Lidl baut auch, Umdasch präsentiert sich desinfizierende Umkleide, KI optimiert Flächenplanung bei Rewe.

von Stephan Lamprecht am 24.Juli 2020 in News

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

damit Sie beim nächsten Gang in den Supermarkt nicht aus Versehen die falsche Schokoladentafel in den Einkaufswagen legen, hat der BGH einen lange schwelenden Streit entschieden. Ist die Tafel quadratisch, muss es Ritter Sport sein. Das ist doch beruhigend, oder? Die juristische Herleitung der Entscheidung ist bei weitem nicht so trivial, wie sich das Ergebnis anhört. Lesen Sie ruhig einmal nach.

Herzlichst, Ihr Stephan Lamprecht

Deutschland muss schneller werden


Die USA bauen Handelsbarrieren auf und seit dem BREXIT-Beschluss versucht Großbritannien ja bereits individuelle Handelsverträge mit der Welt abzuschließen. Die Globalisierung wird damit nicht beendet, aber verlangsamt, Stichwort „Slowbalisierung“ (siehe Teil 1). Was das für den Standort Deutschland bedeutet, erläutert der ehemalige Karstadt-Chef und China-Experte Helmut Merkel.
weiterlesen bei locationinsider.de

Unsere weiteren News des Tages:

Lidl baut auch, Umsatzeinbruch bei Ludwig Beck

Gestern hatten wir über die Pläne von Breuninger berichtet, gleich ein ganzes Stadtviertel umzugestalten. Da sind die Pläne von Lidl deutlich bescheidener. In Bietigheim-Bissingen entsteht eine Filiale, in deren Obergeschoss die Stadt eine Kindertagesstätte betreiben wird. Die Filiale selbst setzt auf Nachhaltigkeit. Für den Betrieb werden keine fossilen Energieträger benötigt, das Gebäudedach wird teilweise begrünt und mit einer Photovoltaikanlage versehen. Die Kunden finden auf dem Parkplatz auch eine Ladestation für E-Autos.

Lockdown und Schutzmaßnahmen haben dem Münchener Einzelhändler Ludwig Beck viel Geld gekostet. Nach einem vorläufigen Bericht betrug der Bruttoumsatz im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres 24,8 Mio. Euro. Er lag damit um 39,5 Prozent unter dem entsprechenden Vorjahresniveau. Die Schließung des Stammhauses am Marienplatz in München hat das Ergebnis besonders beeinflusst, weil dort der größte Teil des Umsatzes erwirtschaftet wird. Im Rahmen der Schutzmaßnahmen war das Geschäft vom 18. März bis zum 11. Mai geschlossen. Der Vorstand geht aber davon aus, dass sich die Lage im Handel wieder normalisiert und hält an seinen Prognosen für das Geschäftsjahr fest.

Umkleide von Umdasch desinfiziert sich selbst, Kauflaune kehrt langsam zurück

Wie können Händler den Kunden im Zeitalter einer Pandemie das Unbehagen beim Einkaufen nehmen? Mit besonderen Hygienemaßnahmen. Umdasch hat für den Modehandel eine spezielle Umkleidekabine konzipiert, die die darin befindliche Kleidung und sich selbst mit UV-Licht desinfiziert. Die Kabine wird auf Maß gefertigt, auch bestehende Fitting-Rooms sind umrüstbar. Die Desinfektion leitet ein Verkaufsberater ein. Ein Sicherheitsmechanismus verhindert den unbemerkten Einschluss eines Kunden.

“Es geht um Gesamtoptimierung der Innenstadt statt um Mietoptimierung einzelner Eigentümer und dieses Problem lässt sich nicht mit Subventionen lösen, die derzeit häufiger mal gefordert werden.”

Wolfgang Kirsch, Ex-Chef von MediaSaturn, hat sich Gedanken über die Zukunft der Innenstadt gemacht. Ein kurzes, aber lesenswertes Stück vor dem Wochenende.

Die Konsumenten in Deutschland lassen den Schock der Coronakrise langsam hinter sich. Nach dem signifikanten Einbruch des Konsumklimaindex steigt er zum dritten Mal in Folge deutlich an. Seit dem Tiefpunkt im Frühjahr ging es fast 23 Punkte nach oben. Besonders die Neigung zu Anschaffungen nahm im Juli um 23,1 Punkte zu und klettert auf den Wert von 42,5. Das sind nur knapp 4 Punkte unter dem Vorjahr. Bei den Einkommensaussichten sind die Verbraucher ebenfalls optimistischer. Die GfK geht davon aus, dass das bessere Konsumklima auch von der Mehrwertsteuersenkung profitiert. Entsprechend müsse der Handel damit rechnen, dass die Einkaufslaune der Konsumenten bei Wiedereinführung der normalen Mehrwertsteuersätze im Januar wieder sinke.

Shopware mit Plug-in für Marktplätze, KI übernimmt Raumplanung bei Rewe

Voraussichtlich im August oder September will Shopware das neue Plugin “Shopware Markets” ausrollen. Darüber sollen Händler leichter ihren Store mit Marktplätzen, z. B. Amazon und Ebay, verknüpfen können. Damit entfiele die Verknüpfung per Warenwirtschaft oder Erweiterungen durch Drittanbieter. Interessierte Händler können sich bereits jetzt für die Betaphase bewerben. Teilnehmer des Betatests nutzen das Plugin dann sechs Monate kostenlos im Rahmen des Plus-Tarifs nutzen.

Nach einem erfolgreichen Test in Österreich will Rewe nun die Raum- und Flächenplanung in allen Filialen mittels KI optimieren. Zum Einsatz kommt hier die Technologie von Blue Yonder. Vorteil für die Kette ist ein auf den Standort fokussiertes und bedarfsgerechtes Sortiment, was zur Optimierung des Einkaufserlebnisses beitragen soll. Das KI-System erlaubt auch den umfassenden Einblick in die Performance der einzelnen Raum- und Flächenpläne.

Hofer prüft E-Food “ergebnisoffen”, Ikea eröffnet City-Store in Shanghai

Der österreichische Discounter Hofer (gehört zu Aldi Süd) will im kommenden Jahr “ergebnisoffen” einen eigenen Lieferservice für Lebensmittel prüfen. Allerdings sieht Hofer-Chef Horst Leitner aktuell bei den Kunden noch keinen Bedarf dafür. Falsch wäre es dagegen, gar nichts zu tun. Deswegen sollen dann 2021 verschiedene Varianten durchgespielt werden. Dies können die Auslieferung über Essenlieferdienste sein, oder auch die Schaffung eines Angebots mit “Click & Collect”. Konkretere Pläne oder Konzepte gibt es derzeit nicht.

In Schanghai hat Ikea den ersten City-Store in China eröffnet. Zentral gelegen kommt das Möbelhaus mit rund 3.000 Quadratmetern Verkaufsfläche auf 3 Etagen aus. Entsprechend werden dort auch nur rund 3.500 Produkte gezeigt. Es ist bereits die fünfte Filiale in Schanghai. Zum Konzept der City-Stores gehört, dass alle größeren Produkte zur Lieferung bestellt werden. Dazu scannen die Kunden einfach die Barcodes an den Artikeln, um das Produkt in den Warenkorb zu legen.

Termine

Post-Covid-Consumerism (28.7.) +++ Digital Fashion Week (28.7.–30.7.)

Location Insider ist Deutschlands Fachdienst zur Digitalisierung des Handels. Unser kostenloser Newsletter erscheint montags bis freitags um 11 Uhr. Besuchen Sie uns online auf unserer Website oder folgen Sie uns bei LinkedIn, Twitter oder Facebook. Werben Sie mit uns: Mediadaten 2020.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.