Warum Google My Business für Händler wichtig ist.

von Stephan Lamprecht am 18.Juli 2019 in News

Mit Google My Business können sich Händler leichter finden lassen. (Foto:Google)

Während die Branchengrößen ihre Marketinginstrumente immer weiter verfeinern, mangelt es bei kleineren stationären Händlern vielfach an den Grundlagen: Warenwirtschaft, digitale Kundenkartei oder eine gut gelistete Homepage. Mit „Google My Business“ (GMB) bietet die Suchmaschine Geschäften und Gastronomie eine Option, sich von den Konsumenten einfacher finden zu lassen. Das Unternehmen BrightLocal hat in einer Studie untersucht, worauf es hier ankommt.

Für die Studie wurden über 45.000 Einträge bei GMB aus 36 verschiedenen Branchen untersucht. Der Fokus der Untersuchung lag auf dem englischsprachigen Raum (Australien, Kanada, UK, USA), insofern sind die absoluten Zahlen sicherlich mit Vorsicht zu genießen.

Im Durchschnitt über alle Branchen hinweg wird ein Eintrag bei GMB pro Monat 1.009-mal aufgerufen, also mehr als 30-mal pro Tag. Dabei haben die Kunden in 84 Prozent der Fälle nicht direkt nach dem Unternehmen gesucht. Die Ergebnisse waren unspezifisch und stammen aus Suchanfragen nach Branchen, Kategorien oder dem Modus „Aus der Nähe“ von Google Maps.

Dreiviertel der Suchanfragen stammen direkt aus der Google-Suche, 25 Prozent entfielen auf Ergebnisse aus Google Maps. Interessant in dem Zusammenhang ist die Interaktion mit den Einträgen. Fast 60 Prozent der Nutzer rufen danach die verlinkte Homepage des Geschäfts auf, 24 Prozent tippen auf die Telefonnummer, um das Unternehmen zu kontaktieren und 20 Prozent lassen sich in Maps die Route zum Eintrag anzeigen. Typisch sind etwa 60 solcher direkten Interaktionen pro Monat.

Die Unternehmen geben sich durchaus Mühe, ihre Einträge attraktiv zu gestalten. Im Durchschnitt gibt es 11 Fotos zu einem Eintrag.

Die englischsprachige Studie steht kostenfrei direkt im Netz und umfasst auch Hinweise zur Optimierung des eigenen Eintrags.

– Anzeige –

Was tun, wenn meine App zu kompliziert wird? Ruben Gänsler gibt bei uns im Gastbeitrag wertvolle Tipps zur „Reparatur“ komplexer Apps. Am 8. Oktober 2019 zeigt er zudem im mobilbranche.de-Workshop „App-Design-Sprint“ in Berlin praktische Methoden und Strategien, mit denen Sie Ihr nächstes App-Projekt von Anfang an vor dieser Gefahr schützen können.
Infos & Anmeldung zum Workshop hier!


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.