Wenn der Roboter an der Haustür klingelt.

von Stephan Lamprecht am 24.Mai 2019 in News

Digit bringt Pakete an die Tür. (Foto: „obs/Ford-Werke GmbH/Tim LaBarge“)

Ob der von Agility Robotics entwickelte Roboter auch schon die Klingel an der Haustür bedienen kann, ist nicht bekannt. Geht es aber nach den Plänen des Unternehmens und seines Kooperationspartners Ford, dann lädt das autonome Gerät die bestellten Waren aus dem Zustellfahrzeug und bringt sie an die Haustür.

Autonom fahrende Zustellroboter haben uns an dieser Stelle ja schon öfter beschäftigt. Die bisher vorgestellten kleinen Gesellen haben aber ein gemeinsames Problem. Sie werden hilflos vor einem Eingangsbereich mit Stufen stehen, bis der Empfänger kommt, um seine Bestellung aus dem Laderaum zu nehmen. Darüber hat FedEx nachgedacht. Dessen Modell kann auf Basis einer Rollstuhlkonstruktion Stufen überwinden.

Das ist bei Digit ganz anders. Dabei handelt es sich um einen zweibeinigen Roboter, der von Agility Robotics entwickelt wurde. Digit geht ähnlich wie ein Mensch. Er kann Pakete mit einem Gewicht von bis zu 20 Kilogramm heben, Treppen steigen und sich auf natürliche Weise durch unebenes Gelände bewegen.

Der Roboter lässt sich platzsparend zusammenfalten, so kann er in einem Lieferfahrzeug leichter untergebracht werden. Im Rahmen der Kooperation zwischen Ford und Agility Robotics sollen nun neue Wege der Zustellung erforscht werden. Ausgestattet mit einem LiDAR-Radar und mehreren Stereokameras hat Digit Möglichkeiten, um durch komplexe Szenarien zu navigieren. Die beiden Unternehmen denken darüber nach, wie beispielsweise der Datenaustausch zwischen einem autonom fahrenden Lieferfahrzeug und dem Roboter umgesetzt werden kann. So könnte das Fahrzeug die „Tourenplanung“ für Digit übernehmen, um ihm den Weg zur Lieferadresse zu weisen. Stößt der Roboter auf ein Hindernis oder Probleme, übernähme das Auto dann die Aufgaben des Hosts, der eine Lösung erarbeitet.

„Gemeinsam mit Agility Robotics werden wir darauf hinarbeiten, selbstfahrende Fahrzeuge mit modernster Technologie auszurüsten, um etwas zu erreichen, das sich bisher als überraschend schwierig erwiesen hat: den letzten Schritt bei Lieferungen vom Auto an die Tür von Adressaten zu absolvieren“, sagt Dr. Ken Washington, Chief Technology Officer von Ford.

– Anzeige –

Werden Sie zum Architekten Ihres maßgefertigten Shops: Immer mehr Top-Händler setzen auf Baukasten-Systeme und Microservices. Dadurch können sie sich besser auf ihre Alleinstellungsmerkmale konzentrieren, die den eigenen Kunden einen Mehrwert liefern. Der neue Shoptech-Leitfaden von commercetools und Location Insider zeigt, wie auch Sie und Ihr Unternehmen von einer solchen Shop-Architektur profitieren.
Jetzt kostenlos herunterladen!


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.