Showrooming? Ja, bitte bei uns!

von Matthias Hell am 20.März 2014 in Trends & Analysen

Die Klage über „Showrooming“ und „Beratungsklau“ hat sich zu einem Sinnbild für ein antiquiertes Einzelhandelsverständnis entwickelt, das mangels Servicekompetenz dem Warenangebot im Internet ratlos gegenübersteht. Die IT-Verbundgruppe Synaxon hat das bereits frühzeitig erkannt und das Serviceangebot in den Mittelpunkt gerückt. Die jüngste Synaxon-Vertriebslinie einsnulleins verdeutlicht das nun mit einem originellen Blogbeitrag.

Ein Hardware-freies IT-Fachgeschäft - für die Computerbranche ist das Geschäftsmodell von einsnulleins eine kleine Revolution

Ein Hardware-freies IT-Fachgeschäft – für die Computerbranche ist das Geschäftsmodell von einsnulleins eine kleine Revolution

Nachdem die Franchise-Nehmer der Synaxon-Fachhandelsgruppe PC-Spezialist sich als Reaktion auf rückläufige Warenverkäufe immer stärker auf das Servicegeschäft verlegten, hat die Verbundgruppe mit dem Pilot-Geschäft von einsnulleins in Hamburg den radikalen Schnitt gewagt: „einen Laden ganz ohne Hardware, mit einem Fokus auf Dienstleistung“, wie es Synaxon-Vorstandschef Frank Roebers im vergangenen Jahr in einem Interview beschrieb. Das Konzept ist offensichtlich nicht nur originell, sondern kommt auch bei den Kunden so gut an, dass sich einsnulleins in einem Blogbeitrag mit dem täuschend harmlosen Titel „Anbieterunabhängige Kaufberatung“ einige schöne Spitzen gegen die allgemeine Beklagementalität im Handel leistet:

„Bevor sich deine Verkäufer bei Media-Markt und Co. weiterhin über den “Beratungsklau” ärgern, komm doch gleich zu uns. Wir beraten dich gerne und wir unterstützen dich sogar dabei, das Produkt zum besten Preis im Internet zu finden!“

Vor dem Hintergrund des servicezentrierten Geschäftsmodells von einsnulleins ist das absolut schlüssig: eine der Schlüsselkompetenzen des Anbieters ist es, Kunden beim Kauf zu beraten, die die riesige Produktauswahl im Bereich von Notebooks, PCs, Druckern und Bildschirmen verwirrt. Auf Basis der Wünsche und finanziellen Möglichkeiten des Kunden helfen die Berater von einsnulleins bei der Suche nach der richtigen Hardware. Wo ein durchschnittlicher stationärer Händler nun ein Produkt aus dem eigenen Sortiment anbieten würde, helfe einsnulleins als reiner Dienstleister den Kunden sogar dabei, das Gerät beim geeignetsten Anbieter im Internet zu kaufen, heißt es in dem Blogbeitrag.

Klassische Handelstugenden neu gedacht

Damit verknüpft das Unternehmen die klassischen Handelsfunktionen Bedarfsanalyse und Beratung mit dem Wunsch vieler Konsumenten von heute, Waren bei günstigen und sortimentsstarken Online-Händlern wie Amazon, Notebooksbilliger oder Cyberport zu bestellen. Das alles erfolgt, wie es auf der Webseite von einsnulleins ausdrücklich heißt, „ganz kostenlos und unverbindlich“. Wie das Geschäft trotzdem auf seinen Profit kommt? Durch anschließende Service-Aufträge, z.B. die Ersteinrichtung des gekauften Geräts.

Im IT-Fachhandel ist das Konzept eines Hardware-freien Ladengeschäfts revolutionär. Doch handelt es sich um die bisher beste Antwort auf die strukturellen Verschiebungen vom Fachhandel hin zu Flächenmärkten und Online-Handel. Und dafür, dass das beratungszentrierte Modell von einsnulleins auch in anderen Branchen zugfähig ist, sprechen Beispiele wie die Modeberatung von Modomoto oder Bücher-Abos von stationären Buchhandlungen.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.