StromTicket, Dealphone-App, MyTaxi.

von Christian Bach am 10.Januar 2014 in Kurzmeldungen

– L-ANALYSE –

StromTicket bietet bargeldlose Bezahlung für das Laden von E-Fahrzeugen: Das Konzept zielt auf mobile Fahrer elektronisch-betriebener Autos in Dresden, Leipzig und Ostsachsen ab. Auf einer Informationsveranstaltung in Dresden am Donnerstag wurde das Modellprojekt erstmals der breiten Öffentlichkeit vorgestellt.
weiterlesen auf locationinsider.de

– L-BUSINESS –

Dealphone-App lässt Händler mit einer Art „Business-WhatsApp“ direkt mit Kunden kommunizieren: Diese erhalten über die App unterwegs Informationen über gekaufte Waren auf Ihr Smartphone. Onlineshop-Betreiber können ihr eigenes Design integrieren und auch Newsletter darüber verschicken. In Zukunft soll auch die Bezahlung über die App möglich werden. Sie ist für iOS- und Android verfügbar.
02elf.net

MyTaxi ändert Preismodell für Fahrer: An die Taxi-App angeschlossene Fahrer können ab Februar selbst die Höhe der Provision zwischen 3 und 30 Prozent des Fahrpreises wählen. Bisher zahlten sie eine fixe Vermittlungsgebühr von 0,79 Euro je Fahrt an MyTaxi. Die Änderung wird kontrovers diskutiert.
mobilbranche.dechip.dewelt.de

Ex Libris will Kunden wieder ins Ladengeschäft locken: Während das Online-Geschäft des Schweizer Mediendiscounters 2013 wuchs, brach das stationäre Geschäft ein. Insgesamt sank der Umsatz um 7,7 Prozent auf 142 Mio Franken. Nach Filialschließungen sollen jetzt wieder neue Läden eröffnet werden. Die Abholung online gekaufter Waren soll das stationäre Geschäft ankurbeln, so das Ziel. Im November hatte der Medienhändler die mobile Bezahlung per NFC eingeführt.
cetoday.ch, mobilbranche.de (Hintergrund zu NFC-Payment bei Ex Libris)

Domino’s Pizza lässt Pizza vom Auto aus bestellen: Der US-Autobauer Ford und der Pizzaservice wollen zu diesem Zweck gemeinsam bis Mitte dieses Jahres eine entsprechende App entwickeln. Google und Apple schlossen sich jeweils mit einigen Autobauern zusammen, um ihr Betriebssystem in die Fahrzeuge zu bringen. Im abgelaufenen Jahr kamen 30 Prozent des Umsatzes über mobile Endgeräte.
mobilecommercedaily.com, internetretailing.net, clickz.com

Liveninjas bieten Video-Beratung an: Damit folgt das Startup aus Miami Vorbildern, wie Google (mit Google Helpouts) und Butlers. Liveninjas will hingegen eine Plattform für verschiedene Anbieter bereitstellen. Kunden können darüber mit Anwälten, Stylisten und Yoga-Lehrern in Kontakt treten. Dafür nimmt das Startup 20 Prozent Provision.
etailment.de

– L-NUMBER –

66 Prozent kleiner Unternehmen würden ihre Bank für besseren mobilen Service wechseln, so die aktuelle Studie von ath Power. 37 Prozent der befragten Banker erwähnten während der Untersuchung nicht einmal ihre mobilen Bankangebote. Demnach können viele Institute nicht mit der steigenden Nachfrage mithalten.
mobilecommercedaily.com

– L-QUOTE –

„Der Handel wächst fast ausschließlich nur noch im Online-Kanal, stationäre Händler müssen darauf reagieren. Heute sind daher knapp 60 Prozent der Tophändler in Deutschland schon im Multi-Channel Handel aktiv.“

Die Autoren der Studie „Logistik im Multi-Channel-Handel“ Prof. Dr. Heinrich Kuhn und Prof. Dr. Alexander Hübner sprechen sich gegen eine rein stationäre Händler-Strategie aus.
eurotransport.de

– L-TRENDS –

Location-based Ads verbinden den Online- und den stationären Handel: Mobile Geräte bringen Vorteile für das standortbasierte Targeting von Anzeigen, so Kamal Kaur von RadiumOne. Die Anbieter erhalten über Location-based Services Einblicke in die Einkaufsgewohnheiten der Kunden. Diese Informationen können sie für Kampagnen verwenden.
mobilecommercedaily.com

Live-Bilder der Erdoberfläche: Dafür hat das US-Startup Urthecast bereits zwei High-Tech-Kameras zur ISS geschickt. Nutzer könnten die Bilder in Echtzeit abrufen – ganz im Gegensatz zu Google Maps. Deren Aufnahmen sind bis zu drei Jahre alt. Unternehmen könnten für Kampagnen auf aktuelle Informationen zurückgreifen.
t3n.de

Bargeldlosen Zahlungsmöglichkeiten fehlt noch die breite Akzeptanz: Alternative Bezahlmethoden sollen jedoch in Zukunft aufgrund des vermehrten Online-Handels besser angenommen werden, so die aktuelle Studie des Beratungsunternehmens A.T. Kearney. Demnach steigt die Anzahl der bargeldlosen Transaktionen bis 2020 um 8 Prozent auf 175 Mrd Euro. Da durch die Umstellung der Geschäfte Kosten entstehen, sollten diese die Methoden vorsichtig auswählen, so Sascha Breite von Head Future Payments.
retailtechnology.de

Connected Cars bedeutet Umbruch für Automobilbranche: Das autonome Auto wird in einigen Jahren kommen, so Zukunftsforscher Jens Hansen voraus. „So haben viele namhafte Autohersteller von Mercedes über VW bis hin zu Nissan-Renault Testwagen in der Erprobung. Selbst Google hat in Zusammenarbeit mit Conti einen eigenen Testwagen auf die Straße gebracht“, so Hansen.
netzwertig.com

E-Commerce-Forschung in Leipzig: Der Lehrstuhl soll an der Privathochschule HHL Leipzig Graduate School of Management entstehen. Die Lehrenden sollen sich unter anderem auf das Thema Crossmediales Media-Management konzentrieren. „Als HHL haben wir uns neben den zahlreichen Internet-Startups auch durch unsere Forschungsarbeit im Bereich Handel und Messen einen Namen gemacht“, so Studiengangsleiter Prof. Dr. Kirchgeorg.
idw-online.de, mittelstand-nachrichten.de

– L-QUOTE –

„Für Insellösungen oder eine begrenzte Anzahl von Displays ist ein lokaler Zugang die einfachste Lösung.“

Hartmut Kulessa von Panasonic Marketing Europe setzt auf Plattformen, die gezielt auf Unternehmen spezialisiert sind.
retailtechnology.de

– L-KLICKTIPP –

Smartphones bringen Kunden in stationäre Geschäfte: Diese These unterstreicht Axel Hoehnke in seiner Präsentation auf der Webchance Acadamy Frankfurt. Immerhin haben bereits 97 Prozent der privaten Smartphone-Nutzer bereits ein Produkt über ihr Gerät gesucht. Demnach explodiert die Nutzung von Smartphones. Die Zukunft des Handels scheint demnach im Mobile Business zu liegen – vor allem in Verbindung mit QR-Codes, NFC und iBeacon.
de.slideshare.net

– L-VIDEO –

HD-Kartenmaterial: Skybox stellt hochauflösende Bilder und Videos der Erde zur Verfügung. Die Filme können bis zu 90 Sekunden lang sein. Dafür hat das US-Startup bereits einen eigenen Satelliten im All. Weitere 22 sollen in den kommenden Jahren folgen.
youtube.com

– L-AUTSCH –

Hitler ist zurück: Zumindest für kurze Zeit hat Googles Kartendienst Maps den Berliner Theodor-Heuss-Platz in Berlin zurückbenannt. Als hätte es die letzten 70 Jahre nicht gegeben hieß dieser wieder Adolf-Hitler-Platz. Inzwischen ist der Name zwar geändert worden, die Suche funktioniert hingegen immer noch.
bz-berlin.de, berliner-zeitung.de

– L-FUN –

Gute Besserung, Mutti: Der Online-Lieferservice Lieferheld.de versorgt Angela Merkel nach ihrer Skilanglauf-Verletzung mit Pizza und liefert diese direkt ans Krankenbett. So zumindest wirbt das Berliner Startup seit heute im Politik-Teil der Berliner Zeitung.
wuv.de

Location Insider ist der Fachdienst für Entscheider in Handel, Marketing und Medien, die sich über relevante Themen und Trends in den Bereichen Location-based Services und Local Commerce informieren wollen. Unser täglicher Newsletter kann mit einer formlosen Mail an abo@locationinsider.de bestellt und abbestellt werden.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.