Top 5 im August 2018: Rewe verärgert Lieferservice-Kunden, Picnic erwägt Kochboxen, Beacon-Technologie in der Analyse.

von Florian Treiß am 01.September 2018 in In eigener Sache, Trends & Analysen

Unsere meistgelesenen Beiträge im August 2018 drehten sich vor allem um eines: Den Lebensmitteleinzelhandel (LEH) und Lebensmittel-Lieferdienste (eFood). Nur ein Beitrag in unseren Top 5 beleuchtet ein übergeordnetes Thema für alle Händler: Die Beacon-Technologie, die einst gehypt wurde und um die es danach still wurde. Hier sind die Top 5 unserer Leser, gemessen nach Klickzahlen:

Kommentar: Rewe Lieferservice erhöht Mindestbestellwert – und informiert Kunden nicht.

So kann man nicht mit Stammkunden umgehen! Rewe hat den Mindestbestellwert bei seinem Lieferservice still und heimlich von 40 auf 50 Euro erhöht. Kommunikation gegenüber den Kunden: Fehlanzeige. Andere Unternehmen hätten einen solchen Schritt vermutlich offensiv gegenüber den Kunden kommuniziert und mit verschiedenen Gründen argumentiert, z.B. in einem Mailing an alle Kunden. Doch Anfang August rieben sich viele Kunden plötzlich die Augen, als sie ihre nächste Bestellung aufgeben wollten. So auch ich selbst.

Rewe startet Monatsbonus für Payback-Nutzer.

Treue wird belohnt: Rewe hat vor kurzem ein neues Programm namens Bonus Coupon gestartet, bei dem Stammkunden monatlich mit einem zusätzlichen Payback-Coupon belohnt werden. Dieser richtet sich nach dem Umsatz des Vormonats und staffelt sich so: ab 100 Euro Monatsumsatz gibt’s einen Coupon mit 5-fach Punkten, ab 200 Euro einen 10-fach Coupon und ab 400 Euro einen 20-fach Coupon. Damit schafft Rewe eine Art zusätzliches Loyalty-Programm innerhalb der Partnerschaft mit dem Bonusprogramm Payback, die bereits seit fünf Jahren besteht.

Akzeptanz der Beacon-Technologie im stationären Einzelhandel – Chancen und Risiken.

In den letzten Jahren wurde die Beacon-Technologie und die damit verbundene Dienstleistung „standortbezogene Kundenansprache“ für den stationären Einzelhandel gehyped. Doch in den vergangenen zwei Jahren wurde es still um den Einsatz der Beacon-Technologie im stationären Einzelhandel. Somit stellt sich die Frage: Was passierte mit dem Hype um die Beacon-Technologie im stationären Einzelhandel? Dieser Frage ist unser Gastautor Jonas Hellweg im Rahmen seiner Abschlussarbeit an der Georg-August-Universität Göttingen nachgegangen. Für Location Insider hat er die wichtigsten Erkenntnisse zusammengefasst.

Picnic erwägt Start von eigenen Kochboxen.

Immer wieder neues vom Milchmann: Der mit 100 Millionen Euro Risikokapital ausgestattete Lebensmittel-Lieferdienst Picnic aus den Niederlanden erwägt offenbar, bald auch Kochboxen anzubieten. Das verriet eine Stellenanzeige, die Picnic am 9. August auf LinkedIn veröffentlicht und kurz nach dem Bericht von Location Insider wieder gelöscht hat. Picnic sucht demnach einen Praktikanten, der eine Leidenschaft fürs Essen hat und Picnic helfen möchte, Kochboxen-Lösungen einzuführen. Übrigens: Im August hat Picnic-Deutschlandchef Frederic Knaudt unseren Händler-Fragebogen ausgefüllt und spricht darin über seine eigenen Einkaufsvorlieben und die Zukunft von Picnic.

Edeka Passmann startet Self-Scanning-Test mit Snabble.

Der selbstständige Edeka-Kaufmann Falk Paschmann testet in seinem Laden in Mülheim das mobile Self-Scanning mit dem Smartphone des Kunden. Damit ist er einer der ersten Lebensmittelhändler in Deutschland, der dieses System erprobt. Im Mülheimer E-Center erfassen die Kunden ihre Waren bereits beim Gang durch den Supermarkt mit ihrem eigenen Smartphone. Die dafür nötige App steht für die Betriebssysteme iOS und Android zur Verfügung und stammt von Snabble, einer Ausgründung des Softwarehauses Tarent. Nach dem Scannen können die Kunden die Produkte dann auch bereits in ihrer Einkaufstasche verstauen. Am Ende des Einkaufs tippt der Kunde einen Bezahl-Button in der App an, die einen QR-Code erzeugt. Diesen liest dann der Scanner einer SB-Kasse aus. Dort wird dann wie gewohnt bezahlt.

Veranstaltungstipp

Matthias Kröner (Chef der Fidor Bank) beim 22. Mobilisten-Talk

Matthias Kröner (Fidor Bank) ist nach seinem Auftritt beim 22. Mobilisten-Talk im April 2017 diesmal wieder mit dabei

Inwieweit werden Mobile Banking und Mobile Payment bald miteinander verschmelzen? Und welche Rolle kommt dabei sowohl etablierten Banken als auch FinTechs zu? Bei unserem 28. Mobilisten-Talk „Mobile Banking & Payment“ am 6. September 2018 im Telefónica BASECAMP in Berlin werden Bundesbankdirektorin Heike Winter, DSGV-Direktor Sebastian Garbe, Fidor-Bank-CEO Matthias Kröner, Figo-Gründer André Bajorat und Telefónica-Innovationsexperte Marc Mumm über die digital-mobile Zukunft des Zahlungsverkehrs diskutieren. Bereits vor der Podiumsdiskussion hält Ralf Gladis (Gründer und Geschäftsführer von Computop) eine Keynote und Eric Saury (VP Corporate Development, Mobile Financial Services bei Orange) wird in einem Impulsvortrag über Erfahrungen im digitalen Zahlungsverkehr aus Frankreich berichten.
Weitere Infos & kostenlose Anmeldung hier!


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.