MyLane setzt jetzt auf iPad-Kassensysteme statt Same-Day-Delivery.

von Matthias Hell am 26.Juni 2014 in News

Wenn ein Startup bereits nach kurzer Zeit sein Geschäftsmodell ändert, kann das ein Zeichen für lobenswerte Flexibilität sein – aber auch für mangelnden Erfolg. Komplett verändert präsentiert sich seit kurzem jedenfalls MyLane, das Ende 2013 als Same-Day-Delivery-Service inklusive angeschlossenem Onlineshop-System auf den Plan trat.

Ursprünglich hatte das Berliner Startup unter dem Motto „MyLane – die schnellste Einkaufsmeile in Deiner Stadt“ angekündigt, „ab 2014“ in der Hauptstadt einen Online-Marktplatz für ausschließlich lokal verfügbare und sofort lieferbare Produkte anbieten zu wollen. Mittels „Instant Delivery“ sollten auf dem MyLane-Marktplatz gekaufte Waren innerhalb von 90 Minuten nach Hause geliefert werden.

Die Entwicklung einer eigenen Kassensoftware wurde zunächst nur als ein Nebenaspekt des Geschäftsmodells von MyLane thematisiert. Besucht man dagegen heute die Webseite des Startups, heißt der zentrale Claim: „Das Kassensystem für den Einzelhandel“. Ab dem Spätsommer 2014 soll das iPad-Kassensystem von MyLane verfügbar sein, das sich an kleine und mittlere Einzelhändler richtet und mit modularen Erweiterungen sowie branchenbezogenen Funktionen aufwarten soll. Reservierungen dafür nimmt das Startup bereits jetzt entgegen.

MyLane_Gr

Neues Konzept erinnert an Inventorum

Vom ursprünglichen MyLane-Geschäftsmodell geblieben ist immerhin der Anspruch, nicht nur ein isoliertes Produkt sondern eine umfassende Handelslösung zu bieten. Das „iPad-Kassensystem ist erst der Anfang“, heißt es dazu auf der Webseite des Unternehmens. Im stationären Handel verfügbare Waren sowie deren Lagerbestände könnten Händler künftig auf Wunsch mit dem Online-Marktplatz von MyLane synchronisieren. Und auch das Thema Same-Day-Delivery ist – der aktuellen Selbstbeschreibung von MyLane nach zu urteilen – noch nicht komplett vom Tisch.

Wirft man einen Blick in den MyLane-Blog erhält man den Eindruck, dass sich die Gründer rund um die Leitmesse EuroShop dazu entschlossen, mit einer neuen Schwerpunktsetzung aufzutreten. In seiner neuen Inkarnation ähnelt MyLane allerdings auffällig dem Wettbewerber Inventorum („Das neue iPad-Kassensystem für den Einzelhandel“), der mit seinem Konzept für einen angeschlossenen Marktplatz bereits u.a. bei PayPal und dem HDE auf Interesse gestoßen ist. Wie unser Überblick über iPad-Kassensysteme zeigt, stellen Lösungen für den Einzelhandel in dem sonst ganz auf die Gastronomie ausgerichteten Segment ohnehin eine interessante Marktlücke dar.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.