Verifone mit Update für defekte Terminals, Wolt statt Doordash in Stuttgart, Cyberport und MediaMarkt mit Xbox im Abo.

von Florian Treiß am 02.Juni 2022 in News

Liebe Leserinnen & Leser,

auch wenn die Idee „Retail as a Service“ hochspannend ist, so scheint dieses Geschäftsmodell doch nicht ganz einfach: Nachdem der Pionier B8ta aus den USA bereits im Winter aufgegeben hat, hat nun das deutsche Pendant _blaenk seine Strategie geändert. Statt wie in der Vergangenheit selbst einen großen Store zu betreiben, will das Kölner Startup nun in ganz Deutschland Kleinflächen bei Handelspartnern bespielen. Welchen Modehändler _blaenk dafür nun als ersten Partner gewonnen hat: mehr dazu in unserem Newsletter.

Herzliche Grüße, Ihr Florian Treiß

– Anzeige –

Mehr Wachstum für B2B-Onlineshops – mit digitalem Rechnungskauf für Firmenkunden.
Denn auch im B2B sind reibungslose Checkouts und individuelle Zahlungsmethoden die Treiber für zufriedene Kunden. Und damit für höhere Umsätze.
Jetzt mehr erfahren

Verifone mit Update für defekte Terminals, Wolt statt Doordash in Stuttgart, _blaenk bei Breuninger

Für den seit über einer Woche anhaltenden Ausfall von Kartenzahlungen mit einem weit verbreitetenden Gerät von Verifone scheint eine Lösung in Sicht: Der Zahlungsdienstleister Payone teilte gestern mit, Verifone habe „nun das erforderliche Problemlösungspaket zur Verfügung gestellt, mit dessen Hilfe die Funktionalität der betroffenen H5000-Terminals wiederhergestellt werden soll“. Man habe damit „erste positive Ergebnisse“ erzielt. Allerdings müssten Techniker das Update vor Ort einspielen. Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass das Gerät sowieso veraltet ist und bis Ende 2023 bei allen Händlern ausgetauscht werden sollte. Statt auf ein Update zu warten, haben Händler wie Aldi Nord oder Netto die Geräte daher bereits jetzt ausgetauscht.

Der US-Lieferdienst Doordash hat die Übernahme des finnischen Lieferdienstes Wolt erfolgreich abgeschlossen. Im Zuge dessen will Doordash in Europa auf die Marke Wolt setzen und sein Europa-Experiment in Stuttgart beenden. Stattdessen soll der Standort auf Wolt umgeflaggt werden, wie „Die Welt“ berichtet. Außerdem sollen die 60 Mitarbeiter*innen, die Doordash in Deutschland aufbauen sollten, von der Doordash- und in die Wolt-Deutschlandzentrale in Berlin umziehen. Spannend ist zudem die Frage, wie teuer die Akquisition nun wirklich geworden ist, denn Doordash wollte den Kaufpreis von 7 Milliarden Euro komplett mit eigenen Aktien bezahlen. Doch der Doordash-Börsenkurs ist in der Zwischenzeit um fast zwei Drittel gefallen.

Strategiewechsel bei _blaenk: Das Retail-as-a-Service-Startup hat seinen großen eigenen Store (siehe Video) mit 1.500 Quadratmetern Fläche in der Kölner Schildergasse bereits Ende März geräumt. Künftig will _blaenk stattdessen kleinere Flächen von Handelspartnern als „Innovation Spaces“ bespielen und macht dies bereits in einem Vodafone-Store in Hamburg. In Kürze sollen zwei circa 40 Quadratmeter große Flächen in den Häusern von Breuninger in Ludwigsburg und Nürnberg folgen. „Wir wollen uns für Multi-Standort-Kampagnen aufstellen und damit die Attraktivität für Hersteller deutlich erhöhen. Dafür setzen wir zukünftig auf viele kleine Spaces und nicht auf wenige große Flagships“, sagt CEO Martin Bressem gegenüber der „Textilwirtschaft“.

– Anzeige –

Anmeldung nur noch bis morgen mit 100 Euro Rabatt: „Schluss mit den komplizierten, langweiligen Methoden, die nur mittelmäßige Ergebnisse geben!“, sagt Laurent Burdin von Space and Lemon Innovations über die Suche von Unternehmen nach Innovationen. Im mobilbranche.de-Workshop „Innovation der neuen Generation“ wird Laurent Burdin am 28. Juni in Berlin mit den Teilnehmern stattdessen eine Produkt-Innovation mit einer neuen, pragmatischen und spannenden Methode der neuen Generation bauen: Mosaic Canvas.
Jetzt anmelden und 100 Euro sparen!

Cyberport und MediaMarkt mit Xbox im Abo, S. Oliver mit neuem Store-Konzept, Teo von Tegut kommt in die Schweiz

Der Zahlungsdienstleister epay hat in Deutschland zwei prominente Kunden für seine neue Abo-Lösung namens Renewal gewonnen: Sowohl Cyberport als auch MediaMarkt bieten damit Bundles bestehend aus der Spielkonsole Xbox von Microsoft sowie dem dazu passenden Online-Gamingdienst Xbox Game Pass Ultimate an. In beiden Fällen bekommt die Kund*in die Spielkonsole und den Game Pass ohne Anzahlung und zahlt dann über 24 Monate, zinsfrei, den Service ab. Je nach Modell kostet das wahlweise 24,99 oder 32,99 Euro im Monat. Während bei MediaMarkt das Bundle aktuell nur in den Filialen erhältlich ist, ist der Abschluss bei Cyberport auch online möglich.

Das Modelabel S. Oliver eröffnet in den nächsten Tagen vier neue Stores mit einem gänzlich überarbeiteten Konzept in Deutschlands Innenstädten, den Anfang machte jetzt Frankfurt. In den neuen Flagship-Stores sollen die Produkte der Modemarke mittels hochwertiger Warenpräsentation die Hauptrolle spielen. Insgesamt finden sich weniger Artikel auf der Fläche, die Läden sollen heller und moderner wirken. Als digitale Service Points sollen „Communication Tables“ dienen, in den Tisch eingelassene Bildschirme, auf denen Kund:innen nach Produkten, Größen und Farben suchen und diese in den Store oder ebenfalls zur eigenen Haustür liefern lassen können. Mehr Infos sowie Bilder aus dem Frankfurter Laden hier.

Sie gelten als eines der ersten Beispiele erfolgreicher autonomer Stores in Deutschland: Die Teo-Märkte von Tegut. Nun hat sich die Schweizer Muttgesellschaft von Tegut, der Handelskonzern Migros, dazu entschlossen, Teo auch in die Schweiz zu bringen. Noch 2022 wollen die Genossenschaft Migros Zürich und die Genossenschaft Migros Ostschweiz das Hightech-Ladenformat in der Schweiz pilotieren, wie die Schweizer „Handelszeitung“ berichtet. In letzter Zeit sind in der Schweiz bereits einige andere autonome Läden an den Start gegangen: Dazu zählen Avec Box und Avec 24/7 von Valora, die Hightech-Läden von Rüedu sowie die bisher zwei VOI-Cube-Läden der Migros Aare.

Handelsumsatz sinkt deutlich, E-Rezept-Einführung ab September, KI in der Personalsuche

Der Umsatz im deutschen Einzelhandel lag im April trotz Corona-Lockerungen um 4,7 Prozent niedriger als im Vormonat, so das Statistische Bundesamt, wobei traditionell keine konkreten Zahlen genannt werden. Preisbereinigt lag das Minus sogar bei 5,4 Prozent. Der Einzelhandel mit Lebensmitteln verzeichnete im April 2022 im Vergleich zum Vormonat einen preisbereinigten Umsatzrückgang von 7,7 Prozent. Dabei handelte es sich um den größten Umsatzeinbruch gegenüber dem Vormonat seit Beginn der Statistik im Jahr 1994. „Das ist wohl nur der Auftakt zu anhaltendem Konsum-Schlamassel“, sagte der Chefvolkswirt der Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank, Alexander Krüger, und sieht als Grund den kräftig Inflationsanstieg: „Selbst beim Kauf von Lebensmitteln streiken die Konsumenten bereits.“ Derweil fordert der Bauernverband weitere Preiserhöhungen, um Kostensteigerungen auszugleichen.

Die vor allem auch von Online-Apotheken mit Spannung erwartete Einführung des E-Rezepts rückt näher. Ab dem 1. September sind Apotheken bundesweit verpflichtet, diese Verschreibungen anzunehmen. Das heißt aber noch lange nicht, dass auch gleich sämtliche Ärzte solche elektronischen Rezepte ausstellen können: Vielmehr sollen zunächst nur in den Pilotregionen Schleswig-Holstein und Westfalen-Lippe solche E-Rezepte ab September verstärkt ausgestellt werden und ab Dezember dort Pflicht werden. Ebenfalls im Dezember soll die stufenweise Einführung des E-Rezepts in sechs weiteren Bundesländern starten, im kommenden Jahr auch im restlichen Bundesgebiet.

Der Handel händeringend nach Personal, damit die Ware kommissioniert, der LKW gefahren und die Regale befüllt werden können. Gerade im Recruiting-Bereich für schnelle Hilfe und leichte Aufgaben sind deshalb einfache Lösungen gefragt. Hier setzt das StartUp Talk’n’Job und setzt auf ein verkürztes Bewerbungsverfahren mit Voice und künstliche Intelligenz. Interessenten müssen lediglich in ihr Handy sprechen und ein paar Fragen beantworten. Markus Krampe und Karoline Bierlich von Talk’n’Job stellen die Lösung im neuen Trendakademie-Podcast vor.

Location Insider ist Deutschlands Fachdienst zur Digitalisierung des Handels. Unser kostenloser Newsletter erscheint montags bis freitags um 11 Uhr. Besuchen Sie uns online auf unserer Website oder folgen Sie uns bei LinkedIn, Twitter oder Facebook. Infos zu Werbemöglichkeiten, unserem Content-Partner-Club und Whitepapern erhalten Sie in unseren Mediadaten 2022.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.