Suning präsentiert Smart-Retail auf der CES.

von Andre Schreiber am 07.Januar 2019 in News

In seinen Biu-Stores setzt Suning auch seine Verkaufsautomaten ein. (Foto: Suning Holding)

Wer die „Consumer Electronics Show“ (CES), die morgen in Las Vegas ihre Tore öffnet, ausschließlich mit Unterhaltungselektronik assoziiert, irrt. Denn in den vergangenen Jahren haben auch andere Technologieunternehmen die Gelegenheit genutzt, um ihre neuesten Errungenschaften dem (Fach-) Publikum zu präsentieren. Hier können Lösungsanbieter für den Handel nicht abseits stehen. Und so wird Suning, zweitgrößtes Handelsunternehmen Chinas, auf der CES 2019 Bausteine seines eigenen „Smart-Retail-Konzepts“ ausstellen.

Suning versteht seine Entwicklungen auch als Grundlage für „Retail as a Service“, um diese anderen Händlern anzubieten. Dazu gehören:

  • Magic Runway: Das System nutzt verschiedenen KI-Ansätze, um den Kunden den Gang in die Umkleidekabine zu ersparen. Dank Augmented Reality können sie verschiedene Outfits ausprobieren, ohne sich erst die gewünschten Stücke zusammensuchen zu müssen. Auf der CES präsentiert Suning die neue Smart-Stylist-Funktion, die das Geschlecht und das Alter der Benutzer erkennt. Darauf basierend unterbreitet das System automatisiert Empfehlungen für die Kleidung.
  • Retail-Analyse: Hier werden Gesichtserkennung und Wärmeanalyse kombiniert. Mit den Bausteinen können nicht nur die Kunden segmentiert werden. Auf der Grundlage der Wärmeanalyse wird eine Wärmekarte erstellt, die die Verteilung des Personenstroms darstellt. So können Store-Manager den Kundenstrom vorhersagen und die Verbrauchergewohnheiten analysieren, um etwa das Warenmanagement zu verbessern.
  • Biu Robot wird von Suning ebenfalls bereits in eigenen Geschäften eingesetzt. Der KI-Einkaufsroboter kann die Emotionen der Kunden erkennen und übernimmt die Aufgabe eines intelligenten Verkaufsautomaten. Er kann flexibel in den Stores eingesetzt werden und besitzt eine integrierte Wiege- und Erkennungstechnologie, um alle Waren zu identifizieren, die von vorbeikommenden Kunden entnommen werden. Der Kunde kann direkt eine Zahlung vornehmen, indem er einfach einen QR-Code scannt, den der Roboter präsentiert.

– Anzeige –

Wie messen Händler und Marken die Wirkung ihrer digitalen Kampagnen über Google, Facebook & Co. auf das stationäre Geschäft? Die Offerista Group und GS1 Germany haben Experten eingeladen, die Insights zu effizientem, nutzerzentriertem Handelsmarketing geben. Seien Sie am 16. Januar 2019 in Köln dabei.
Jetzt kostenlos anmelden!


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.