QVC verpasst sich neues Logo und führt In-App-Video-Shopping ein.

von Stephan Lamprecht am 08.Februar 2019 in News

Die neue QVC-App setzt noch stärker auf Bewegtbild und integriert Videos mit direkter Einkaufsoption.

Mit einem neuen Corporate Design, Logo und einer neuen App unterstreicht QVC seinen Anspruch, nicht mehr nur ein Shopping-Sender, sondern Multichannel-Händler sein zu wollen.

Der Name QVC tauchte in den vergangenen Wochen zwar recht häufig auch in deutschen Medien auf, in erster Linie aber im Zusammenhang mit dem geflügelten Wort, dass Instagram das neue QVC für Millennials sei. Und der Vergleich manövriert das Shopping-Netzwerk auch in die Ecke verstaubter und bald vergessener Handelsansätze.

Homeshopping-TV mag zwar wie ein Geschäftsmodell für Senioren, die in ihren vier Wänden sitzen, wirken. In Deutschland und Österreich erreicht QVC aber in den vergangenen Jahren stabil Umsätze von über 800 Mio US-Dollar.

Doch schon lange kaufen die Konsumenten eben nicht nur die angebotenen Produkte während der Ausstrahlung im Call-Center ein, sonder werden auf andere Weise auf das Unternehmen aufmerksam. Wie QVC in der Pressemitteilung verrät, kommen inzwischen 80 Prozent der Neukunden in den USA über digitale Plattformen zu QVC. Und eine weitere erstaunliche Zahl aus der gleichen Erklärung: Etwa 60% des Umsatzes in den USA sind E-Commerce-Umsätze, zwei Drittel davon werden über mobile Geräte erwirtschaftet.

Ein neues Logo gibt es auch noch.

Diesen Multikanal-Ansatz soll das neue Logo repräsentieren. Es kombiniert ein Quadrat, das die vielen Bildschirme darstellt, über die sich die Kunden mit QVC verbinden mit einem Kreis, der das Gespräch symbolisieren soll, das QVC mit und unter seinen Kunden führt.

Das neue Logo und Design werden zunächst in den USA umgesetzt, bevor dann voraussichtlich im Laufe des Jahres die Töchter im Ausland die neue Optik erhalten.

Die Renovierung bringt auch eine neue App mit sich: Q Anytime. Sie setzt stark auf einen ständig wechselnden Feed mit Videos, aus denen heraus die Nutzer unmittelbar bestellen können. Durch das Antippen eines Videos können Kunden ein Produkt kaufen oder weitere Informationen erhalten. Die einzelnen Filme sind zwischen fünf und acht Minuten lang.

Zum Start bezieht Q Anytime automatisch Videos aus seiner umfangreichen Sammlung von Live- und On-Demand-Videoinhalten. Alle zwei Stunden werden neue Filme hinzugefügt. Geplant ist indes, das Angebot um eigens produzierte Inhalte zu erweitert. Das könnten auch kleine Serien mit eigenen Episoden sein.

Die neue App ist zunächst nur für iOS im App-Store von Apple zu erhalten.

– Anzeige –

Warum sollten Händler mit neuen Touchpoints wie Chatbots, Voice oder Augmented Reality experimentieren? Welcher tatsächliche geschäftliche Mehrwert steckt dahinter? Und wie kann eine konkrete Umsetzung aussehen? Antworten liefert das Whitepaper „Jenseits des Webshops“ von Location Insider und commercetools.
Jetzt kostenlos herunterladen!


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.