So gestalten Sieger ihre Läden – Design Awards von EHI.

von Andre Schreiber am 02.Mai 2018 in News

Edeka Kels aus Ratingen war einer der Nominierten aus Deutschland, konnte am Ende aber nicht gewinnen. (Quelle: EHI Shop-Awards)

Zum elften Mal haben das Europäische Handelsinstitut und die Messe Düsseldorf die drei besten Ladenkonzepte gekürt. Die Retail Design Awards wurden in diesem Jahr im Rahmen der Messe C-Star in Shanghai verliehen. Gewonnen haben drei Handelsformate in Spanien, Italien und Polen. Für einen Preis hat es diesmal für die Nominierten aus Deutschland nicht gereicht.

85 Vorschläge aus 27 Ländern wurden für den Preis eingereicht. Letztlich haben es dann 35 Projekte in die engere Wahl geschafft. Darunter auch durchaus prominente Namen aus Deutschland. Zum Beispiel die Commerzbank mit ihrer neuen City Filiale in Frankfurt, die auf 60 Quadratmetern ein ganz neues Bankgefühl vermittelt.

Oder auch die Filiale von Edeka Kels aus Ratingen, die beispielsweise mit einem ausgefeilten Lichtkonzept auf den 2.500 Quadratmetern Verkaufsfläche überzeugt. Auch Rewe war mit dem Konzept „Rewe 2020“ unter den Nominierten, genauso wie Karstadt mit „Experience Store“ in Düsseldorf.

Zwei der drei Preisträger gehören eher zu den kleinen Ladenkonzepten.

Die Vinothek „De Vinos y Viandas“ aus Valladolid in Nordspanien ist gerade einmal 35 Quadratmeter groß. Trotzdem besticht sie durch einen sehr phantasievollen Auftritt. Das Leitmotiv des Ladenbauers ist der Kreis. Die geometrische Figur wird überall im Geschäft aufgegriffen.

Der Kreis ist das dominierende Motiv der kleinen Vinothek. (Quelle: EHI Shop-Awards)

Der Fahrradladen „Vélo7“ aus Posen orientiert sich beim Aufbau an einem Fahrradrahmen. Die Gestaltung des Bodens ist einer Radrennbahn nachempfunden. Das Geschäft kombiniert Verkauf, Beratung, Testfahrten und einen Reparaturservice.

Geometrisch orientiert sich der Biker-Shop an einem Fahrradrahmen, die Gestaltung erinnert an eine Rennbahn. (Quelle: EHI Shop-Awards)

Dritter Preisträger ist „La Rinascente“. Ausgezeichnet wurde die neue Filiale des Warenhausbetreibers in Rom. Jede der acht Etagen des Hauses mit einer Gesamtverkaufsfläche von 14.000 Quadratmetern wurde von einem anderen Architekten gestaltet. Das macht den Besuch abwechslungsreich und inspirierend. Im Erdgeschoss wurde sogar eine noch funktionstüchtige Wasserleitung aus der Zeit von Kaiser Augustus integriert.

Dritter Preisträger ist ein Warenhauskonzept aus Rom, das 8 Etagen umfasst. (Quelle: EHI Shop-Awards)

– Anzeige –

Spannende Kunden-Beispiele von dodenhof, scrappel und REWE erwarten Sie auf der ECC-Club Tour im commercetools Office in Berlin. Unsere Experten zeigen ihnen wie diese Unternehmen mit neuen Technologien und Business Modellen experimentieren, um die Digitalisierung im Handel voranzutreiben. Wann: 17. Mai 2018. Wo: Berlin.
Lösen Sie jetzt Ihr Ticket!


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.