Ship-from-Store: Das Ladennetz als virtuelles Logistikzentrum.

von Matthias Hell am 15.Januar 2014 in Trends & Analysen

Welche Vorteile es haben kann, den Händler vor Ort als Fulfillment-Partner in eine übergeordnete Onlineshop-Strategie einzubinden, haben wir bereits in unserem Beitrag über die Pläne des Logistikdienstleisters Gaxsys gezeigt. Mit eBay Enterprise (ehemals GSI Commerce) springt nun auch eines der Schwergewichte der E-Commerce-Dienstleister-Szene auf den Trend zur dezentralen Bestellabwicklung auf.

Ship-from-Store nennt sich die SaaS-Lösung, mit welcher eBay Enterprise Ladenketten in die Lage versetzen will, stationäre Geschäfte in ihre Online-Prozesse miteinzubinden. Die auf der Technologieplattform des zu eBay gehörenden Shopsystems Magento basierende Lösung umfasst die gesamte Prozesskette von der stationären Warenwirtschaft über die Abwicklung von Online-Bestellungen bis hin zur Versandverfolgung.

Mit Ship-from-Store lässt sich u.a. auch die Filialabholung von Online-Bestellungen erleichtern

Mit Ship-from-Store lässt sich u.a. auch die Filialabholung von Online-Bestellungen erleichtern

Die SaaS-Lösung erleichtert damit die Umsetzung von Multichannel-Funktionen, wie z.B. der Filialabholung von Online-Bestellungen oder der Reservierung von stationär verfügbaren Artikeln.

Seinen vollen Mehrwert spielt das System allerdings erst dann aus, wenn es darum geht, stationären Filialen eine zusätzliche Funktion als dezentrale Fulfillment-Center zuzuweisen. Tobias Hartmann, Head of Omnichannel Operations bei eBay Enterprise, bringt das in einer begleitenden Unternehmensmitteilung gut auf den Punkt: „Mit Ship-from-Store können Retailer auf einfache Weise ihr physisches Ladennetz in ein virtuelles Logistikzentrum verwandeln.“

Aus Sicht des nach neuen Profitquellen suchenden stationären Einzelhandels dürfte das Konzept von eBay Enterprise durchaus Sinn machen – gerade wenn man Ship-from-Store in einen Kontext mit dem Konkurrenzangebot Fulfillment by Amazon stellt, wie das Ecommerce Bytes macht:

„Es handelt sich hier um einen anderen Ansatz, als ihn der größte Rivale von eBay verfolgt: Amazon will Händler dazu bringen, Warenbestände auf seinen Marketplace hochzuladen und die Waren idealerweise auch gleich in den Amazon-Logistikzentren einzulagern.“

Das Feedback bei den Kunden von eBay Enterprise ist (nicht zuletzt dank des breiten, von GSI übernommenen Kundenstamms) jedenfalls recht positiv: so wird Ship-from Store nach eigenen Angaben bereits von 30 Markenherstellern und 22 Retailern mit insgesamt 2.756 Ladengeschäften eingesetzt.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.