Rewe investiert in Drohnenhersteller, Obi stoppt Prospektwerbung, Shopify mit vielen Neuerungen.

von Florian Treiß am 23.Juni 2022 in News

Liebe Leserinnen & Leser,

wie kann der stationäre Handel von online profitieren und darin keinen Feind sehen? Das ist seit nunmehr achteinhalb Jahren eines der Kernthemen von Location Insider. Doch die Online-Offline-Verknüpfung hat so ihre Tücken und viele Startups und auch Großkonzerne sind daran gescheitert. Immerhin enthält unser Newsletter heute gleich zwei Meldungen über Tools, mit denen stationäre Läden ihr Sortiment besser online sichtbar machen können: eine Kooperation zwischen Shopify und Google sowie eine Initiative des Mall-Betreibers Simon Property Group. Man darf gespannt sein, ob solche Warenbestandsanzeigen im Web wirklich was bringen.

Herzliche Grüße, Ihr Florian Treiß

– Anzeige –

Digital Commerce Webinar zur Auswahl des richtigen Shopsystems – Jetzt anmelden
Im kostenlosen Webinar am 12.07. um 12-13 Uhr von diconium sprechen Sie mit Expert:innen zu Best Practices und zur nachhaltig erfolgreichen Herangehensweise bei der Auswahl einer Digital Commerce-Lösung.
Jetzt kostenlos anmelden!

Warum Testing im E-Commerce so wichtig ist

Leseprobe aus unserem neuen Whitepaper „Testing im E-Commerce“: Man könnte meinen, Testing sei im Online-Business ein alter Hut. Doch noch immer vertrauen zu viele Onlinehändler und Website-Betreiber lieber auf ihr Bauchgefühl, statt valide Daten zu erheben, wie sich Veränderungen an der Gestaltung einer Website auf das Nutzerverhalten auswirken. Dabei können schon kleinere Modifikationen deutliche Verbesserungen der Customer Experience der Nutzer sowie der KPIs des jeweiligen Unternehmens bewirken. Doch welche Veränderungen führen zum gewünschten Erfolg, sprich zu zufriedenen Kunden auf der einen Seite und mehr Umsatz auf der anderen Seite? Genau das bekommen Sie mit Testing heraus.
weiterlesen auf locationinsider.de

Rewe investiert in Drohnenhersteller, Gorillas will mit Supermärkten kooperieren, Mondelez mit Milliarden-Übernahme

Die Rewe Group hat sich an einer Finanzierungsrunde für den deutschen Drohnenhersteller Wingcopter beteiligt, bei der das Unternehmen ingesamt rund 40 Millionen Euro einwerben konnte. Wingcopter sieht den Einstieg von Rewe als Signal an, dass die Lieferdrohnen und die Dienstleistung „Drone-as-a-Service“ auf eine breitere Einsatzbasis für Lieferketten gestellt werden. Ob Rewe hier schon an möglichen Warenlieferungen denkt, wie etwa Amazon in den USA (siehe Meldung unten), ist ungewiss aber ungewiss, wie heise.de berichtet: Rewe sieht Wingcopter demnach zunächst als „eines der innovationsfreudigsten Unternehmen im deutschen Handel“ an. Bei Zukunftsthemen würde man gerne mit solchen „starken Partnern“ zusammenarbeiten.

Der Schnelllieferdienst Gorillas will künftig verstärkt mit großen Supermarktketten zusammenarbeiten, sagte Mitgründer und Chairman Ugur Samut am Mittwoch auf einer Konferenz in Dublin. Die „Tescos und Alibabas dieser Welt“ würden Gorillas mehr Einkaufskraft und höhere Margen bieten. „Wir haben realisiert, wir müssen uns anpassen, den Kurs korrigieren und wir müssen es schnell tun, weswegen es einige schwierige Entscheidungen gab und jetzt liegt der gesamte Fokus auf der Profitabilität“, sagte Samut weiter. Gorillas musste zuletzt 300 Mitarbeiter*innen in der Berliner Zentrale entlassen und will sich aus mehreren Ländern zurückziehen. Wie es zur Krise bei Gorillas kam und was die Investoren nun fordern, berichtet das „manager magazin“ (Paywall).

 

Der Milka-Hersteller Mondelez plant eine milliardenschwere Übernahme: Der Konzern will den kalifornischen Energieriegel-Produzenten Clif Bar für 2,9 Milliarden Dollar erwerben. Dadurch will Mondelez das eigene Snackriegel-Geschäft werden und auf über eine Milliarde Dollar Jahresumsatz gepusht werden. Vergangenes Jahr hatte Mondelez bereits Grenade übernommen, ein führendes britisches Unternehmen für Hochleistungsernährung. Zudem hat Mondelez dieses Jahr bereits eine Vereinbarung zur Übernahme von Ricolino, Mexikos führendem Süßwarenunternehmen, getroffen.

Obi stoppt Prospektwerbung, Shopify mit vielen Neuerungen, US-Malls mit Online-Verfügbarkeitsanzeige

Die Baumarktkette Obi verabschiedet sich von gedruckten Prospekten. Gestern erschien der letzte Prospekt in Deutschland und Österreich, und zwar als Sonderausgabe, die über die Hintergründe informiert (die Gründe stehen auch online). „Der Stopp der Prospektwerbung ist ein konsequenter Schritt in der Digitalisierung unseres Geschäftsmodells“, sagt Obi-Chef Sergio Giroldi. „Dass wir mit der Umstellung unserer Kommunikation viel Papier und damit einhergehend Energie, Chemie, Holz und Wasser sparen, ist zudem ein verantwortungsvoller und nachhaltiger Schritt im Sinne der Umwelt.“ Kund*innen sollen Angebote, Rabatte und individuelle Services künftig nur noch über das kostenlose Digitalangebot heyOBI erhalten.

Der Shopsystem-Anbieter Shopify hat bei seinem Produktereignis „Editions“ zahlreiche Neuerungen vorgestellt: Dazu zählen eine eigene B2B-Lösung, eine Verkaufslösung für Twitter sowie die NFT-Lösung Tokengated Commerce. Für stationäre Händler spannend ist eine Kooperation mit Google: Mit der Einführung von Google Local Inventory Sync teilen Shopify-Händler*innen den Kunden*innen in der Nähe, die über Google ein spezielles Produkt suchen, automatisch mit, wenn es in ihrem Laden verfügbar ist. So wird es einfacher denn je, vor Ort einzukaufen und lokale Marken zu unterstützen. Einen Überblick zu den Neuerungen gibt’s bei t3n.

Den Warenbestand von lokalen Geschäften online sichtbar machen will nicht nur Shopify mit seiner Google-Kooperation. So testet auch der Mall-Betreiber Simon Property Group nun eine eigene Suchplattform, die es Verbraucher*innen ermöglicht, vor oder während ihres Besuchs vorrätige Artikel in teilnehmenden Geschäften innerhalb des Einkaufszentrums zu finden. Das digitale Tool „Simon Search“ kann über die Simon-App, die Website des Einkaufszentrums oder interaktive Screens vor Ort verwendet werden. Das Pilotprojekt läuft in 29 Shopping-Centern. Zu den teilnehmenden Filialisten gehören Anthropologie, Athleta, Banana Republic, Gap, Old Navy und J.Crew sowie die Simon-eigenen Firmen JCPenney und Aéropostale.

– Anzeige –

Machen Sie es wie Adyen, commercetools oder GS1 Germany und nutzen Sie das einzigartige Umfeld von Location Insider, um bei unseren Leser*innen mit Ihrer Expertise im Einzelhandel und E-Commerce zu punkten. Werden Sie Mitglied unseres Content-Partner-Clubs und veröffentlichen Sie viermal im Jahr selbstgestaltete Beiträge auf unserer Website, Crosspromo via Newsletter und Social Media inklusive. Ihre Investition: nur 1.500 Euro pro Jahr. Direkt buchen bei Florian Treiß: treiss@locationinsider.de, Tel: 0341/42053558

Gegenwind für Amazon-Drohnen, Mythen rund um Retail Media, Podcast zu Gartencentern

Die Pläne von Amazon, im kalifornischen Städtchen Lockeford seinen ersten Drohnenlieferdienst in den USA starten zu wollen, kommen bei vielen Anwohner*innen offenbar nicht gut an. Sie seien zuvor nicht unterrichtet gewesen, dass Amazons Lieferservice per Drohne in ihrer ländlichen Stadt starten soll und reagieren überrascht und teils verärgert, wie heise.de einen Bericht der „Washington Post“ zusammenfasst. Unter anderem sorgen sich die Einwohner*innen des Städtchens um ihre Privatsphäre sowie darum, dass die Drohnen die vielen Tiere in Lockeford stören könnten. Einige Einwohner*innen sollen sogar gedroht haben, die Drohnen zur Not abzuschießen.

Die Unternehmensberatung McKinsey will mit einigen Mythen rund um Retail Media aufräumen, also Werbeschaltungen in Händler-eigenen Medien. So weisen die McKinsey-Experten darauf hin, dass zwar Amazon momentan der dominante Player bei Retail Media sei, viele Werbungtreibende aber bereits auch bei anderen Retail-Media-Angeboten aktiv seien. Deshalb ermuntert McKinsey andere Händler, ebenfalls im Bereich Retail Media aktiv zu werden, schließlich biete der Bereich neue Kooperationsmöglichkeiten und gute Chancen, die Erträge zu steigern. Mehr dazu im McKinsey-Blog.

Wie weit geht eigentlich Smart Gardening und was bedeutet dies für Händler*innen und Verbraucher*innen? Diesem Thema widmet sich der neue Trendakademie-Podcast unseres Partners Trendforum Retail (28./29. September in Frankfurt). Ein weiterer Schwerpunkt des Gesprächs mit Ursula Lindl, Christian Müller und Christian Spiering sind die Herausforderungen von Gartencentern im Zuge der digitalen Entwicklung sowie deren Chancen in Hinblick auf die Bindung von Kund*innen. Hier anhören oder anschauen.

Location Insider ist Deutschlands Fachdienst zur Digitalisierung des Handels. Unser kostenloser Newsletter erscheint montags bis freitags um 11 Uhr. Besuchen Sie uns online auf unserer Website oder folgen Sie uns bei LinkedIn, Twitter oder Facebook. Infos zu Werbemöglichkeiten, unserem Content-Partner-Club und Whitepapern erhalten Sie in unseren Mediadaten 2022.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.