Wie Nike gleich zwei Megatrends kombiniert.

von Stephan Lamprecht am 17.Juli 2019 in News

Im Re-Creation-Center steht die Nachhaltigkeit im Vordergrund. (Foto: Nike)

Nachhaltigkeit und Markenerlebnis sind weltweit zwei wichtige Trends, die Hersteller und Händler gleichermaßen beschäftigen. Und Nike kombiniert beide Aspekte in seinem Re-Creation Center.

In Chicago steht der neue (temporäre) Laden, der den Besuchern die Marke Nike in einem völlig neuen Umfeld erleben lässt. Die Ladenfläche und das Konzept wurden in Zusammenarbeit mit Tausendsassa Virgil Abloh entwickelt, der künstlerischer Leiter bei Louis Vuitton ist, aber auch CEO des Labels Off-White. Das Magazin Monopol hat die erstaunliche Karriere des Designers einmal nachgezeichnet.

Die Nachhaltigkeit wird bereits bei der Ausstattung des Ladens betont. So sind die Wände mit dem Papier alter Schuhkartons tapeziert, Teile des Innenraums und die Oberflächen von Fußboden und Möbeln bestehen aus „Nike Grind“, also aus gemahlenen Schuhen. Das verleiht dem Raum eine überraschend bunte, aber nicht unruhige Optik. Nun wäre Nike natürlich nicht Nike, wenn da nicht auch gleich die eigene App ins Spiel käme. So werden die Besucher dazu eingeladen, ihre mitgebrachten ausrangierten Sneaker in die entsprechende Mühle zu werfen. Mit der App kann dann die Station im Laden aktiviert werden. Das dabei entstehende Video dürfen die Besucher dann per Social Media mit Freunden teilen.

Die Besucher können ihre ausrangierten Sneaker in die Mühle werfen. Und davon ein Video teilen. (Foto: Nike)

In dem Store gibt es auch einige aktuelle Modelle zu kaufen, was aber nicht im Fokus steht. Das Erlebnis steht im Vordergrund, deswegen gibt es beispielsweise kostenlose Notizbücher. In ihnen können kreative Köpfe ihre Ideen für eigene Sneaker-Kollektionen festhalten.

Kreativität leitet zum zweiten wichtigen Aspekt des Ladens über. Denn von Abloh ausgewählte Designer und Künstler veranstalten Workshops und leiten Diskussionen. In ihnen geht es auch um das kulturelle Erbe Chicagos. Noch bis Ende des Monats hat der Store geöffnet.

– Anzeige –

Was tun, wenn meine App zu kompliziert wird? Ruben Gänsler gibt bei uns im Gastbeitrag wertvolle Tipps zur „Reparatur“ komplexer Apps. Am 8. Oktober 2019 zeigt er zudem im mobilbranche.de-Workshop „App-Design-Sprint“ in Berlin praktische Methoden und Strategien, mit denen Sie Ihr nächstes App-Projekt von Anfang an vor dieser Gefahr schützen können.
Infos & Anmeldung zum Workshop hier!


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.