Mobilcom-Debitel und Gravis setzen auf interaktive Warenpräsentation.

von Matthias Hell am 03.Dezember 2014 in News

Neue, „smarte“ Produkte verlangen nach innovativen Konzepten der Warenpräsentation. Deshalb testet die Mobilfunk-Kette Mobilcom-Debitel gemeinsam mit ihrem Schwesterunternehmen Gravis neue interaktive Formate am Ladengeschäft.

In unmittelbarer Nähe zum bekannten Nürnberger Christkindlesmarkt können technikinteressierte Nutzer derzeit eine Innovation am Point of Sale (POS) bewundern: Der Mobilcom-Debitel-Shop in der Breiten Gasse 43 hat nämlich ab sofort ein interaktives Schaufenster. Dort ist eine typische Wohnsituation nachgestellt mit Stuhl, Heizung und Licht. Sogar eine Kamera ist installiert. Über ein Touchdisplay an der Schaufensterscheibe lassen sich Heizung, Licht und Kamera per App von außen steuern. Ziel ist es, Kunden, Interessierten und Passanten das Thema Digital-Lifestyle näher zu bringen.

mobilcom-debitel-schaufenster

„Mit der Umsetzung wollen wir unseren Kunden zeigen, wie einfach es heute ist, die Vorzüge des Digital-Lifestyles zu genießen“, erklärt dazu Mobilcom-Debitel-Geschäftsführer Hubert Kluske. Dafür habe das Unternehmen in das interaktive Schaufenster seine SmartHome-Produkte Heizung, Sicherheit und Kamera integriert, die per App steuerbar seien. „Wir wollten eine spielerische Inszenierung mit einer realitätsnahen Umsetzung. Die Passanten sehen, dass auch wirklich etwas passiert, wenn sie die Einstellung ändern“, so Kluske.

Bei dem interaktiven Schaufenster handelt es sich nicht um die erste POS-Innovation, die der Mobilcom-Debitel-Geschäftsführer in den letzten Wochen präsentiert. Zuvor hatte bereits das Schwesterunternehmen Gravis einen sogenannten „Solution Tisch“ vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Verkaufsmöbel, das neben den darauf ausgestellten Produkten auch einen Rechner enthält, der mit einem RFID-Lesegerät ausgestattet ist. Jedes auf dem „Solution Tisch“ ausgestellte Produkt hat einen RFID-Tag. Legt der Kunde das Produkt, für das er sich interessiert, auf das RFID-Lesegerät, startet automatisch ein ausführliches Produktvideo auf dem Rechner. Neben dem „Solution Tisch“ beweist Gravis zudem Innovationsbereitschaft, indem das Unternehmen zu den Launch-Partnern von Shopkick in Deutschland zählt.

bildsolutiontisch

Skepsis bei Multichannel am POS

Anders als etwa MediaSaturn, Cyberport oder Conrad will Mobilcom-Debitel seine interaktiven Verkaufs-Features nicht explizit in einen Multichannel-Zusammenhang gerückt sehen. Vielmehr geht es der Handelssparte des Mobilfunk-Konzerns Freenet darum, seine Digital-Lifestyle-Strategie in einem stationären Umfeld adäquat darzustellen. Neue, „smarte“ Produkte und Lösungen verlangen demnach zwar nach innovativen Konzepten der Warenpräsentation. Doch glaubt Mobilcom-Debitel-Chef Hubert Kluske, dass diese im Zusammenspiel mit einer klassisch-geschulten Beratung besser funktionieren, als beispielsweise eine Onlineshop-Integration in das stationäre Geschäft oder QR-Shopping-Möglichkeiten in Schaufenstern.

Folgerichtig gibt es das interaktive Fenster von Mobilcom-Debitel vorerst auch nur in Nürnberg. Die Testphase ist bis März geplant. „Wir wollen von unseren Kunden und den Passanten lernen, wie diese Art der spielerischen Information angenommen wird. Ob es ein einmaliger Test bleibt oder ob wir eine entsprechende Werbefläche ausrollen, entscheiden wir nach dem Test“, erklärt Kluske. Die Wahl auf Nürnberg sei aufgrund passender Rahmenbedingungen wie zum Beispiel Größe der Ladenfront oder bodentiefe Fenster gefallen.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.