum Einsatz?

Christian Junker: loadbee ist online wie offline so leicht zu integrieren, dass Hersteller wie Händler völlig autark agieren können. Der chinesische Marktführer für Haushaltsroboter Ecovacs hat beispielsweise allen Elektro-Händlern in Deutschland Wobbler mit QR-Code und NFC fürs Regal zur Verfügung gestellt. Hinter den beiden Zugangstechnologien verbirgt sich dasselbe Produktprofil, dass der Nutzer bereits aus dem Onlineshop kennt. Bei Globetrotter beispielsweise nutzen Verkaufsberater oftmals Tablets mit unseren Produktprofilen. Dort ist auch ein Digital Signage im Einsatz. Kärcher nutzt in den eigenen Shops Displays mit den Produktprofilen. Die Liste ist lang.

Das System von loadbee zeigt Produktinfos zu Haushaltsrobotern von Ecovacs direkt am POS. (Foto: loadbee)

Location Insider: loadbee gilt als „Hidden Champion“ – was einerseits ein großes Lob ist, andererseits aber auch für eine nicht so hohe Sichtbarkeit steht. Wie wollen Sie das ändern?

Christian Junker: Selbstverständlich wollen wir kein „Hidden Champion“ sein, sondern ein echter Champion. Uns muss dazu nicht jeder kennen, sondern vor allem die Entscheider aus Vertrieb, Marketing und Topmanagement. Also die Leute, die für den Umsatz, die Marke und den Wachstumserfolg ihres Unternehmens zuständig sind. Viele dieser wichtigen Ansprechpartner kennen uns bereits, da sie sich über wichtige Neuerungen ständig informieren und man in den Branchen auf Ebene der Entscheider miteinander spricht. So werden gute Lösungen auch ohne viel PR recht schnell bekannt. Darüber hinaus gewinnen wir weiter Bekanntheit durch unser Wachstum und eine damit verbundene steigende Anzahl an PR- und Marketingaktivitäten.

Location Insider: Mit Miele haben Sie vergangenes Jahr einen prominenten Hersteller als Investor gewonnen. Wie läuft die Zusammenarbeit?

Christian Junker: Die Zusammenarbeit läuft sehr gut. Wir waren erst kürzlich bei Miele auf einer internen Veranstaltung zu Gast, um loadbee einer breiteren Masse an interessierten Miele-Mitarbeitern vorzustellen. Es war beeindruckend und sehr motivierend zu sehen, wie viel Interesse die Mitarbeiter von Miele an diesen Investments und den neuen Technologien haben. Uns hilft diese interne Bekanntheit natürlich beim internationalen Rollout durch die Miele-Organisation und deren Handelspartner. Darüber hinaus kommen immer wieder sehr interessante Ideen von den Praktikern aus der Industrie. Zusätzlich haben wir das Glück, dass Herr Gernot Trettenbrein, Leiter des Geschäftsbereichs Hausgeräte der Miele-Gruppe und Geschäftsführer der Miele Venture Capital, in unserem Beirat sitzt und somit unser Geschäftsmodell und unsere Ideen immer wieder sehr direkt gegen die realen Anforderungen von Industrie und Handel stellt.

Location Insider: Schreckt es andere Hersteller womöglich auch ab, dass Miele an Ihnen beteiligt ist?

Christian Junker: Nein, das können wir mit Gewissheit sagen. Einerseits haben wir mit der B/S/H-Gruppe einen weiteren Hersteller von weißer Ware als Investor mit an Bord, andererseits haben wir viele weitere Hersteller von weißer Ware wie bspw. Gorenje oder Bauknecht ebenfalls auf der Plattform. Der Grund, warum das gut funktioniert, liegt in unserem Geschäftsmodell begründet. Dieses schreibt vor, dass jede Marke und jeder Händler nur die eigenen Informationen zur Verfügung gestellt bekommen. Dabei spielt es keine Rolle, ob eine Marke Anteile hält oder nicht. Die Beteiligungen von B/S/H und Miele sind dem Bedarf der Industrie an einer solchen Plattform und der wirtschaftlichen Überzeugung, dass unser Wert weiter steigen wird, entsprungen.

Location Insider: Wenn Sie in die Zukunft schauen, wo sehen Sie loadbee in fünf Jahren?

Christian Junker: Aktuell haben wir über 300 Hersteller und über 500 Händler auf der Plattform und sind in 36 Ländern aktiv. Wir werden weiter daran arbeiten, unsere Plattform in mehr Branchen und Länder zu expandieren. In fünf Jahren wollen wir durch konsequente Fokussierung und eine sich ständig verbessernde Plattform die Zahl der Hersteller und Händler auf loadbee exponentiell weiter gesteigert haben. Mit Blick auf eine sich ständig weiter digitalisierende (Einkaufs-) Welt und eine nachrückende Käuferschaft, für die Online und Offline ganz selbstverständlich zusammengehören, haben wir das Momentum bei loadbee ganz klar auf unserer Seite.

Location Insider: Vielen Dank für das Interview!


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.