Modern Commerce Day: Wie Boohoo, Danone und Audi ihr Wachstum im E-Commerce beschleunigen.

von Partnerunternehmen am 18.Mai 2021 in Partnerbeitrag

Wie erfolgreiche Marken und Einzelhändler mit modernsten Commerce-Technologien rasant wachsen, das zeigt der Modern Commerce Day am 16. Juni. Bei dem globalen Online-Event erwarten die Teilnehmer*innen Insights von Global Playern wie Audi, Danone und Rewe. Deren Experten erläutern auf dem Modern Commerce Day, wieso eine Commerce-Architektur mit Headless- und Cloud-Native-Prinzipien so essenziell für ihren Erfolg ist. Eines der Highlights des Modern Commerce Day: Die Keynote von Jo Graham. Sie ist CIO der britischen Modeplattform Boohoo, die jüngst das Onlinegeschäft von Debenhams übernommen und in MACH-Geschwindigkeit erneuert hat.

Die ganze Welt sortiert sich in Corona-Zeiten neu, besonders auch der Einzelhandel in Großbritannien: Die mehr als 200 Jahre alte Kaufhauskette Debenhams stellt nach mehrfacher Insolvenz nun endgültig den Geschäftsbetrieb ein. Und das gerade mal 15 Jahre junge Modeunternehmen Boohoo, das sich bislang auf Eigenmarken konzentriert hat, übernimmt das Onlinegeschäft von Debenhams mit dem Ziel, damit ins Marktplatzgeschäft zu starten. Strategisch spannend dabei für Boohoo: Die Übernahme von Debenhams ermöglicht es dem Unternehmen, jenseits von Mode zu expandieren. Denn dadurch erweitert Boohoo seine Aktivitäten in Segment wie Beauty, Sport oder Haushaltswaren, in denen Debenhams bereits seit Jahren mitgemischt hat.

Dabei ist es Boohoo im Rekordtempo gelungen, die technologischen Altlasten von Debenhams.com abzuschütteln und die Commerce-Infrastruktur zu modernisieren, wie Jo Graham auf dem Modern Commerce Day schildern wird: Bereits kurz nach Bekanntgabe der Übernahme Ende Januar 2021 legte Boohoo den Turbo ein, um Debenhams.com möglichst schnell an die Ansprüche der Kunden anzupassen und einen Relaunch durchzuführen. Für Boohoo war klar, dass Debenhams.com künftig auf den Prinzipien Microservices, API, Cloud und Headless (auch MACH genannt) fußen sollte. Dabei fiel die Wahl auf die Technologie von commercetools, dessen Plattform auf MACH-Prinzipien basiert – und ideal dafür geeignet ist, um schnell neue Websites auszurollen oder auf vorhandenen Websites neue Produktkategorien und Services zu implementieren. “Technologie sollte dazu da sein, um Probleme zu lösen und das Geschäft voranzutreiben”, sagte Boohoo-CIO Jo Graham vor kurzem in einem Interview mit dem Fachmagazin Drapers: “Mein Team und ich werden unseren Teil dazu beitragen, die Traditionsmarke Debenhams wieder zum Leben zu erwecken und sie besser an die Art und Weise anzupassen, wie Verbraucher heute einkaufen.”

Innerhalb von nur acht Wochen gelang es Boohoo auf Basis der commercetools-Plattform, Debenhams.com zu modernisieren. Dabei ist das System enorm belastbar und kann problemlos auch eine Verdoppelung der Bestellungen innerhalb eines Jahres stemmen. Außerdem hat Boohoo im Februar von der Arcadia Group die Marken Burton, Wallis und Dorothy Perkins übernommen – und diese ebenfalls dank der Schnittstellen von commercetools an den Marktplatz angedockt. Die Keynote von Jo Graham auf dem Modern Commerce Day wird also spannende Praxiseinblicke liefern, wie es mit Hilfe von MACH-Technologie möglich, in wenigen Wochen neue E-Commerce-Plattformen zu bauen.

Neben der Keynote von Jo Graham bietet der Modern Commerce Day, bei dem rund 500 E-Commerce-Innovatoren und Visionäre zusammenkommen, weitere Höhepunkte.
Darunter Keynotes und Paneldiskussionen von und mit Andreas Lederwascher (Audi), Simon Young (LEGO), Tina Lykke Kristensen (The Salling Group), Luke O’Connell (Danone) oder Dave Morris (Rewe Digital).

Der Modern Commerce Day bringt einmal im Jahr Einzelhändler, Hersteller und Marken mit Praktikern, Vordenkern, Branchenanalysten, Beratern und Best-of-Breed-Lösungsanbietern zusammen, um über den globalen Onlinehandel der nächsten Generation zu diskutieren.

Die Teilnahme am Modern Commerce Day ist kostenlos. Programm und Anmeldung finden Sie hier.

Über commercetools:

commercetools ist ein weltweit führendes Software-Unternehmen und steht für die gleichnamige Plattform für den B2C- und B2B-Handel der nächsten Generation. Die cloudbasierte headless E-Commerce-Software stützt sich auf einen API-First-Ansatz und flexible Microservices. Damit können Unternehmen ihren Kunden über alle Touchpoints hinweg umfassende und inspirierende Einkaufserlebnisse bieten.

Seit seiner Gründung 2010 hat commercetools seinen Hauptsitz in München. Mit Niederlassungen in den USA, in Europa und im asiatisch-pazifischen Raum ist das Unternehmen global aufgestellt. Internationale Marken, darunter auch Fortune-500-Unternehmen, verlassen sich auf die commercetools-Plattform.

Weitere Informationen finden Sie unter https://commercetools.com/de/


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.