Nordstrom Men’s – Vorbild auch für deutschen Modehandel?

von Stephan Lamprecht am 04.Dezember 2018 in News

Nur an den Herren wendet sich Nordstrom Men’s. Mit ausfeilten Serviceangeboten. (Foto: Nordstrom)

Die US-Kette Nordstrom ist inzwischen für ihre Experimentierfreude bekannt. Das Unternehmen versucht seit einiger Zeit, die Kunden mit Service und digitalen Angeboten zu umgarnen. Doch der neue, ausschließlich den Herren vorbehaltene Laden, ist auch für den Händler ein gewagtes Experiment.

„Nordstroms Men’s“ befindet sich bester Lage mitten in Manhattan. Hier ist die Kundschaft unterwegs, die sich die Macher als Zielgruppe auserkoren haben. Jüngere Männer, die einen stressigen Business-Alltag zu bewältigen haben. Nordstrom positioniert sich hier als Problemlöser in Modefragen.

Über 4.000 Quadratmeter auf drei Etagen warten auf die Kunden. Versammelt sind führende Modemarken und eine reichlich große Kollektion an Schuhen, u.a. von Nike, Adidas und Puma. Um beim Einkaufen Zeit zu sparen, können die Kunden online Produkte reservieren, um diese dann schnell vor Ort anzuprobieren. Dabei unterstützen dann persönliche Stilberater.

Typisch für Nordstrom gibt es eine große Auswahl an Schuhen (Foto:Nordstrom)

Wer sich lieber selbst informieren will oder auch bereits etwas gefunden hat, und das Produkt ergänzen will, kann sich über aufgestellte Touchscreens Vorschläge unterbreiten lassen und auch Artikel bestellen. Und mit diesen Gadgets umschmeichelt Nordstrom natürlich auch die Zielgruppe. Schließlich kaufen hier „große Jungs“ ein. Bei den elektronischen Verkaufshilfen gibt es virtuelle Anprobefiguren, die ohne Gesicht gestaltet wurden. Hier kann dann ein aktuelles Bild des Kunden eingesetzt werden, damit er sich einen besseren Eindruck verschaffen kann.

Wenn etwas doch nicht gefällt, können Produkte zeitsparend direkt im Eingangsbereich zurückgegeben werden. Dort lassen sich auch online gekaufte Produkte abholen. Wer in seiner Mittagspause rasch einen neuen Anzug kauft, will den natürlich nicht ins Büro tragen. Gekaufte Produkte werden binnen 3 Stunden an jede Adresse in Manhattan zugestellt. Angeboten wird auch in dieser Filiale die bereits im „Local-Konzept“ integrierte Änderungsschneiderei, die auch bei Bedarf die gerade erworbenen Jeans zu sehr günstigen Konditionen kürzt. Für das Finish des Outfits sorgen extra aufgestellte Schuhputzmaschinen.

Highlight bei den Serviceangeboten ist sicherlich ein 24-Stunden-Mode-Notdienst. Wem am späten Abend einfällt, dass ihm für den stilsicheren Auftritt noch etwas fehlt, kann sich an seinen Stylisten wenden, der dann den Laden noch einmal aufsperrt.

– Anzeige –

Warum sollten Händler mit neuen Touchpoints wie Chatbots, Voice oder Augmented Reality experimentieren? Welcher tatsächliche geschäftliche Mehrwert steckt dahinter? Und wie kann eine konkrete Umsetzung aussehen? Antworten liefert das Whitepaper „Jenseits des Webshops“ von Location Insider und commercetools.
Jetzt kostenlos herunterladen!


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.