Microsoft schließt seine Stores, DPD und Budni werden Partner, rote Zahlen bei H&M.

von Stephan Lamprecht am 29.Juni 2020 in News

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

auch in dieser Ausgabe beschäftigt uns das weitere Schicksal der Filialen von Galeria Karstadt Kaufhof. Zu Wirecard und dem HSV schweigen wir besser. Beide lassen einen gleich fassungslos zurück. Zurück zum Warenhauskonzern. 366 Millionen Euro will der österreichische Mutterkonzern Signa zur Sanierung beitragen. Der Großteil der Summe wird als Mietzuschuss gezahlt. Währenddessen haben Verdi und die Unternehmensführung sich über einen weiteren Geschäftsbereich geeinigt. Und damit zu unseren News.

Tschüss und bis zur nächsten Ausgabe
Ihr Stephan Lamprecht

– Anzeige –

eBay verlängert Soforthilfe
Der Handel blickt in eine unsichere Zukunft: Kunden meiden Geschäfte, Einbußen bei der Kaufkraft sind absehbar. eBay hat deshalb sein Soforthilfeprogramm für Händlerinnen und Händler, die noch keinen Shop auf dem weltweiten Online-Marktplatz haben, bis Ende des Jahres verlängert.
Mehr unter www.ebay.de/soforthilfe

Microsoft schließt seine Stores, DPD und Budni werden Partner

Sie sollten so etwas wie die Apple-Stores für die Windows-Welt sein. Und ähnlich schick hat Microsoft seine Produkte in eigenen Filialen präsentiert. Damit soll nun aber Schluss sein. Angeblich stand die Schließung der eigenen Läden für das kommende Jahr auf der Agenda, nun wird der Schritt wegen der Coronavirus-Krise vorgezogen. Die Kunden werden in Zukunft in erster Linie online beraten. Lediglich vier Standorte sollen erhalten bleiben: London, New York City, Sydney und die Campus-Standorte in Redmond werden zu “Experience Centern”. Den Store in London hatten wir Ihnen schon einmal vorgestellt.

Die Drogeriekette Budnikowsky und DPD arbeiten zusammen. In 100 Budni-Filialen in Hamburg und Berlin können die Kunden in Zukunft ihre Sendungen abholen und auch Pakete aufgeben. Es gibt auch zusätzliche Services. So erhalten die Kunden beim Eintreffen ihrer Sendung nicht nur eine digitale Benachrichtigung, sondern auch einen Voucher, der Vergünstigungen im Markt anbietet.

“Der Markt ist gesättigt. Deswegen bauen wir keine Zentren mehr, was vor 15 Jahren unser Kerngeschäft war. Wir konzentrieren uns auf das Managen bestehender Anlagen. Und wir erwerben Zentren, die wir für zukunftsfähig halten.”

Das sagt ECE-Chef Alexander Otto. Mehr muss man über die Gesamtsituation bei Einkaufszentren wohl auch nicht wissen.

Teil der Karstadt-Feinkost-Standorte werden erhalten, Benetton eröffnet in Hamburg neuen Store

26 der 50 Filialen von Karstadt Feinkost sollen offenbar erhalten bleiben. Darauf haben sich Verdi und das Unternehmen verständigt. Vereinbart wurde ein umfassender Sozialtarifvertrag. In den 26 geretteten Filialen wird eine Beschäftigungsgarantie bis zum Jahr 2025 ausgesprochen. Bei Karstadt Feinkost arbeiten rund 2.100 Beschäftigte in 50 Filialen.

Bereits im Herbst vergangenen Jahres wurde bekannt, dass Benetton in der Hansestadt Hamburg umziehen würde. In bester Lage, am Neuen Wall, wurde die neue Filiale geöffnet. Auf rund 800 Quadratmetern werden die Produkte auf zwei Etagen präsentiert. Das Konzept folgt der Strategie des Konzerns, sich an prestigeträchtigen Standorten zu zeigen, um einen breiteren und jüngeren Kundenkreis zu erreichen.

Zur Rose kauft apotal, rote Zahlen bei H&M

Die Zur-Rose-Gruppe (Mutter von DocMorris) übernimmt die Versandapotheke apotal. Im Jahr 2019 hat der Arzneiversender einen Umsatz von 157 Mio. Euro erzielt. Im Rahmen der Übernahme gehen 1,1 Mio. Kunden von Apotal auf die Zur-Rose-Gruppe über. Apotal-Gründer Heinz-Peter Fichter wird im Rahmen der Transaktion Aktionär der Zur-Rose-Gruppe.

Das zweite Geschäftsquartal von H&M fiel in die Hochphase der Auswirkungen der Corona-Pandemie. Entsprechend schlecht ist das Ergebnis, das zwischen Anfang März und Mai eingefahren wurde. Im Berichtszeitraum belief sich der Verlust nach Steuern auf 470 Mio. Euro. Im Vorjahresquartal hatte das Unternehmen noch einen Gewinn in ähnlicher Größenordnung eingefahren. Jetzt will das Unternehmen rund 40 Filialen schließen.

Huawei eröffnet größten Flagship-Store, Amazon kauft Zoox

In Shanghai hat Huawei seinen bisher größten Flagship Store eröffnet. Der Ausbau hat im Februar begonnen und soll über 40 Mio Dollar gekostet haben. Auf 3 Etagen zeigt der Konzern auf 5.000 Quadratmetern einen Querschnitt seiner Technologien. Der Laden beeindruckt nicht nur durch seine schicke Einrichtung. Das Verkaufspersonal kann die Kunden in 10 verschiedenen Sprachen beraten, es stehen 12 Kassenbereiche und 10 Service-Stützpunkte zur Verfügung, mehr als 60 Veranstaltungen pro Woche wird es geben.

Was sich bereits vor knapp einem Monat angedeutet hat, ist jetzt offenbar erfolgreich vollzogen. Amazon wird für kolportierte 1 Mrd. Dollar das Startup Zoox übernehmen, das sich auf die Entwicklung autonomer Fahrzeuge spezialisiert hat. Die Technologie könnte im Rahmen der eigenen Lieferflotte genutzt werden.

Location Insider ist Deutschlands Fachdienst zur Digitalisierung des Handels. Unser kostenloser Newsletter erscheint montags bis freitags um 11 Uhr. Besuchen Sie uns online auf unserer Website oder folgen Sie uns bei LinkedIn, Twitter oder Facebook. Werben Sie mit uns: Mediadaten 2020.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.