Starke Zahlen von Otto & Lego, Adler-Märkte mit DPD-Paketshops, HDE fordert E-Commerce-Kontrolle.

von Florian Treiß am 30.September 2021 in News

Liebe Leserinnen & Leser,

“Welcome Beauty” begrüßt die App von About You heute ihre Kundinnen und Kunden und promotet Schönheitsprodukte, Körperpflege und Parfums. Wie schon Zalando reicht es About You offenkundig nicht mehr aus, nur Mode anzubieten. Und auch der Luxus-Accessoires-Händler Fashionette hat Beauty bereits auf der Roadmap fürs kommende Quartal. Doch ob die Kundinnen wirklich dort Beauty-Produkte gleich mitkaufen wollen – oder lieber doch zu einem Spezialisten wie Flaconi surfen? Es bleibt spannend!

Herzliche Grüße, Ihr Florian Treiß

– Anzeige –

Connecta Bern vom 5. und 6. Oktober 2021: Wer sich für die Digitalisierung interessiert und sich über ihre Auswirkungen auf Gesellschaft und Business informieren und inspirieren will, kommt bei der Connecta – dem Anlass der Schweizerischen Post und PostFinance – voll auf seine Kosten. Registrierung zur kostenlosen Teilnahme unter post.ch/connecta

Was Händler mit Fußballclubs verbindet: Interview zur Fankultur mit Ivar Lassen

“Am Ende ist ein treuer Fan auch ein treuer Kunde. Das sehen wir beim Handel genauso”, sagt Ivar Lassen zur Frage, was Marken wie Dr. Babor und Breuninger mit Fußballclubs wie dem FC St. Pauli verbindet. Lassen ist Head of Project Management Digital Signage & IT bei Perfect Media Solutions (PMS) aus Hamburg, einem Full-Service Partner für die Umsetzung der Digitalen Transformation mit visuellen Medien. Im Vorfeld des Trendforum Retail (kommenden Mittwoch und Donnerstag in Frankfurt/Main) haben wir mit Ivar Lassen über sein Vortragsthema “Retail zwischen Kunst und Fankultur” gesprochen.
weiterlesen auf locationinsider.de

Otto.de wächst um 30 Prozent, Adler-Märkte mit DPD-Paketshops, HDE fordert stärkere Kontrolle des Onlinehandels

Die Otto Group konnte ihren Umsatz im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2021/22 “auf vergleichbarer Basis” um gut 20 Prozent steigern, nennt aber keine konkreten Zahlen. Die Hauptmarke Marke OTTO wuchs dank Marktplatz-Strategie sogar um 30 Prozent. Zum Vergleich: Beim Halbjahresergebnis 2020/21 sprach die Otto Group von 12 Prozent Umsatzplus im Konzern und 25 Prozent Plus bei OTTO. Das Unternehmen wächst damit deutlich dynamischer als Konkurrent Amazon. Der US-Konzern wuchs im Handelsgeschäft zuletzt nur noch um 16 Prozent, vergleicht das “Handelsblatt”. Die Otto Group habe hingegen schon vor Jahren massiv in die Logistik investiert, so CEO Alexander Birken. Auch wenn das alles ziemlich rosig klingt, muss man bedenken, dass sich die Otto Group von diversen Töchtern getrennt hat. So meldete die Otto Group im letzten Jahresbericht zwar ein Wachstum von 17,2 Prozent “auf vergleichbarer Basis”, der tatsächliche Umsatz stieg aber nur um 9,7 Prozent. Auch aktuell dürfte das tatsächliche Wachstum daher kleiner ausfallen.

Der strauchelnde Modehändler Adler holt sich DPD in die Filialen und will nach überstandenem Insolvenzverfahren neue Akzente setzen. Ab Oktober diesen Jahres werden mehr als 130 Modemärkten zu Pickup Paketshops, wo Kunden Pakete abgeben oder abholen können. Die Modekette und DPD feilen an einer strategischen Partnerschaft, in der weitere gemeinsame Partnerprogramme folgen sollen. Adler will durch die Partnerschaft mehr Kunden in die Läden locken und neue Zielgruppen erreichen. DPD-Kunden können Adler als Wunsch-Paketshop hinterlegen und sich Pakete direkt dorthin schicken lassen.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert eine stärkere Kontrolle des Online-Handels in Deutschland. Behörden sollten sich stärker vernetzen und digitalisieren, um für mehr Produktsicherheit für Verbraucher und Steuergerechtigkeit im Handel zu sorgen. “Die in den Bundesländern zuständigen Behörden ziehen lieber im stationären Handel Proben als Online-Testkäufe vorzunehmen. Wir brauchen hier zentrale Strukturen, die eine Überwachung des weltweit agierenden Online-Handels ermöglichen”, so die Forderung des stellvertretenden Hauptgeschäftsführers Stephan Tromp im Interview mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung”.

Lego mit 43 Prozent Umsatzplus, TikTok partnert mit Square, Google durchsucht Bilder nach Produkten

Lego hat auch verstärkt Erwachsene als Kunden im Auge, z.B. mit dem Set “Camp Nou” in Partnerschaft mit dem FC Barcelona (Bild: PR)

Rekordergebnis von Lego: Der dänische Spielwarenkonzern konnte seinen Umsatz im 1. Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 43 Prozent auf 23 Milliarden Dänische Kronen (3,1 Milliarden Euro) steigern. Der Gewinn nach Abzug von Steuern und allen übrigen Kosten legte sogar um 140 Prozent auf 6,3 Milliarden Kronen zu. “Wir sind sehr zufrieden mit den Fortschritten, die wir während des ersten Halbjahres in allen Geschäftsbereichen gemacht haben”, sagte Lego-Chef Niels B. Christiansen. Das Geschäft profitierte u.a. von geringeren Corona-Auflagen als im Vorjahreszeitraum, 60 neuen Marken-Stores weltweit sowie von Investitionen in den hauseigenen Online-Shop, der ein Umsatzplus von 50 Prozent erzielte.

Square und TikTok machen gemeinsame Sache, um TikTok-Videos shoppable zu machen. Ein neues Feature ermöglicht es Verkäufern, Produkte in TikTok-Videos zu markieren und User per Link in bestehende Square-Online-Shops weiterzuleiten. Nutzer*innen von TikTok For Business können kostenlos einen integrierten Square Online-Shop einrichten und ohne großen Aufwand mit dem Social Commerce starten. TikTok hat im Rahmen eines Live-Events eine Reihe weiterer spannender Partnerschaften und Commerce-Lösungen vorgestellt.

Google hat ein Update seiner Such-App für iOS angekündigt, das einige spannende Features für Händler bereit hält. Mit Hilfe maschinellen Lernens sollen beliebige Website-Fotos künftig auf Produkte durchsucht werden, die dann automatisch getaggt und verlinkt werden. Produktfeeds zeigen dann die zum erkannten Produkt passenden Angebote an. Nutzer*innen können u.a. einen “auf Lager”-Filter auswählen, um zu sehen, in welchen Geschäften in der Nähe der Artikel gerade verfügbar ist.

– Anzeige –
Bewerben Sie Ihr Webinar, Ihr Whitepaper oder andere B2B-Themen im Newsletter von Location Insider und erreichen Sie so Entscheider in Handel und E-Commerce. Schalten Sie z.B. Text-Bild-Anzeigen für 250 EUR pro Tag oder 1.125 EUR pro Woche. Mehr Infos in unseren Mediadaten oder direkt bei Florian Treiß: treiss@locationinsider.de, Tel: 0341/42053558

Location Insider ist Deutschlands Fachdienst zur Digitalisierung des Handels. Unser kostenloser Newsletter erscheint montags bis freitags um 11 Uhr. Besuchen Sie uns online auf unserer Website oder folgen Sie uns bei LinkedIn, Twitter oder Facebook. Infos zu Werbemöglichkeiten und Content Marketing bei uns erhalten Sie in unseren Mediadaten.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.