Smartphone-Zahlungen im Handel: PayPal stellt NFC-Kartenleser vor.

von Christian Bach am 04.März 2015 in News

PayPal NFC Kartenlesegerät Here

Zahlen am Point of Sale: Darauf baut nicht nur Apple mit seinem Bezahldienst Apple Pay, sondern auch PayPal. Das US-Unternehmen hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona sein neues „Chip & PIN“-Kartenlesegerät vorgestellt. Händler sollen damit Zahlungen über NFC-fähige Smartphones und Kreditkarten annehmen können. Mobile-Nutzer benötigen dafür die „PayPal Here“-App. Der Bezahldienst will das Gerät diesen Sommer in Großbritannien und Australien und im Laufe dieses Jahres auch in den USA auf den Markt bringen. „Die bisherige Generation des Geräts ist nicht in Deutschland verfügbar. Es gibt derzeit keinen Termin für eine Einführung von PayPal Here in Deutschland“, erklärte Sabrina Winter, Pressesprecherin bei PayPal Deutschland, gegenüber Location Insider. Klar ist jedoch, dass das Gerät auch weiterhin die gängigen PayPal-Zahlungen, zum Beispiel per Checkin-Methode, ermöglicht. Händler müssen sowohl für das Gerät zahlen als auch Gebühren für jede Transaktion an PayPal abtreten. Die liegen bei bis zu 3,5 Prozent pro Transaktion und sind damit höher als die in Europa üblichen 1,95 Prozent. Hinzu kommt zudem eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 0,15 Dollar pro Bezahlvorgang.

paypalPayPal versucht sein Bezahlgeschäft im stationären Handel damit weiter auszubauen. Das Unternehmen bereitet sich auf die Abspaltung von eBay vor, welche im 3. Quartal dieses Jahres vollzogen werden soll. Beide Unternehmen haben bereits eine Vereinbarung abgeschlossen, die ein fünfjähriges Wettbewerbsverbot festlegt. Erst gestern hat PayPal den US-Bezahldienstleister Paydiant für 280 Mio Dollar übernommen. Paydiant entwickelt Mobile-Wallet-Lösungen für Händler und zählt unter anderem Subway und Walmart zu seinen Kunden. PayPal will mithilfe von Paydiant ein Konkurrenzprodukt zu Apple Pay entwickeln. Zudem hat PayPal vor einer Woche das neue Produkt PayPal Plus vorgestellt, das die vier beliebtesten Bezahlverfahren der deutschen Online-Kunden in einem Produkt bündelt. Zahlungen sollen so auf dem PayPal-Konto des Händlers gutgeschrieben werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob Kunden per Lastschrift, Kreditkarte, Rechnung oder PayPal zahlen. All diese Schritte zeigen, dass sich PayPal breiter aufstellen will, um mehr Nutzer zu erreichen. Denn neben Apple will auch Samsung mit einem eigenen Bezahldienst im Bezahlmarkt mitmischen.
paypal-community.com via cnet.de

Weitere Meldungen von locationinsider.de – dem täglichen Newsletter zu Location-based Services: James, Bitte erfüllt Nutzern jeden Wunsch, Rossmann testet Mobile Payment, Shopwings gewinnt Holtzbrinck als Investor. >>


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.