mobalo, airfy, Libri.

von Christian Bach am 27.Februar 2014 in Kurzmeldungen

– L-INTERVIEW –

mobalo will standortbasierte Werbung massentauglich machen: Dafür hat Geschäftsführer Tom Rauhe auch schon einen Plan parat: „Wir wenden uns auch an große Ketten. Wir wollen es jedem ermöglichen, diese Werbung zu machen.“ Sein Ziel: Unternehmen sollen für einen schmalen Taler standortbasierte Werbung nutzen können. Das Startup will Kunden mittels Location-based Advertising zurück in den Einzelhandel locken – und das bereits ab 99 Euro. Diese Ads werden zum Beispiel als Banner in der YouTube-App angezeigt.
weiterlesen auf locationinsider.de

– L-BUSINESS –

airfy launcht airBeacon: Die Bluetooth-Low-Energy (BLE)-Technik des Berliner Startups soll beispielsweise Produktinformationen kontaktlos auf das Smartphone übertragen können, indem dieses an Produkte in stationären Geschäften gehalten wird. Aber auch das mobile Zahlen soll über airBeacon möglich sein. „Für Handel und Gastronomie sind Beacons der Trend 2014, den sie nicht verschlafen sollten“, warnt airfy-Gründer Steffen Siewert, der die BLE-Lösung heute auf dem MWC in Barcelona vorstellt.
(per E-Mail), mobilbranche.de (Hintergrund)

Libri führt Buchhändler-Button ein: Das Hamburger Unternehmen will den Bestell-Button auf Webseiten von Verlagen integrieren, damit Kunden Bücher über eine Postleitzahlsuche auch in der Buchhandlung um die Ecke finden können. Für die Integration des „myBookShop“-Buttons müssen sich Verlage bei Libri registrieren.
buchreport.de

Tesco will Click & Collect-Abholstationen in Geschäften, an Bahnhöfen und anderen Verkehrsknotenpunkte auf 500 Stück verdoppeln: Das kündigte die Supermarktkette im Rahmen der Bekanntgabe der Bilanzzahlen an. 2013 erwirtschaftete Tesco einen Gewinn von 127 Mio Pfund durch den Onlinehandel mit Lebensmitteln. Der Umsatz durch online verkaufte Lebensmittel stieg um 10 Prozent auf 2,4 Mrd Pfund, wie CEO Philip Clarke in London mitteilte.
standard.co.uk

Urban Airship stellt Erweiterungen für Bluetooth-Low-Energy (BLE)-Technik vor: Der Mobile Marketing-Spezialist will Unternehmen das automatisierte und personifizierte Versenden von Push-Nachrichten über die eigene standortbasierte Lösung ermöglichen. Die soll auch mit Apples iBeacon kompatibel sein und noch in diesem Quartal auf den Markt kommen. Urban Airship will durch die Erweiterungen BLE relevanter für Händler machen.
cnet.comwsj.comthenextweb.com

Walmart kauft Yumprint: Die US-Supermarkt-Kette will das Rezept-Startup in seinen Lebensmittelversand integrieren. Wie genau die Zusammenarbeit aussehen soll, ließ Walmart offen. Yumprint bietet seinen Nutzern auf der Online-Plattform und der iPhone-App neben Rezepten auch 2.000 Essens-Blogs mit Hilfestellungen für die Planung der Essens-Zubereitung.
walmartlabs.comcnet.comgeekwire.com

Ford SYNC integriert Parkopedia: Der US-Autobauer ermöglicht es Fahrern per verkehrssicherer Sprachsteuerung Apps über den Bordcomputer zu steuern. Darunter fällt auch die Parkopedia-App, welche freie Parkplätze in der Nähe des eigenen Standorts findet. Die App soll aus einem Pool von 15 Mio Parkplätzen in Europa den Nächsten finden. Außerdem fördert Ford die Entwicklung von „Anti-Stau“-Apps, etwa durch die Ausrichtung der „Traffic Tamer App Challenge“ in London. Entwickler können dafür auf GPS-Daten der offenen Forschungsplattform von Ford zurückgreifen.
presseportal.de (Parkopedia), presseportal.de (Anti-Stau)

– L-NUMBER –

53 Prozent der Deutschen würden Same-Day-Delivery nutzen, wenn dadurch keine Extra-Kosten entstünden, so die Ergebnisse der Studie „Erfolgsfaktor Versandabwicklung“ des Forschungsinstituts Ibi Research der Universität Regensburg. Nur knapp mehr als ein Viertel der Befragten wäre bereit etwaige Mehrkosten zu bezahlen.
ecommerce-leitfaden.de (Studie als PDF), eurotransport.de

– L-QUOTE –

„Die User im Internet stellen für die Betreiber von lokalen Geschäften und Filialnetzwerken einen großen Schatz an Informationen und Feedback zur Verfügung.“

Reputami-Gründer Oliver Twardowski glaubt, dass lokale Händler Kunden-Meinungen aus Online-Portalen besser nutzen sollten.
deutsche-startups.de

– L-TRENDS –

Standortfunktionen sind weiterer Sicherheitsaspekt für Mobile Payment: Mit diesen Zusatzinformationen kann Betrug beim kontaktlosen Bezahlen eingedämmt werden, schreibt Mobile Commerce-Redakteurin Rebecca Borison. Standortdaten und mobiles Bezahlen wird in der Beacon-Technik miteinander kombiniert, was Beacon zu dem Trend schlechthin für den Handel machen könnte, so Borison.
mobilecommercedaily.com

Google wehrt sich gegen Verbot von Google Glass im Straßenverkehr: Deshalb betreibt der Webriese verstärkt Lobbyarbeit in den drei US-Bundesstaaten Illinois, Delaware und Missouri, berichtet Reuters. Dadurch versucht Google die Gesetzgebung zu seinen Gunsten zu beeinflussen, die Autofahrern das Tragen von Google Glass verbieten will. Ein Verbot wird in acht Bundesstaaten debattiert.
reuters.com, techcrunch.com

Empfehlungsmarketing: Unternehmen dürfen sich bei rechtswidrigen Bewertungen auf Online-Plattformen wehren, auch wenn negative Meinungen grundsätzlich unter das Recht der Meinungsfreiheit fallen, schreibt Rechtsanwältin Kathrin Schürmann. „Durch die zunehmende Verbreitung und Integration von mobiler Internetnutzung und Location-based Services trifft diese Form des Empfehlungsmarketings den Nerv der Zeit und bietet gerade auch kleineren und mittelständischen Unternehmen gute Chancen zur Neukundengewinnung“, so Schürmann.
absatzwirtschaft.de

Regionalzeitungen sind noch lange nicht verloren: Diese Meinung vertritt zumindest Prof. Dr. Michael Haller von der Leipzig School of Media. „Auch heute hat die Regionalzeitung als Gattung noch eine Reichweite von zwei Dritteln der erwachsenen Bevölkerung. Das ist eine höhere Reichweite als alle Fernsehnachrichten zusammen“, sagt Haller. Verlage sollten aber auch in Apps investieren, da diese als geschlossene Systeme gut zu vermarkten und zu verkaufen seien.
leipzigschoolofmedia.de

Offline shoppen: Unter diesem Motto startet der WochenKurier Dresden eine Initiative pro stationärem Handel. Das werbefinanzierte Wochenblatt setzt sich unter dem Motto „Offline shoppen“ für lokale Geschäfte ein und berichtet in den Folgewochen auf Sonderseiten über attraktive Einkaufsmöglichkeiten in der Region. Dabei werden beispielhaft die drei Vorteile des stationären Geschäfts hervorgehoben: Das Anschauen, Anfassen und Anziehen.
wochenkurier.info

– L-QUOTE –

„Deine Idee ist scheiße.“

Oliver Samwer, Internet-Investor aus Berlin, war anfangs nicht von der Gründung von Ladenzeile, einem Online-Shop für günstige Mode und Möbel, überzeugt. Mitgründer Johannes Schaback musste sich harte Worte gefallen lassen.
gruenderszene.de

– L-VIDEO –

Handel im Wandel: Bloggercamp.tv-Moderator Hannes Schleeh hat sich mit seinem Gast Dr. Oliver Bohl, Director Digital Business Development bei Payback, über das Thema Multichannel unterhalten. Zentrale Frage: Wo muss man um die Ecke denken, wenn man stationären Einzelhandel und eCommerce vereinen will?
youtube.com

– L-FUN –

Knastblatt ganz unzensiert: Die „lokale“ Zeitung „Lichtblick“ aus der JVA in Berlin-Tegel darf vollkommen ohne Eingriffe der Gefängnisleitung erscheinen und ist erfolgreich damit. „Journalisten und Wissenschaftler, die wissen wollen, was im Knast abgeht, rufen uns an“, sagt der Lichtblick-Chefredakteur, der unerkannt bleiben möchte. Zumindest um Konkurrenzblätter muss sich die Knastzeitung keine Gedanken machen.
sueddeutsche.de

Location Insider ist der Fachdienst für Entscheider in Handel, Marketing und Medien, die sich über relevante Themen und Trends in den Bereichen Location-based Services und Local Commerce informieren wollen. Unser täglicher Newsletter kann mit einer formlosen Mail an abo@b37fz7.myraidbox.de bestellt und abbestellt werden.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.