Social Insights Handel #18: Online-Lebensmittelhandel kommt nicht in Fahrt, Lidl verärgert Kunden mit Muttertagsaktion und stinkenden Schuhen.

von Gastautor am 07.Juni 2018 in News, Trends & Analysen

Von Brandwatch-Expertin Michaela Vogl

Lidl konnte im vergangenen Monat bei der Online-Community nicht punkten. Neben dem Rückruf eines Meeresalgensalats, in dem Hepatitis-E-Viren nachgewiesen wurden, sorgten vor allem zwei Aktionen für Unmut. Online beschwerten sich Verbraucher über den strengen Geruch nach Plastik bei Kinder-Schuhen. Zum Muttertag brachte der Discounter Anfang Mai einen Prospekt mit reduzierten Produkten heraus, wie z. B. eine Nähmaschine oder ein Bügeleisen. Die Aktion sorgte für einen Shitstorm in den sozialen Netzwerken. Konkurrent Aldi Süd nutzte die Gunst der Stunde und bewarb einige Tage später auf seiner Facebook-Seite mit Seitenhieb auf Lidl seine Produkte.

Bei den Milchpreisen gab es in den letzten Monaten ein Auf und Ab, auch im Mai waren sie ein Thema im Social Web. Während die Butter wieder teurer wird, sinken die Preise für Trinkmilch. Diese Meldung wurde Anfang des Monats häufig geteilt. Am 8. Mai sorgte die anstehende Entscheidung von Donald Trump zum Atomabkommen mit dem Iran für Unsicherheiten an der Börse. Während der DAX sank, konnte unter anderem Zalando einen Kursgewinn verzeichnen. Mitte Mai sorgte eine Störung im Mobilfunknetz von O2 für viele Frustrationen und zum höchsten Peak der Gespräche in diesem Monat. Betroffen war auch Aldi Talk, das Mobilfunkangebot von Aldi.

Der Online-Lebensmittelhandel kann kein solch starkes Wachstum verzeichnen, wie erwartet. Bisher gab es keinen Umbruch im Handel seit Amazon seinen Lieferdienst Amazon Fresh ins Leben rief. Die Verbraucher kaufen bisher bevorzugt traditionell stationär bei Supermärkten und Discountern ein. Ein Problem für die zögerliche Entwicklung zeigten Experten von der Gfk auf: Die Lieferdienstangebote beschränken sich zumeist auf große Städte. Allerdings ist es für viele Verbraucher in Städten unkomplizierter und schneller beim Lebensmittelhändler um die Ecke zu kaufen.

Am 20. Mai war Weltbienentag. Eine Meldung, die bei Online-Nutzern besonders gut ankam, ist das Engagement von Aldi, Rewe, Edeka und Lidl für den Schutz von Bienen. Die Lebensmittelhändler bieten bienenfreundliche Produkte an, wie z. B. Insektenhotels und Blumen für den Garten, die Bienen anlocken, Spenden an Umweltschutzverbände und Kooperationen mit regionalen Vereinen und Landwirten.

In Deutschland sind im Vergleich zu anderen Ländern immer noch wenige Frauen im Vorstand vertreten. Bei einer Untersuchung der Allbright-Stiftung von 30 großen börsennotierten Unternehmen aus verschiedenen Ländern, wie z. B. H&M und Unilever, rangieren die DAX-Konzerne aus Deutschland mit 10 Prozent Frauenanteil im Vorstand auf dem letzten Platz. Andere Länder können einen deutlich höheren Anteil vorweisen.

Das Marktforschungsunternehmen Kantar Millward Brown kürte in seiner BrandZ-Studie die Top 100 wertvollsten Marken. Auf dem dritten Platz liegt Amazon, Aldi schaffte es im Ranking auf den 93. Platz.

Das Ranking der Handelsmarken, über die im Mai am häufigsten gesprochen wurde, führt Amazon an, gefolgt von Aldi und Rewe. Im Gegensatz zum Vormonat fanden weniger Online-Gespräche über Amazon statt, während die Gespräche über Aldi und Rewe zunahmen. Top-Themen bei den Unternehmen waren, wie weiter oben erwähnt, die Meldung zum zögerlichen Wachstum im Online-Lebensmittelhandel, Aktionen mit bienenfreundlichen Produkten und die Störung im Mobilfunknetz bei Aldi Talk. Ikea liegt auf dem vierten Platz und tauchte in einer Meldung auf, die sich damit befasst, wie oft Neuseeland auf Karten vergessen wird. Auch bei Karten von Ikea taucht Neuseeland nicht auf. Auf dem fünften Platz liegt Lidl aufgrund der Shitstorms, die für viele negative Erwähnungen sorgten. Neben #amazon und #ikea war #lidl das Hashtag, das in Tweets rund um Handelsunternehmen im Mai am häufigsten benutzt wurde.

Methodik:

In unserer monatlichen Social-Media-Analyse werfen wir einen Blick auf die Online-Gespräche rund um die Handelsbranche. Was waren im letzten Monat die Top-Themen? Über welches Unternehmen wurde am häufigsten gesprochen? Für die Analyse untersuchten wir mehr als 215.000 Erwähnungen, die im Mai auf Twitter, Facebook, Instagram, News-Seiten, Blogs und Foren rund um Handelsunternehmen wie Aldi, Zara und Ikea stattfanden.

Über Brandwatch:

Brandwatch ist eine weltweit führende Unternehmensgruppe für Social Intelligence. Die Produkte Brandwatch Analytics und Vizia unterstützen kluge Geschäftsentscheidungen auf der ganzen Welt. Mit dem Hinzufügen von BuzzSumo im Oktober 2017 erweitert und stärkt Brandwatch sein Content-Marketing- und Influencer-Idenfikations-Portfolio. Die Brandwatch-Plattform wird von mehr als 1.300 Marken und Agenturen genutzt darunter Unilever, American Airlines, Whirlpool, Asos, Walmart, British Airways und Dell.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.