Sainsbury bringt Thema kassenloses Einkaufen in Großbritannien voran.

von Stephan Lamprecht am 30.April 2019 in News

Scan &Go heisst es bei Sainsbury.

Praktische Erfahrungen mit dem Thema kassenlosem Bezahlen will das britische Unternehmen in seinen Stores sammeln. Damit reagiert das Unternehmen auch auf den wachsenden Anteil von Online-Einkäufen, die ausschließlich per Smartphone erfolgen.

Unter der Marke Argos wurde in der vergangenen Woche im Londoner Stadtteil Dulwich der erste Laden eröffnet, der den Kunden digitalen Self-Service ermöglicht. Besonderer Bestandteil ist der Bereich „Pay @ Browse“. Die Kunden können dort per Tablet durch 20.000 Artikel blättern und damit dann auch gleich die Waren bezahlen, bevor sie an den Abholpunkt gebracht werden. Durch die direkte Integration des Bezahlvorgangs bleibt den Mitarbeitern dort mehr Zeit für die Kundenberatung und das Zusammenstellen der Waren. Ganz ohne Kasse kommt der Store aber nicht aus. Wer doch das Bargeld oder die Kartenzahlung bevorzugt, findet auch die klassische Bezahlweise vor.

Am Holborn Circus in London hat Sainsbury den ersten Convenience- und Lebensmittelstore eröffnet, der vollständig ohne Kassenzone auskommt. Wie das Unternehmen mitteilte, lag der Anteil der bargeldlosen Transaktionen in dieser Filiale bereits bei 82 Prozent. Genutzt wird die Technologie „Scan & Go“.

Die Kunden scannen ihre Produkte per Smartphone in der Händlerapp und bezahlen auch damit. Mittels anschließend erzeugten QR-Code kann der Laden dann verlassen werden. Für dieses auf drei Monate angelegte Experiment wurde der Standort umgebaut und auch das Sortiment angepasst. So gibt es jetzt frischen Kaffee aus dem Automaten und auch deutlich mehr Snacks und Speisen zum Mitnehmen. Wer dort dann tatsächlich bar bezahlen möchte, muss sich an einen Schalter mit einem Mitarbeiter wenden. Aus dem Sortiment entfernt wurden allerdings alle Produkte, die eine Altersprüfung erforderlich machen würde, also in erster Linie Spirituosen.

– Anzeige –

Werden Sie zum Architekten Ihres maßgefertigten Shops: Immer mehr Top-Händler setzen auf Baukasten-Systeme und Microservices. Dadurch können sie sich besser auf ihre Alleinstellungsmerkmale konzentrieren, die den eigenen Kunden einen Mehrwert liefern. Der neue Shoptech-Leitfaden von commercetools und Location Insider zeigt, wie auch Sie und Ihr Unternehmen von einer solchen Shop-Architektur profitieren.
Jetzt kostenlos herunterladen!


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.