LBS-Strategie: Apple arbeitet an iBeacon und Maps.

von Christian Bach am 01.Juli 2014 in News

Apple ios 7 Karten MapsStandortbestimmung: Apple verbessert die iBeacon-Funktion sowie die eigene Karten-App. Der iPhone-Bauer will mit dem Update iOS 7.1.2 u.a. die Nahbereichs-Ortung der eigenen iBeacon-Technologie stabilisieren. iBeacon-Verbindungen sollen nun zuverlässiger funktionieren. In den USA setzen besonders Großhändler und Sportstadien auf iBeacon. Dabei können sich Nutzer per Bluetooth-Low-Energy zum Beispiel unabhängig vom Mobilfunknetz und GPS navigieren lassen. Mit iOS 7.1.2 sollen auch die E-Mail-Verschlüsselung verbessert und Sicherheitslücken im Sperrbildschirm behoben werden. Die Update-Datei ist rund 30 MB groß und für alle Geräte mit iOS 7.1 verfügbar. Neben iBeacon arbeitet Apple scheinbar ohne Unterbrechung auch an der eigenen Karten-App. Denn der iPhone-Bauer aktualisiert seine Karten-Anwendung nun täglich um Fehler so schnell wie möglich auszubessern. Das berichten zumindest mehrere Nutzer des Social-News-Dienstes Reddit. Demnach aktualisiert Apple die Daten auf den Servern täglich und behebt gemeldete Fehler in kurzer Zeit. Nutzer können Apple durch Fehlerberichte auf Probleme hinweisen. Es scheint so, als ob das US-Unternehmen damit neben dem Inhalt auch das Image der Karten-App verbessern will. Zum Start von Apple Maps im Jahr 2012 fiel der Dienst durch viele Fehler auf. Daraufhin sah sich Konzern-Chef Tim Cook sogar dazu veranlasst, das Konkurrenzprodukt Google Maps zu empfehlen. Der damalige iOS-Chef Scott Forstall musste Apple daraufhin verlassen. Bereits seit Juni scheint Apple großen Wert auf Location-based Services und die eigenen Kartendienste zu legen. Location Insider berichtete zum einen, dass der iPhone-Bauer Gebäude kartografieren und dadurch Indoor-Navigation ermöglichen will. Zum anderen hatte Apple die standortbasierte Suchmaschine Spotsetter übernommen. Zusammen mit den aktuellen Meldungen wird klar, dass die Offensive nicht nur von kurzer Dauer ist. Das Unternehmen aus Cupertino scheint Google bei den standortbasierten Diensten gehörig Konkurrenz machen zu wollen. Kein Wunder, denn der Markt mit standortbasierten Diensten ist lukrativ.
zdnet.comappleinsider.com (iBeacon), reddit.comengadget.com (Maps)

Weitere Meldungen von locationinsider.de – dem täglichen Newsletter zu Location-based Services: Online City Wuppertal plant die Zukunft des lokalen Einkaufens, Expert will Fachmarktsortiment ab Spätherbst 2014 online anzeigen, Yik Yak erhält eine Finanzierung über 10 Mio Dollar. >>


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.