Saturn lässt direkt am Regal per App bezahlen, Enfore hat Luft nach oben, Carrefour testet Laden ohne Kasse.

von Andre Schreiber am 05.Dezember 2018 in Kurzmeldungen

– AUSGEWÄHLT –

Saturn Smartpay: In der Filiale in der Hamburger Innenstadt führt die Elektronikkette eine neue Zahlungsmethode ein, die den Kunden das Bezahlen ohne Kasse ermöglicht. Es basiert auf einer App für das Smartphone, mit der die Kunden die Ware direkt am Regal bezahlen. Allerdings müssen sie diese noch an einem Express-Schalter am Ausgang entsichern lassen.
stuttgarter-nachrichten.de

Enfore: Einst als „Number Four“ gegründet, wollte das Startup von Seriengründer Marco Börries mit seiner modularen Cloud-Kassenlösung gerade kleineren Händlern bei der Digitalisierung unter die Arme greifen. Derzeit hat das Unternehmen offenbar aber noch deutlich Luft nach oben, trotz der Vermarktung durch die Telekom in Form von „Magenta POS“. Zu dem Schluss kommt jedenfalls Heinz-Roger Dohms, nachdem er sich den Podcast mit Marco Börries angehört hat.
finanz-szene.de

Carrefour: Das zweitgrößte Einzelhandelsunternehmen Europas geht technologisch einen Schritt in Richtung Amazon Go. Testweise soll in einem kleinen Laden in der Nähe von Paris ein System installiert werden, das ebenfalls auf Kameras und Gesichtserkennung basiert und einen automatischen Checkout erlaubt. Ähnlich wie Amazon tastet sich das Unternehmen erst auf einer kleinen Fläche (rund 60 Quadratmeter) und mit Mitarbeitern als Kunden an das Thema heran.
retaildetail.eu

Einkaufsengel: Eine herzige Initiative für die Kunden in Oldenburg in Schleswig-Holstein. Wer kurz vor Weihnachten Hilfe beim Besorgen der Geschenke braucht, kann sich von einem „Einkaufsengel“, also einem Einkaufsberater und Begleiter helfen lassen. Er trägt auch Taschen, weiß aber auch, was gerade angesagt ist. Der Service kostet nichts, man sollte aber vorher einen Termin vereinbaren.
presseportal.de

Walmart hat angekündigt, seine Mitarbeiter mit einer neuen App auszustatten, mit deren Hilfe das Verkaufspersonal den Kunden nicht nur beim Finden des passenden Artikels helfen kann, sondern bei Bedarf diesen auch online bestellt, damit dieser in die Filiale oder zum Haus des Kunden geliefert wird. Bezahlen kann man beim Mitarbeiter jedoch nicht, obwohl das Unternehmen bereits in seinen Garten- und Baumarkt-Centern damit experimentiert.
techcrunch.com

– MITGEZÄHLT –

7,5 Prozent war gestern Abend der Tagesverlust der Ceconomy-Aktie. Die Aktie der Holding von Media-Saturn befindet sich damit weiter im deutlichen Sinkflug. Den Aktionären fehlt derzeit offenbar jegliches Vertrauen, dass das neue Management das Ruder wieder herumreißen kann.
finanzen.net

– DA WAR NOCH WAS –

„Zwei selbstbewusste Häuser mit einer unfassbar langen Tradition spielen ab jetzt in der gleichen Mannschaft. Wir sind nun eins, ein Team, und hoffentlich bald eine verschworene Gemeinschaft, die sich große Ziele für die Zukunft setzt.“

Karstadt-Chef Stephan Fanderl hat die Aufgabe, die Integration der beiden ehemaligen Rivalen Karstadt und Kaufhof voranzutreiben. Stärker als bisher will er sich auf klassische Warenhaus-Sortimente konzentrieren. An anderer Stelle strebt er Kooperationen an – mit Lebensmittelhändlern oder Drogerien zum Beispiel. Selbst eine Kindertagesstätte im Warenhaus kann er sich vorstellen. Von diesen Plänen hält die Redaktion des Börsenbriefes „Der Aktionär“, sagen wir mal, nichts.
waz.de

Location Insider ist Deutschlands Fachdienst zur Digitalisierung des stationären Handels. Newsletter-Abo: abo@locationinsider.de. Besuchen Sie uns online auf unserer Website oder folgen Sie uns bei LinkedIn, Twitter oder Facebook. Werben Sie mit uns oder sponsoren Sie unsere Veranstaltungen: Mediadaten & Events 2018.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.