Und noch mehr Augmented Reality im Handel.

von Stephan Lamprecht am 18.Juni 2019 in News

Asos lässt Models per AR los. Die Kunden-App bietet einen virtuellen Catwalk. (Foto: Asos)

Alle Experten, die für dieses Jahr einen Durchbruch von Augmented Reality im Handel vorhergesagt haben, dürfen sich zufrieden zurücklehnen. Denn ihre Prognose trifft offensichtlich zu. So setzen in diesen Tagen gleich zwei weitere Unternehmen auf die erweiterte Realität.

Der britische Modehändler Asos bietet den Kunden in seiner App einen virtuellen Catwalk. Der Nutzer muss die Kamera nur auf eine Fläche vor sich richten, um sich Produkte von professionellen Models präsentieren zu lassen. Das soll für rund 100 Artikel funktionieren. Um ein Model vor sich laufen zu sehen, genügt es, in der App den entsprechenden Knopf zu drücken. Entwickelt wurde das Feature vom Unternehmen HoloMe. Der virtuelle Catwalk steht in der App für iOS zur Verfügung, setzt also offenbar auf Apples AR-Kit auf.

Mountain Hardwear aus den USA hat sich auf Outdoor-Artikel und Funktionskleidung spezialisiert. Das Unternehmen hat bereits eine AR-App für Endkunden in den USA entwickelt. Die neue Software, die von der Kreativagentur Transparent House entwickelt wurde, richtet sich an den Händler, um Produkte per AR im Beratungsgespräch vorführen zu können.

Enthalten sind Produkte der aktuellen Kollektion des Jahres. Darunter etwa Zelte und Oberbekleidung. So können die Berater den Kunden auch Produkte präsentieren, die etwa aus Platzgründen vor Ort nicht direkt besichtigt werden können. Das Unternehmen plant, die Auswahl der Produkte kontinuierlich zu erweitern.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.