Karstadt will 1 Mio Produkte online listen, Otto Up in der Kritik, Wiederverwertung braucht neue Rahmenbedingungen.

von Samuel Held am 18.Juni 2018 in Kurzmeldungen

– AUSGEWÄHLT –

Karstadt will das Sortiment in seinem Online-Shop von aktuell 300.000 auf 1 Mio Produkte steigern, so CDO Marco Werner auf dem St. Galler Handelstag. Karstadt wolle zum „erfolgreichsten vernetzten Marktplatz“ werden, indem sowohl stationär als auch online mehr externe Anbieter mit auf die Plattform genommen werden, und Karstadt selbst mit Eigenmarken die Plattformen anderer bespielt.
lebensmittelzeitung.net

Ottos neues Kundenprogramm Otto Up sollte ein Angriff auf Amazon Prime sein. Doch Stephan Randler von Neuhandeln ist skeptisch: ihm fehlt der Mehrwert für den Kunden und er hält das Programm auch handwerklich für schlecht umgesetzt. Benefits wie ein digitales Sparbuch und Vorteile bei Partnern dürften die Kunden nicht wirklich überzeugen, meint Randler.
neuhandeln.de

Zweitverwertung: Dass Amazon für die Vernichtung von Retouren kritisiert wird ist falsch, sagt restposten.de-Geschäftsführer Stefan Grimm. Er spricht sich dafür aus, dass die Politik bessere Rahmenbedingungen für eine Wiederverwertung schafft. Für viele Händler widerspricht die weitere Nutzung den Geschäftsinteressen.
internetworld.de

– Anzeige –

Endspurt bis zur K5 2018!
Der Countdown zum E-Commerce Event des Jahres läuft! Jetzt noch die letzten vergünstigten LAST MINUTE Tickets für die K5 FUTURE RETAIL CONFERENCE sichern und vom Know-How hochkarätiger Speaker profitieren. Neu auf der K5: die exklusiven K5 Masterclasses mit ausgewählten Experten für Deine Business-Optimierung! Jetzt anmelden und Plätze sichern!

WM-Marketing: Sponsoring im Sport ist teuer und häufig umstritten. Horizont zeigt die besten WM-Kampagnen, die ohne offizielle Genehmigung auskommen und trotzdem erfolgreich sind. Zwischen Fan-Würstchen und Halbzeit-Pizza kann der Handel die Weltmeisterschaft für sich gewinnen.
horizont.net

China bleibt ein spannender Markt für Online-Händler. Plattformen wie Tmall und JD.com bieten ausländischen Anbietern ein Sprungbrett auf den Markt im Reich der Mitte. Dort müssen sie aber immer noch mit Problemen wie der Lieferzeit klar kommen. Gestern hat Google ein Investment von 550 Mio Dollar in JD.com bekanntgegeben.
neuhandeln.de

– Anzeige –

Die digitale Angebotskommunikation ist äußerst vielfältig und deckt Bereiche wie z.B. Händler-eigene Apps, digitale Prospektportale, Videowerbung oder Mobile Couponing ab. Im Vorfeld der Mobile in Retail Conference (16. bis 17.10.2018 in Berlin) zeigt GS1 Germany gemeinsam mit Location Insider in einem neuen Whitepaper, wie Händler und Hersteller von verschiedenen Varianten der digitalen Angebotskommunikation profitieren können.
Jetzt kostenlos herunterladen!

– MITGEZÄHLT –

25 Prozent mehr Vorfälle gegen die Markensicherheit verzeichnete der Global Insights Report von DoubleVerify im Vergleich zum Vorjahr. Fake News sind eines der Probleme der Markenverantwortlichen.
presseportal.de

– DA WAR NOCH WAS –

„Online können wir uns nicht leisten. Das Retourenmanagement würde uns killen.“

Primark-Deutschlandchef  Wolfgang Krogmann meint, mit einer Million Besuchern pro Woche in den Geschäften sei Primark auch ohne Omnichannel zudem ein „Crowd-Puller für alle umliegenden Geschäfte.“
lebensmittelzeitung.net

Location Insider ist Deutschlands Fachdienst zur Digitalisierung des stationären Handels. Newsletter-Abo: abo@locationinsider.de. Besuchen Sie uns online auf unserer Website, bei Twitter oder Facebook. Werben Sie mit uns oder sponsoren Sie unsere Veranstaltungen: Mediadaten & Events 2018.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.