Prime Air: Amazon beantragt Patent für Lieferdrohne.

von Julian Heck am 11.Mai 2015 in News

Amazo DrohneAmazon macht Ernst und will seine Lieferdrohne patentieren lassen. Mit dem unbemannten Mini-Flugzeug will der E-Commerce-Gigant selbstständig Waren ausliefern und Routen zum Empfänger berechnen lassen. Die Unabhängigkeit vom Menschen soll damit einen großen Schritt näher kommen. Dem jetzt öffentlich gewordenen Patent-Antrag zufolge besitzt die Drohne acht Rotoren und soll mehrere Arbeitsschritte ersetzen. Zum einen soll die Drohne für den Dienst „Prime Air“ selbstständig Waren von einem bestimmten Standort abholen können – das kann ein Umschlagplatz sein, aber auch Geschäfte von Einzelhändlern oder Büchereien. Zum anderen kann die Drohne laut dem Patentantrag Waren an den tatsächlichen Standort des Kunden ausliefern. Möglich wird das durch GPS-, Wlan- oder Mobilfunknetz-Daten, die das Smartphone des Empfängers an das Fluggerät sendet.

Zusätzlich soll auch eine Kommunikation unter den Lieferdrohnen möglich sein. Auf Verkehr, Wetter und für den Flug störende Gegenstände oder Personen könnte die Drohne somit Rücksicht nehmen. Das Problem dabei: Zwar hat die US-Flugaufsichtsbehörde FAA die Erlaubnis erteilt, mit Drohnen zu experimentieren. Doch die Auflagen, etwa das Fliegen in Sichtweite, machen den geplanten Einsatz unmöglich. Zumindest in der momentanen Situation.
heise.de, locationinsider.de (Hintergrund)


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.