Kiezhelden startet in Berlin, C&A baut Vorstand massiv um, gehört verkäuferlosen Läden die Zukunft?

von Andre Schreiber am 16.Oktober 2018 in Kurzmeldungen

– AUSGEWÄHLT –

Kiezhelden ist der Name einer neuen Initiative für den lokalen Handel in Berlin. Zum Start dabei sind 700 Läden, vom Tee- und Weinhändler bis zu Handwerksbetrieben. Über die zentrale Online-Plattform können die Berliner die Geschäfte leicht finden. Diese sind auch mit einem Gütesiegel im Schaufenster gekennzeichnet.
presseportal.de

C&A: Mehr als die Hälfte der aktuellen Vorstandsmitglieder bei der Bekleidungskette müssen gehen. Gleich vier der sieben Führungskräfte werden das Unternehmen mit sofortiger Wirkung verlassen. Flache Hierarchien seien notwendig, damit der Umbau der Kette gelinge, hat C&A-Europa-Chef Alain Caparros, der im vergangenen Jahr von Rewe kam, mitgeteilt. Das Unternehmen will sein Sortiment im unteren Preisbereich ausweiten, mehr höherwertige Marken anbieten und den Onlinehandel ausbauen.
spiegel.de

Verkäuferlos: Sind Läden ohne Personal die Zukunft des Einzelhandels? Oder eignen sie sich doch eher nur für Covenience-Formate, in denen sich die Kunden rasch mit wichtigen Produkten eindecken? Stephan Lamprecht beleuchtet das Thema genauer und sieht viele Möglichkeiten gerade im B2B-Bereich. Dabei stellt er auch den 24-Stunden-Shop von Würth vor.
etailment.de

– Anzeige –

UX-Konzeption für Alexa Skills & Co: Workshop zu Voice Assistants
Sprachbasierten Interfaces gehört die Zukunft – und es ist Zeit, dass Sie Ihr Unternehmen fit für das Voice-Zeitalter machen. Im mobilbranche.de-Workshop „UX-Konzeption für Alexa Skills & Co“ zeigt Ihnen der von Amazon als „Alexa Champion“ ausgezeichnete Tim Kahle am 30. Januar 2019 in Berlin, wie Sie erfolgreiche Anwendungen für Voice Assistants konzipieren.
Weitere Infos & Anmeldung hier!

Paketshop: Im Einkaufszentrum des Hamburger Vororts Bergedorf hat der erste Paketshop eröffnet, der von mehreren Paketdiensten genutzt wird. Der Center-Betreiber Deutsche Immobilien Gruppe teilte mit, dass Kunden im Shop Pakete von DPD, GLS, Hermes und UPS abholen und aufgeben können. DHL wollte sich nicht beteiligen.
channelpartner.de

Flexibilität: Kürzere Mietverträge wünschen sich besonders die Händler, die Konzepte mit einer Fläche bis 1.000 Quadratmeter betreiben. Längere Laufzeiten und Verlängerungsoptionen werden von Unternehmen bevorzugt, die größere Geschäfte betreiben. Das ist nur eine Erkenntnis aus dem „Fachmarktzentren Report“, der online zur Verfügung steht.
mec-cm.com

– MITGEZÄHLT –

19 Prozent Marktanteil bei E-Food in den USA sieht der Deutsche Bank Analyst Paul Trussell für Amazon im Jahr 2025. Damit läge das Unternehmen knapp vor Walmart, dem 17 Prozent Anteil zugetraut werden. Insgesamt soll dann der Anteil von online bestellten Lebensmitteln von aktuell 3 Prozent auf 12 Prozent des Gesamtumsatzes steigen.
retaildive.com

– DA WAR NOCH WAS –

„Die Zahl der deutschen Händler, die Alipay akzeptieren, ist vom 1. April bis zum 30. September um 95 Prozent gestiegen, es sind jetzt mehrere tausend. Wir folgen den chinesischen Konsumenten und konzentrieren uns aktuell auf fünf Kernbereiche: Flughäfen, Kaufhäuser, Luxusgeschäfte, Drogeriemärkte und Hotels.“

Zugleich erteilt Roland Palmer, Chef von Alipay in Europa, den Spekulationen eine Absage, dass der Dienst fürs mobile Bezahlen künftig auch deutschen Verbrauchern zur Verfügung gestellt werden könnte.
internetworld.de

Location Insider ist Deutschlands Fachdienst zur Digitalisierung des stationären Handels. Newsletter-Abo: abo@locationinsider.de. Besuchen Sie uns online auf unserer Website oder folgen Sie uns bei LinkedIn, Twitter oder Facebook. Werben Sie mit uns oder sponsoren Sie unsere Veranstaltungen: Mediadaten & Events 2018.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.