Local Web Conference, Expedia, Springer.

von Fritz Ramisch am 06.Februar 2014 in Kurzmeldungen

– L-ANALYSE –

Location wird dieses Jahr zum großen Trend, stellte Blogger Nico Lumma in seiner Keynote zur Local Web Conference (LWC) gestern in Nürnberg klar: „Location ist dieses Jahr der heiße Scheiß. Dieses Jahr wirklich.“ Denn: „Das lokale Web ist die konsequente Weiterentwicklung des Web 2.0“, so Lumma. Schon der Titel seiner Keynote „Geodaten sind das neue Gold“, was von Nutzern geschürft werden muss, ließ die Potenziale und Herausforderungen, die mit standortbasierten Daten einhergehen, erahnen.
weiterlesen auf locationinsider.de

– L-BUSINESS –

Expedia will ab Mitte Februar seine App um Deals erweitern. Als nächste Stufe der Mobile-Strategie will die Expedia-Mutter Egencia mit 7.000 Partner-Hotels in den USA, Europa, dem Mittleren Osten, Lateinamerika und Asien bis zu 50 Prozent günstigere Deal-Angebote über seine TripNavigator-App anbieten. Ziel ist es, die mobile Nutzerschaft auszubauen und an die App zu binden.
mobilecommercedaily.com

Springer klont US-App Shopkick: Der hauseigene Inkubator Axel Springer Ideas will mit der App Shopnow Nutzer für das Betreten ausgewählter stationärer Läden mit Bonuspunkten belohnen. Die können wiederum gegen Prämien eingetauscht werden. Nutzer, die den Barcode bestimmter Produkte scannen, können zudem Zusatzpunkte sammeln. Dazu werden auch Beacons verwendet. „Viele Beacons sind bereits in unseren Partnershops in Berlin und Hamburg installiert. Wir sind gerade dabei, die Hallbuber-Geschäfte in Berlin auszustatten und sollten mit allen Niederlassungen bis zum Wochenende fertig werden“, sagt Katja Meincke von Shopnow.
gruenderszene.dederhandel.dewuv.de

Audi eröffnet Showroom in Berlin: In seinem virtuellen Cyberstore mit meterhohen, bewegungsempfindlichen Bildschirmen können Kunden ihr Wunschauto selbst konfigurieren. Gerade einmal vier echte Auto-Modelle stehen im neuen Hauptstadtquartier. Für die Vernetzung der Displays sorgt die Fullservice-Digitalagentur Valtech. Das Konzept wird „Audi City“ genannt, ist bereits in London und Peking im Einsatz und soll innerhalb Deutschlands einmalig bleiben.
morgenpost.dehybridcars.com

Shopify launcht mit Shopify Plus eine Enterprise-Lösung für den E-Commerce. Die Lösung des kanadischen Webshop-Anbieters zielt vor allem auf größere Händler ab und soll durch technischen Support und Beratung bei der Weiterentwicklung des Onlinegeschäfts helfen.
techcrunch.comshopify.com

Twitter macht 645 Mio Dollar Verlust und enttäuscht seine Anleger: Zwar wird der Kurznachrichtendienst immer mobiler genutzt, doch im 4. Quartal wuchs die Zahl der Nutzer gerade einmal um 3,8 Prozent. Immerhin 165 des insgesamt 220 Mio Dollar starken Werbeumsatzes wurden durch mobile Werbung erwirtschaftet. Die ersten Quartalszahlen als Aktienunternehmen gingen kräftig in die Hose, der Aktienkurs brach dementsprechend ein.
techcrunch.com

Shippo wird Teil des US-Acceleratorprogramms 500 Startups: Das 2013 gegründete deutsche Jungunternehmen, dessen Schnittstelle (API) Onlineshops die Integration verschiedener Versandlösungen ermöglicht, wurde als eins von 28 Startups für das dreimonatige Programm in San Francisco ausgewählt.
gruenderszene.de

– L-NUMBER –

73,1 Prozent der 16- bis 25-jährigen Befragungsteilnehmer glauben nicht, dass Onlineshops stationäre Geschäfte ersetzen können. Das geht aus einer Befragung des ECC Köln hervor.
ecckoeln.de (Whitepaper zum kostenlosen Download)

– L-QUOTE –

„Eine Koordinate bringt mit nur etwas, wenn ich weiß wo man ist – in der Käseabteilung zum Beispiel. Hinzu kommt, dass doppelte Genauigkeit kostet – man muss dann eine Null dranhängen.“

Steffen Meyer vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen forscht an neuen Methoden zur Lokalisierung.
(Live @ Local Web Conference)

– L-TRENDS –

Location-based Service (LBS)-Apps werden zumeist von jungen Männern genutzt: Allein 30 Prozent der 20- bis 29-Jährigen nutzen LBS-Apps, zeigt der Location-based Services Monitor 2014 von Goldmedia. „Diese ersten Ergebnisse werden sich nicht mehr großartig verändern“, sagt Klaus Goldhammer, da die Untersuchung noch andauert. Laut der Studie verteilen sich die Nutzer standortbasierter Dienste in 42,7 Prozent Frauen und 57,3 Prozent Männer. Die Hauptnutzungszeit liegt zwischen 15 und 21 Uhr.
localwebconference.de

Stationäre Händler müssen in Deutschland auf mobiles Shopping reagieren: „Beispielsweise lassen sich über QR-Codes technische Daten, Anwendungshinweise oder Videos zum Produkt im Regal direkt auf das Smartphone schicken“, sagt Gerd Bovensiepen, Leiter des Geschäftsbereichs Handel und Konsumgüter bei PwC. Diese Beratungsgesellschaft hat die aktuelle „Multichannel-Studie“ vorgestellt, wonach jeder Vierte deutsche Konsument mobil shoppt.
presseportal.de

Facebook ist das Erfolgsmodell der letzten zehn Jahre, doch in den Bereichen Local, Payments und Suche hat das soziale Netzwerk Nachholbedarf. All das sind aber Stellschrauben um dem Anspruch mit Internet-Konzernen wie Google und Microsoft zu konkurrieren gerecht zu werden – vor allem als Mobile-First-Unternehmen.
sulia.com

Lokales Marketing muss sich anpassen: Denn die Produktinformationen, beispielsweise zur Verfügbarkeit, stehen immer öfter online, sagt Street Fight-Redakteur Steven Jacobs. Hinzu kommen Mobile-Payment-Lösungen, welche die Digitalisierung weiter vorantreiben – auch wenn 90 Prozent der Transaktionen in den USA noch offline stattfinden. Händler könnten Käufe heute in Echtzeit nachvollziehen und sollten dies auch tun, so Jacobs.
streetfightmag.com

Standortabfrage wird von US-Staaten sehr unterschiedlich gehandhabt: Einige Staaten reagieren inzwischen auf die Bedenken nach dem NSA-Skandal und schützen die Privatsphäre der Nutzer besser. Oregon darf Handystandorte beispielsweise nur dann sammeln, wenn „dringende Umstände“ eintreten, so die äußerst vage Beschreibung. In Indiana können diese Daten nur dann erfasst werden, wenn ein Haftbefehl vorliegt.
startribune.com

iBeacons könnten das Kaufverhalten verändern: Kunden gehen in einen Laden, kaufen ihr Produkt und verlassen das Geschäft ohne mit einem Mitarbeitern zu sprechen. Dieses Verhalten hat Lance Ulanoff, Chefkorrespondent von Mashable, bereits im Apple Store beobachtet. Die BLE-Technik wird aber nicht nur in Geschäften verwendet, sondern unter anderem auch beim Super Bowl.
mashable.com

– L-QUOTE –

„Ich möchte das Internet nicht mehr losgelöst von der Offline-Welt betrachten.“

Michael Bruck, Chef des Onlinehandels Chocri, will in drei Jahren „in jeder größeren Innenstadt einen Chocri-Laden sehen.“
gruenderszene.de

– L-KLICKTIPP –

Location-based Services und damit auch standortbasierte Werbung gehören zu den zehn Trends, die die Mobile-Marketing-Agentur IQ Mobile für 2014 identifiziert hat. Die Prognose wird durch neue Übertragungstechniken wie der auf Bluetooth-Low-Energy basierenden Beacon-Technologie befeuert. Ob LBS gleichzeitig auch Mobile-Payment zum Durchbruch verhelfen, bleibt abzuwarten.
mobilbranche.deiq-mobile.at

– L-FUN –

Sie vergeben auch im Freundeskreis Treuepunkte oder können kein Gespräch führen ohne ihr Praktikum bei Rocket Internet zu erwähnen? Dann sind das laut etailment zwei von 23 Indizien dafür, dass Sie im E-Commerce arbeiten.
etailment.de

Location Insider ist der Fachdienst für Entscheider in Handel, Marketing und Medien, die sich über relevante Themen und Trends in den Bereichen Location-based Services und Local Commerce informieren wollen. Unser täglicher Newsletter kann mit einer formlosen Mail an abo@locationinsider.de bestellt und abbestellt werden.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.