Kassenloser Laden mit neuartigem Konzept in Israel.

von Stephan Lamprecht am 30.Juli 2019 in News

Das Unternehmen Cyb-Org hat ein Konzept für automatisierte Läden entwickelt.

In Tel Aviv hat der erste kassenlose Laden Israels eröffnet. Betreiber ist die Kette Nowpet, die sich auf Heimtierbedarf spezialisiert hat. Verlaufen die Erfahrungen mit der neuen Technologie positiv, soll das Konzept schnell auf weitere 20 Geschäfte erweitert werden.

Eine Besuchsreportage zeigt, wie der Ansatz funktioniert. Kunden von Nowpet müssen sich einmalig vor dem Besuch des Geschäfts registrieren. Dazu werden eine Kreditkarte, eine Telefonnummer und ein Fingerabdruck benötigt. Mittels seiner biometrischen Kennzeichen „meldet“ sich der Kunde beim Betreten des Geschäfts an.

Die Ware befindet sich in verschlossenen Regalen, die sich erst nach dem Erkennen des Fingerabdrucks öffnen. Über die Online-Verbindung können die Konsumenten überprüfen, ob das Produkt korrekt erkannt wurde, das in seinem Warenkorb landet. Die vom israelischen Startup Cyb-Org entwickelte Technologie setzt zwar auch auf Kameras. Diese werden aber in erster Linie zur Erkennung des Kunden und zur Diebstahlprävention genutzt. Die Ware wird dagegen mit Hilfe von Sensoren überwacht und dem jeweiligen Kunden zugeordnet.

Dank der Sensoren gibt es stets aktuelle Informationen über den Warenbestand. Zulieferer können so automatisiert informiert werden, um die Regale wieder aufzufüllen.

Der Betreiber der Kette schätzt, dass sich die Kosten für den Betrieb einer solchen automatisierten Filiale (der erste Standort besitzt eine Verkaufsfläche von 40 Quadratmetern) auf 2.500 Dollar inklusive der Miete belaufen.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.