Suchmaschine kauft LBS-Startup: KitLocate wird von Yandex übernommen.

von Christian Bach am 19.März 2014 in News

kitlocateIILokale Suche: Die russische Suchmaschine Yandex kauft das israelische Geolocation-Startup KitLocate für „einige Millionen Euro“, wie Yandex in einem Blogpost bekanntgab. Die acht KitLocate-Mitarbeiter sollen das Team für die mobile Suche von Yandex verstärken, können jedoch in Israel weiterarbeiten. Durch die Integration der Technologie des 2011 in Tel Aviv gegründete Startups sollen bei standortbasierten Nutzeranfragen bessere mobile Suchergebnissen bei Yandex ausgeliefert werden. KitLocate bietet Entwicklern ein Software Development Kit (SDK), um Apps mit Standortbezug zu erstellen. Beim Tracking der Nutzer soll besonders wenig Strom verbraucht werden, da GPS nicht dauerhaft genutzt wird. „Wir werden das SDK in unserer mobilen Such-App für iOS und Android nutzen, um bessere standortbasierte Resultate für die Nutzer zu liefern“, ließ Yandex Techcrunch wissen. Das russische Unternehmen will mit der Übernahme Boden im mobilen gut machen und Know How für standortbasierte Werbung in das Unternehmen bringen. Bereits 2013 hat Yandex einen Versuch mit dem Location-based Service Wonder gewagt. Die App ließ Nutzer andere Leute und Orte um den eigenen Standort erkunden und nutzte dafür die Facebook Graph-App. Das Projekt wurde jedoch beendet, nachdem Facebook die Programmierschnittstelle (API) getrennt hatte.
yandex.comrecode.nettechcrunch.com

Banner M-Days 2014_Mobilbrance_300-150Die Mobile-Branche trifft sich in Frankfurt: Am 13. und 14. Mai 2014 auf der M-Days ‒ der Fachmesse mit Vortragsforen für das Mobile Business. Die Veranstaltung für mobile Kommunikations-, Vertriebs- und Consultinglösungen ist der größte Event rund um das mobile Internet mit dem Fokus auf den europäischen Markt.
Seien Sie dabei: www.m-days.de

Weitere Meldungen von locationinsider.de – dem täglichen Newsletter zu Location-based Services: Streetspotr-Mitgründerin und -Geschäftsführerin von Dorothea Utzt im Location Insider-Interview, Clinkle soll eine App zum Geldtransfer werden, Foodpanda expandiert weiter.>>


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.