Rossmann eröffnet in Spanien, Indoor-Farming bei Kaufland, LVMH verzeichnet massiven Gewinnrückgang.

von Stephan Lamprecht am 29.Juli 2020 in News

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wie lange bei der Post wohl über die Lösung eines Problems nachgedacht wurde, das aus meiner Sicht gar nicht existiert? Die neue Sendungsankündigung der Post zeigt mir ein Foto der an mich adressierten Briefe. Falls ich denn Kunde von Web.de oder GMX wäre. Das muss dann diese Digitalisierung sein, von der alle immer reden, oder?

Herzlichst Ihr Stephan Lamprecht

B2B Commerce: E-Commerce im Geschäftskundenbereich

In unserem neuen Whitepaper rund um B2B Commerce erläutern wir, welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede es zwischen E-Commerce für Endverbraucher (B2C Commerce) und E-Commerce für Geschäftskunden (B2B Commerce) gibt. Dabei erläutern wir auch, wofür der Trend „Consumerization of B2B“ steht.
weiterlesen bei locationinsider.de

Unsere News des Tages:

Rossmann eröffnet in Spanien, Indoor-Farming bei Kaufland

Eigentlich wollte die Drogeriekette Rossmann bereits im April die erste Filiale in Spanien eröffnen. Dann kamen die Ausgangssperren wegen der Pandemie dazwischen. Im Zentrum der Hafenstadt Valencia in der Avenida del Puerto warten ab Freitag 10 Mitarbeiter auf Kunden. Die haben auf 450 Quadratmetern die Wahl zwischen 12.000 Artikeln. Spanien ist das erste südeuropäische Land, in das Rossmann expandiert. Ende September soll ein weiterer Markt eröffnet werden.

Infarm hat mit Kaufland einen weiteren Kooperationspartner gefunden. In der Filiale in Neckarsulm werden Ende Juli die ersten Setzlinge im Gewächshaus gepflanzt. Ab Mitte August soll dann zweimal pro Woche geerntet werden. Die Kunden können dann zu frischen Kräutern wie Petersilie, griechischen Basilikum, Minze und Bergkoriander greifen. Bis zum Oktober werden weitere Gewächshäuser in den Kaufland-Filialen in Berlin, Hamburg, Düsseldorf und Regensburg aufgestellt.

Momox hat 100 Millionen Bestellungen geschafft, Küche&Co ist Digital-Champion

Re-Commerce-Anbieter Momox hat einen wichtigen Meilenstein erreicht. Werden die Bestellungen über alle Kanäle zusammengezählt (dazu gehören auch Amazon, Ebay, Medimops und das französische Pendant), sind 100 Millionen Bestellungen erfolgreich abgewickelt worden. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete Momox einen Jahresumsatz von 250 Mio Euro. Ein besonderer Wachstumstreiber ist der Verkauf von Second-Hand-Mode, die seit 2014 im Programm ist.

Mit 82,7 Indexpunkten konnte das Franchise Küche&Co den Branchensieg als „Digital Champion im Bereich Kundenbegeisterung“ verteidigen. In Kooperation mit der Zeitung Welt untersuchte die Beratungsgesellschaft Service Value 1570 Anbieter aus insgesamt 140 Branchen auf ihre Kompetenz in der digitalen Nähe zum Kunden. Insgesamt werden 316.000 Kundenurteile berücksichtigt. Bei der Ermittlung des „Digital Experience Score“ konnte sich die Otto-Tochter erneut durchsetzen.

Raumschmiede profitiert von Corona, Gewinn bei LVMH bricht ein

Im ersten Halbjahr des Jahres konnte das Unternehmen Raumschmiede seinen Umsatz um 55 Prozent steigern. Gegenüber den Kunden tritt das Unternehmen mit verschiedenen Shops auf, dazu gehören Betten.de und Piolo.de. Im vorherigen Geschäftsjahr schloss der Händler mit einem Umsatzwachstum von 10 Prozent bei mehr als 60 Mio. Euro ab. Im ersten Halbjahr liegt der Umsatz bereits jetzt bei 59 Mio. Während der stationäre Handel im Frühjahr unter der Coronakrise gelitten hat, gingen bei der Raumschmiede die Geschäfte durch die Decke.

Bemerkenswerte Zahlen meldet auch Luxuskonzern LVMH (Louis Vuitton Moët Hennessy), allerdings in die andere Richtung. In diesem Fall sorgte Corona dafür, dass der bisherige Höhenflug des Unternehmens gestoppt wurde. Ladenschließungen und Beschränkungen im Reiseverkehr führten zu einem deutlichen Umsatzrückgang. Um die nackten Zahlen positiv zu verkaufen, bezeichnet sich das Unternehmen selbst als standhaft in der Krise. Was aber nichts daran ändert, das der Halbjahresumsatz mit 18,4 Mrd. Euro um 27 Prozent unter dem Vorjahreswert lag. Der Nettogewinn schrumpft um 84 Prozent.

Amazons Fast Grocery in London gestartet, Advertima sichert sich 15 Mio Euro

Über die Pläne Amazons, seinen Lebensmittelservice in Großbritannien schneller und preiswerter zu gestalten, hatten wir bereits berichtet. Ab sofort gibt es Amazon Fresh Fast in London. Die Nutzung des Service ist in der Prime-Mitgliedschaft enthalten. Eine Liefergebühr wird nur bei Bestellungen unter 40 Pfund fällig. Die Kunden können aus zweistündigen Lieferslots wählen. Eine taggleiche Lieferung ist bei Bestellungen möglich, die vor 21 Uhr eingehen. Im weiteren Jahresverlauf soll das neue Angebot auf ganz Großbritannien ausgeweitet werden.

Das Startup Advertima aus der Schweiz darf sich über eine erfolgreiche Finanzierungsrunde freuen. 15 Mio. Euro konnten erfolgreich eingesammelt werden. Advertima hat sich auf die Entwicklung von visuellen Technologien spezialisiert, die mittels Kameras, Sensoren und Machine Learning dem stationären Handel dabei helfen, das Kundenverhalten zu beobachten und zu analysieren. Die Technik ist auch für die Einrichtung von kassenlosen Geschäften geeignet. Advertima unterhält Kooperationen u.a. mit der Migros und Spar. Die finanziellen Mittel sollen in die Weiterentwicklung der Plattform gesteckt werden.

Location Insider ist Deutschlands Fachdienst zur Digitalisierung des Handels. Unser kostenloser Newsletter erscheint montags bis freitags um 11 Uhr. Besuchen Sie uns online auf unserer Website oder folgen Sie uns bei LinkedIn, Twitter oder Facebook. Werben Sie mit uns: Mediadaten 2020.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.