Wie CareOS mit seinem smarten Spiegel Hersteller und Händler umgarnt.

von Stephan Lamprecht am 25.März 2019 in News

Der Spiegel von CareOS ist nicht nur Infozentrale, sondern auch ein Device für Coachings oder Shopping.

Die Abkürzung „OS“ zeigt es bereits an. Das junge Unternehmen will nicht einfach nur Hardware oder eine einzige Software bauen, sondern ein Betriebssystem rund um Pflege und Gesundheit der Nutzer aufbauen. Smarte Spiegel sind inzwischen nicht mehr sonderlich originell, das Konzept von CareOS dagegen schon. So konnte das Unternehmen auch auf der CES 2019 einen Preis einheimsen.

Per AR-Pflegeprodukte oder Haarfarben ausprobieren, um diese dann auch gleich zu kaufen. Und das direkt im eigenen Bad.

Das Internet der Dinge (IoT) fasziniert auch Markenhersteller. Die verschiedenen Prognosen zum Thema IoT streiten letztlich nur um exakte Zahlen. Einigkeit besteht indes darin, dass in den kommenden Jahren eine regelrechte Flut an vernetzten Geräten Einzug in unser Leben halten wird. Darunter auch viele Devices, die sich mit Schönheit und Gesundheit beschäftigen werden. Apps und Geräte zur Bestimmung der Hautfeuchtigkeit, „intelligente“ Waagen oder Geräte zur Überwachung des Blutzuckerspiegels sind nur einige Beispiele. Sie allen sollen nach den Plänen der Macher auf der Plattform von CareOS miteinander verbunden werden, Informationen austauschen, dabei aber auch die strengen Regeln des europäischen Datenschutzes respektieren.

Artemis ist die neueste Schöpfung des Unternehmens. Der smarte Spiegel fasst die verschiedenen Daten und Werte aus dem CareOS-Ökosystem zusammen. Die Idee dahinter ist, verschiedene Ansätze zusammenzuführen, mit denen Markenhersteller und Händler bereits experimentieren. Per Agumented Reality sollen die Kunden zum Beispiel auch im eigenen Badezimmer verschiedene Make-ups und Stylings ausprobieren können, um die entsprechenden Pflegeprodukte auf Wunsch auch gleich per Touchbedienung einzukaufen.

An CareOS beteiligen sich inzwischen auch bereits eine Reihe durchaus prominenter Marken. Die Bedeutung von Plattformen und Ökosystemen wird weiter wachsen, da hat CareOS gute Karten, vorn mitzumischen.

– Anzeige –

WeChat-Workshop am 14. Mai 2019 in Berlin: Chinas Messenger Nr. 1 wird immer mehr zum Schweizer Taschenmesser und macht zunehmend Websites und Apps überflüssig. WeChat-Experte Sven Spöde durchleuchtet im Workshop die neue Plattformwelt und brainstormt zusammen mit den Teilnehmern, wie sich in so einer Umgebung Geschäftsmodelle und Marketing umsetzen lassen.
Infos & Anmeldung zum WeChat-Workshop hier!


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.